RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#16 von ChristineH , 13.05.2016 14:10

Ich nehme selbst keine, aber das Internet ist voll (Suchbegriffe HCL und Pepsin).
Der terrarianer empfahl dieses: http://www.amazon.de/Source-Naturals-Bet...ords=betain+hcl


 
ChristineH
Beiträge: 806
Registriert am: 31.01.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#17 von Gelöschtes Mitglied , 13.05.2016 15:04


Einen Scheiß muss ich



RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#18 von arthich , 13.05.2016 15:08

Worin unterscheiden sich die beiden Produkte Sven?


arthich  
arthich
Beiträge: 86
Registriert am: 06.05.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#19 von Waldmännchen , 13.05.2016 19:31

Du könntest überlegen, 36-48h zu fasten und zu sehen, wie sich Dein Stuhlgang ändert. Sollte er sich normalisieren, würde das bedeuten, dass irgendetwas in der Ernährung Probleme bereitet.


Waldmännchen
Wir stellen ein: http://www.eichenhain.com/shop_content.p...age=de&coID=906


Waldmännchen  
Waldmännchen
Beiträge: 10
Registriert am: 11.01.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#20 von arthich , 16.05.2016 11:07

Hab die ersteren bestellt. Am Dienstag werden meine Super Enzymes geliefert😃

Wie viel und wann sollte ich sie am Besten einnehmen?


arthich  
arthich
Beiträge: 86
Registriert am: 06.05.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#21 von ChristineH , 16.05.2016 16:39

Zitat von arthich im Beitrag #20
Wie viel und wann sollte ich sie am Besten einnehmen?


Hast Du meinen Link vom 9.5. überhaupt gelesen? Dort beschreibt Chris Kresser sehr schön die Vorgehensweise. Auch der Rest seines Blogbeitrags sollte für Dich nützlich sein.



 
ChristineH
Beiträge: 806
Registriert am: 31.01.2016

zuletzt bearbeitet 16.05.2016 | Top

RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#22 von arthich , 16.05.2016 22:10

Sorry. Hatte es ganz vergessen, dass er auch die Dosis angegeben hatte. Danke nochmal für den Link!


arthich  
arthich
Beiträge: 86
Registriert am: 06.05.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#23 von arthich , 17.05.2016 08:51

Ich habe heute einen Termin beim Gastroenterologen. Ich möchte, dass er mir eine Darmflorauntersuchung verordnet, damit meine Krankenkasse die Kosten dafür übernimmt. Ich habe nämlich mit meiner Krankenkasse telefoniert und die Info bekommen, dass wenn der Arzt es für nötig hält, eine Darmflorauntersuchung auch von der Kasse übernommen wird.

Wie stelle ich es am Besten an, dass ich eine solche Darmflorauntersuchung verordnet bekomme?


arthich  
arthich
Beiträge: 86
Registriert am: 06.05.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#24 von phil , 17.05.2016 12:37

Der ehrlichste Weg ist halt die Beschreibung deiner Verdauungsproblematik. Evtl. reicht das ja schon aus. Wenn du ihm deine bisherigen Recherchen schilderst und erzählst das du diese Untersuchung für am zielbringendsten hälst, könnte das möglicherweise auch etwas helfen. Wahrscheinlich hat der Arzt etwas Spielraum bei der Entscheidung. Es hängt meiner Erfahrung nach auch von der jeweiligen Erfahrung des Arztes mit eben solchen Untersuchungen und darauf entschiedenden Behandlungen und Ergebnissen ab. Mein Hausarzt war z.B. völlig uninformiert beim Thema Vitamin D und meinte das das sich schon von alleine reguliert und das würde ja eh nichts verändern wenn man da etwas nachhilft. Bei dem Arzt von einem Kumpel hat er von sich aus gesagt, das er mal Vitamin D untersuchen möchte und hat ihm dann sogar eine vernünftige Dosierung empfohlen.

Vielleicht gibt es auch Stichwörter wo so eine Darmflorauntersuchung quasi auf der Hand liegt. Deine Verdauungsproblematik klingt schon eigentlich nach einem passenden Fall.

Zitat
Kostenübernahme-/erstattung durch gesetzliche Krankenversicherungen nur im Rahmen von Zusatzversicherungen ("Naturheilverfahren in der Arztpraxis")



Quelle: http://www.praxis-widderich.de/Infos/Dar...mgesundheit.htm

Dort steht auch unter "Gesundheitscheck Darm", was wohl eine noch genauere Untersuchung ist, folgendes:

Zitat
Verdauungsrückstände im Stuhl (z.B. unverdautes Fett oder Eiweiß)
mögliche Ursachen einer Fehlverdauung (Pankreas-Elastase, Gallensäuren)


...und das passt ja. Ist aber leider auch fast 3x so teuer, falls man es selber zahlen muss.



 
phil
Beiträge: 1.110
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 17.05.2016 | Top

RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#25 von arthich , 17.05.2016 21:01

Da ich derzeit aufgrund einer partiellen Leberpfortaderthrombose täglich Clexane spritze, habe ich mich mal zu den Wechselwirkungen von Bluttverdünnern und Verdauungsenzymen schlau gemacht. Leider erst nach dem Kauf der Super Enzymes von Now Foods, da ich den Hinweis erst auf der Verpackung gelesen habe. Dabei bin ich auf folgendes gestoßen:

It is important to mention naturally that you will need to be especially cautious of any patient who is a haemophiliac or who is taking a blood thinning drug such as Heparin, Warfarin (Coumadin), Clexane (Enoxaparin), or Plavix (Clopidogrel) without direct medical supervision, including extensive blood testing and monitoring. Systemic enzymes are powerful and allow increased blood thinning to occur, which when taken along with a prescription blood thinner may cause inappropriate haemorrhaging.

Quelle: http://ericbakker.com/systemic-enzymes/

Das heißt dann wohl für mich, dass ich von jeglichen Verdauungsenzymen die Finger lassen sollte.

Hat jemand Interesse an einer Dose Super Enzymes mit 180 (bzw. nur noch 179)Tabletten? Haben mich 29,90€ gekostet.


arthich  
arthich
Beiträge: 86
Registriert am: 06.05.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#26 von arthich , 17.05.2016 21:06

Zu der von mir gewünschten Darmflorauntersuchung hat der Gastroenterologe heute gesagt, dass er sowas nicht in seiner Praxis macht und er auch medizinisch gesehen von solch einer Untersuchung nichts hält. Außerdem wisse man seiner Aussage nach, bis heute immer noch nicht, wie das richtige Darmbakterienverhältnis auszusehen habe.

Kann mir jemand ein Labor in der Nähe von Dortmund oder auch ein Onlinelabor empfehlen, wo ich eine solche Darmflorauntersuchung machen kann?


arthich  
arthich
Beiträge: 86
Registriert am: 06.05.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#27 von arthich , 17.05.2016 21:46

Wie kann ich möglichst darmfreundlich auf ca. 2400kcal Tagesbedarf kommen? Laut Chris Kresser führt ja erhöhter Konsum von Kohlenhydraten zu einer Vermehrung unerwünschter Darmbakterien wie h. pylori. Eine fettreiche Kost ist, soweit ich es richtig verstanden habe, auch nicht gut für einen geschwächten Darm. Mit hohen Eiweißmengen > 150g/Tag, habe ich auch schlechte Erfahrungen gemacht. Was bleibt mir denn dann noch anderes übrig?

Welche Lebensmittel würden für mich in einer strengen Einführungsphase als kaloriendichte Magenfüller in Frage kommen? Ich bin leider an hohe Kalorienmengen gewöhnt und bekomme ansonsten schnell mal Heißhungerattacken.


arthich  
arthich
Beiträge: 86
Registriert am: 06.05.2016


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#28 von wmuees , 18.05.2016 10:05

Heliobacter Pylori ist kein Darmbakterium. Dieser Einzeller treibt sich im Magen rum. Und den hat man entweder, oder man hat ihn nicht.
Und ob man ihn hat, kann man mit einem einfachen Atemtest beim Arzt (Internist) feststellen lassen.

Und wenn man ihn hat, kann man ihn bekämpfen. Durch Antibiotika. Sollte man auch.


 
wmuees
Beiträge: 734
Registriert am: 17.08.2014


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#29 von Markus , 19.05.2016 08:53

"Und wenn man ihn hat, kann man ihn bekämpfen. Durch Antibiotika. Sollte man auch."

Richtig, Wolfgang. Wobei die Dinger immer öfters resistent gegen AB sind. Oreganoöl (3x am Tag je 2 Tropfen ein einen TL Speiseöl oder Kokosfett gegeben) als ersten Versuch eines natürlichen AB wäre daher eine Überlegung wert. Wenn es dadurch nicht besser werden sollte kann man immer noch zum Arzt gehen.


"Probleme, die geleugnet werden, müssen auch nicht gelöst werden. Offiziell nennt man das dann "political corrrectness"...
(Hendryk M. Broder)


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: Verdauungsprobleme seit Monaten

#30 von ChristineH , 19.05.2016 09:04

Zitat von wmuees im Beitrag #28
Heliobacter Pylori ist kein Darmbakterium. Dieser Einzeller treibt sich im Magen rum. [...] Und wenn man ihn hat, kann man ihn bekämpfen. Durch Antibiotika. Sollte man auch.


Ich denke, dies hängt bei ihm mit der fehlenden Magensäure zusammen. Wenn er die (und seine Darmflora, und damit sein Immunsystem) wieder in den Griff bekommt, wird der Helicobakter zurückgedrängt und wahrscheinlich keine Symptome mehr verursachen. Antibiotika würden seiner schon sehr schwachen Darmflora vermutlich den Rest geben. Ich glaube nicht, dass man ihn ganz ausrotten kann und auch nicht, dass das nötig ist. Die Hälfte der Bevölkerung hat einen h. p. im Magen, ohne Symptome zu entwickeln.

Meine Empfehlung wäre das Autoimmunprotokoll von Sarah Ballantyne, aber ich habe den Eindruck, er sucht momentan noch den einfachen Weg á lá iss 400 g Pulver-Kohlenhydrate und nimm diese drei Tabletten, den es natürlich nicht gibt. Das AIP braucht dedication, bringt aber bei allen, die es wirklich ernsthaft durchziehen, schon nach 4 Wochen Erfolge, die einem die Kraft geben, weiterzumachen. Das Geld für alle möglichen Mittelchen spart man auch.


 
ChristineH
Beiträge: 806
Registriert am: 31.01.2016


   

Flavdrops vs. Whey mit Zusatz
ph-Wert Wasser

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen