Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#1 von Marco669 , 04.04.2016 17:05

Ursprünglich habe ich begonnen, meine Freundin zu untersuchen, weil sie unter Zähneknirschen leidet. Dazu habe ich auch einen Thread eröffnet: Zähneknirschen - originell behandelbar? Ideen?
Daraufhin habe ich ihre und meine Blutwerte umfangreich analysieren lassen - außerdem, um zu erfahren, ob Stress als Ursache möglich ist, haben wir ein Cortisol-Tagesprofil erstellt.

Vielleicht kurz zu ihr:
18 Jahre alt, 165 groß und 60kg schwer. Recht muskulös, zumindest Brust abwärts durch Krafttraining seit 3 Jahren. (Brust abwärts, weil sie Brust/Arme/Schultern bisher nicht trainieren will, arbeite ich aber mit ersten Erfolgen dran). Treibt jeden 2. Tag Kraftsport. Ernährt sich mittelmäßig. Sie mag viele gesunde Lebensmittel, isst aber auch viele ungesunde(Weizen/Fastfood). Bis zur Blutunersuchung im Februar nahm sie die Antibaby-Pille ein, diese hat sie danach abgesetzt.

Sie leidet an Bruxismus (Zähneknirschen) seit mehreren Jahren, hat vermutlich wegen der Progesteronwerte Knoten in der Brust, die mit einer sehr niedrig dosierten Creme erfolglos behandelt werden, außerdem ist neben gelegentlicher Erschöpfung eine phasenweise Erschöpfung der Libido feststellbar. Momentan ist sie tatsächlich gestresst, weil sie in ihren Abiturvorbereitungen steckt und sich seit einiger Zeit mit ihrer Zukunft beschäftigen muss, was zumindest mir zu dieser Zeit nicht leicht fiel.

Zu den Werten & was ich jetzt tun würde (bitte ergänzen, wenn Ideen bestehen :)

Insgesamt müssen ein paar Nahrungsmittel auf ihrem Plan gestrichen werden. Ich werde ihr weiter eine gesunde Ernährungsweise versuchen einzuprügeln. Bisher ist noch zu viel FastFood/Weizen/schlechtes Fett im Spiel.

- HDL Cholesterin zu niedrig -> 4g Taurin, 3g Carnitin & Fischöl täglich
- Selen viel zu niedrig. Deshalb tägl. Selen-Komplex von Life Extension (200mcg Selen) über 50 Tage + 2 per day (200mcg Selen)
- Zink wird ebenfalls durch 2 per day aufgebessert.

Bzgl des erhöhten Kupferwertes bin ich etwas ratlos.

Hormonwerte
Progesteron & Östradiol sind unglaublich niedrig. Kann man da selbst überhaupt irgendetwas machen, oder ist da ein Arzt notwendig? Wird das Absetzen der Pille an diesen Werten besondere Änderungen bringen?

Ihre Regel bekommt sie trotz der Werte regelmäßig.

Cortisolwerte - Nebennierenschwäche?
Anhand der Cortisolwerte kann man von einer erschöpften Nebennierenrinde ausgehen, richtig? Diesbezüglich werde ich mich mal hier im Forum umlesen, was es da zu tun gibt. Habe ab und zu mal was aufgeschnappt, NAC-Einnahme zum Beispiel. Aber so ganz bin ich da noch nicht drin.

Wäre ansonsten an eurer Meinung interessiert. Fällt euch noch etwas auf, könnt ihr irgendwelche Handlungen empfehlen?|addpics|6kb-3-57cd.jpg,6kb-2-ae8b.jpg,6kb-1-d521.jpg|/addpics|



 
Marco669
Beiträge: 53
Registriert am: 05.11.2015

zuletzt bearbeitet 04.04.2016 | Top

RE: Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#2 von Markus , 04.04.2016 17:41

Wie will sie denn mit dem niedrigen Gesamt-Cholesterinwert in Nebennieren oder Eierstöcken Hormone bilden? Ist mir ein Rätsel....


"Der Fanatismus ist die einzige "Willensstärke", zu der auch die Schwachen und Unsicheren gebracht werden können."
(Friedrich Wilhelm Nietzsche)


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#3 von Marco669 , 04.04.2016 18:02

Zitat von Markus im Beitrag #2
Wie will sie denn mit dem niedrigen Gesamt-Cholesterinwert in Nebennieren oder Eierstöcken Hormone bilden? Ist mir ein Rätsel....

Danke. Genau solche Antworten wollte ich. Habe diesen Zusammenhang nämlich selbst gar nicht gesehen und gekannt. Welcher Cholesterinwert ist anzustreben und wie erreicht man diesen? Mir soll im Grunde nichts vorgekaut werden, wenn du da ein paar Links oder Stichwörter für mich hast, dann lese ich mich natürlich selbst ein.


Dann sollte ich vermutlich auch mal einen Cortisol Test machen, denn mein Cholesterinwert liegt noch niedriger bei 108 mg/dl. - Aber anderes Thema.


 
Marco669
Beiträge: 53
Registriert am: 05.11.2015


RE: Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#4 von phL , 05.04.2016 07:31

Hi Marco,

Die Cortisolwerte sehen heftig aus und sprechen auch für die Symptome, die du bei ihr beschreibst. NNS ist sehr wahrscheinlich.
Die schlechten Hormonwerte hängen sicherlich auch damit zusammen.
M.M.n sollte sie die Krafttrainings-Frequenz etwas heruntersetzen, zumindest für die Zeit der Abi-Vorbereitung. Weiterhin empfehle ich viel Schlaf und genügend Ruhezeiten. Geht öfter mal Spazieren oder in die Sauna, um generell für Entspannung zu sorgen. Setze sie jetzt am besten nicht noch zusätzlich zu viel unter Druck, was die Ernährung angeht!
Folgende NEM sind geeignet, um die NN wieder in Gang zu bekommen:

Eleutherokokkwurzel Trockenextrakt
Passionsblumen Trockenextrakt
L-Methionin
L-Histidin
N-Acetyl-L-Tyrosin
Vitamin C
Vit. B5
Vit. B6
Niacin
Folsäure
Vitamin B12
Zink
Rhodiola rosea-Extrakt
Grüner Tee-Extrakt

-> alles ruhig höher dosiert für 2-3 Monate. Das beruhigt den Kopf auch etwas ohne Müde zu machen. Das Zähneknirschen könnte auch von innerer Unruhe / Nervosität kommen.
Was hatte sie denn für eine Pille? Beim Absetzen ist nur zu beachten, dass es (ich meine) bis zu 6 Monaten dauern kann, bis sich der Körper an die Umstellung gewöhnt hat.
Empfehle dann noch zusätzlich Magnesium zu suppen, für die Ausgeglichenheit.

Viel Erfolg!

PS:
beachtet bitte, dass es bei dem Cortisol-Befund mehrere Monate dauern kann, bis da wieder alles einigermaßen im Lot ist!
Ich hätte da homöopathisch noch was in der Tasche, schick mir einfach bei Interesse ne PN.



phL  
phL
Beiträge: 373
Registriert am: 02.01.2015

zuletzt bearbeitet 05.04.2016 | Top

RE: Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#5 von H_D , 05.04.2016 07:36

Selen und Zink sehe ich da nicht als Baustellen. Alle paar Tage ein paar Paranüsse, dann passt das.

Denke auch, dass Cholesterin zu niedrig ist. Was isst sie denn? Ich vermute mal frauentypisch recht fettarm?

Schau dir mal das bild von Sven an zwecks Bildung der Hormone:
Cortisol & Nebennierenschwäche


H_D  
H_D
Beiträge: 1.334
Registriert am: 26.09.2014


RE: Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#6 von Gelöschtes Mitglied , 05.04.2016 14:02

@Marco

Zu welcher Gelegenheit habt ihr das Cortisolprofil gemacht?
An einem Lazy-Sonntag ("Coucheing") oder war es ein alltags-taugliches Setting (Arbeit + Sport)?


PS: Stress deine Freundin jetzt bloss nicht extra überdermaßen mit den gut gemeinten Tipps hier ;-)
Masiere Sie lieber öfter mal und geh mit ihr nett Spazieren oder kocht gemeinsam was Leckeres... das wird sich SOFORT positiv auswirken und eure Beziehung im Guten beeinflussen.
Männer denken meist sehr technisch (auffüllen xyz, oder auch "reinprüglen" hast Du geschrieben ), Frauen schätzen eher die ihr entgegengebrachte gefühlvolle Aufmerksamkeit :-)

LG, Sven


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 05.04.2016 14:12 | Top

RE: Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#7 von Tommy , 06.04.2016 12:37

Sven Du Frauenversteher ;-) aber Du hast absolut Recht. Hier ticken die Geschlechter anders... Ich mache hier immer wieder die Erfahrung, dass zwar der stetige Tropfen den Stein höhlt, aber dann klar auch die Dosis das Gift macht. Daher wohl dosieren und nichts erzwingen ist sicher der bessere Weg


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.132
Registriert am: 16.06.2015


RE: Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#8 von Marco669 , 06.04.2016 23:59

@phL
danke für deine Tipps. Bzgl. der genannten Supplemente werde ich mich einlesen, in welchen Dosierungen man sie einnehmen kann. Wird auf jeden Fall einiges von bestellt, zusätzlich werde ich noch NAC geben.

Welche Pille sie hatte, weiß ich nicht genau, aber ich frage sie mal nach. Auf jeden Fall eine etwas stärker dosierte. Sie nimmt die auch schon, seit sie 14 ist (hielten die Ärzte damals aus irgendwelchen Grunden für nötig). Ich meine übrigens sogar gelesen zu haben, dass es bis zu 12 Monate dauern kann - lassen wir uns überraschen, mehr als warten kann man nicht.

Magnesium suppt sie schon recht lange, wenn auch das billige Magnesiumoxid aus der Apo. Ich drehe ihr mal was von meinem Citrat an, wenn das Oxid aufgebraucht ist :)

@H_D
Naja, der Selenwert ist schon extrem niedrig. Ist vielleicht nicht zwingend nötig, da aufzustocken, aber besser dürfte es damit auf jeden Fall werden. Eigentlich isst sie nicht wirklich fettarm. Pizza und Burger stehen gar nicht selten auf dem Speiseplan und vor allem Avocados isst sie liebendgern. Also nicht wirklich fettarm. Den Thread finde ich aber gut, hab ich schon seit gestern offen - den werde ich mir mal ansehen.

@Sven
Es war ein Lazy-Sunday. Also Medium-Lazy, ein bisschen gelernt wurde an dem Tag, aber nicht viel. In der Woche ist es recht schwierig, einen solchen Test zu machen, weil sie in der Schule ist.

Das mit dem Reinprügeln war schon nicht so gemeint, ich werde sie kaum mittels Maulsperre und Mastschlauch mit gesunder Nahrung betanken ;) Natürlich werde ich versuchen, sie nicht zu stressen. Ein klein wenig Nachdruck darf aber schon sein, damit sie die NEMs wenigstens täglich nimmt. An netten Abenden mit Spaziergängen und Massagen mangelt es bereits jetzt nicht, die Frequenz muss gar nicht erhöht werden

Bzgl des Cholesterins: Wir trinken beide täglich Proteinshakes. Die werde ich in Zukunft mit etwas Kokosmilch und Kakao versetzen. Der erste Schritt - und dann gibt's jetzt morgens öfter mal ein paar Eier.



 
Marco669
Beiträge: 53
Registriert am: 05.11.2015

zuletzt bearbeitet 07.04.2016 | Top

RE: Meine Partnerin: Blutanalyse & Cortisolauswertung - zu wenig Cortisol, Östradiol, Progesteron

#9 von Gelöschtes Mitglied , 07.04.2016 09:09

@Marco

Dachte ich mir mit dem Lazy Sunday - dann sieht die Cortisolkurve meist genauso aus - auch bei denen mit "eigentlich" OK Werten.
Warum soll das Cortisol auch steigen...ohne Stress.

(Sie ist noch zu jung für eine ernsthafte NNS, die man nicht durch etwas Livestyle Tuning beheben könnte)

Valide messen wäre mal zu sehen, was die Drüse noch leisten kann :-)
Setting:
(Den Test kann man auch am Tag machen. Die Röhrchen gehen ja dann eh zeitig ungekühlt per Post an das Labor)
> Eine Nacht mit (halbwegs) gutem Schlaf (zeitig ins Bett, nach einem leicht aktiven, schönen Tag. z. B nach dem Weekend am Montag)
> Gleich aufstehen ohne rumwälzen
> Bischen Morgenbewegung 1-2 Minuten
> Erfrischend (kalt) Duschen
> Leichtes Frühstück - kein Kaffee ect. (Evtl. etwas Limettensaft mit einer Prise Salz)
> Normal Essen
> Schule
> Sport
> Chillen

Also ein optimaler Tag wie er JEDEN Tag sein sollte.

Du wirst Dich wundern wie der Test dann anders aussieht und aus einem "Härtefall" auf dem Papier ein OK Wert wird mit dem man leben kann.

Und brav weiter massieren :-) ...


Einen Scheiß muss ich



   

"Notaufnahme" Blutbild - Erkenntnisse?
Blutbild - Schilddrüsenunterfunktion? Ernährung?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen