Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#1 von Tommy , 03.04.2016 19:45

Da ich seit Jahren mit ständigen wiederkehrenden Infekten und regelmäßigem Brain-fog und Müdigkeit Kämpfe (plus weitere kleinere Zipperlein)
hatte ich ja u.A einen Stuhltest und ausführliche Bluttests machen lassen plus mein Blut im Dunkelfeld begutachten lassen. Dort kam jeweils der Verdacht auf, dass ich wohl ein Histaminabbauproblem habe. Die DAO ist aber absolut im Normbereich. Da ein Verzicht auf gezielte Lebensmittel (welchen im IGE Test problematisch waren) über 3 Monate keine Verbesserung brachte habe ich jetzt seit 1 Woche konsequent auf histaminhaltige Lebensmittel verzichtet.

Ergebnis: deutlich weniger Brain-fog, weniger Müdigkeit, kein extremes Kälteempfinden (ok jetzt wird es wärmer aber trotzdem)

Bemerkt habe ich es dadurch dass ich an einem Morgen vergessen hatte mein probiotikum zu nehmen. Sonst fing meine erste Brain-fog Krise schon meist 2 Std nach Einnahme an.

Frage an euch, wer kennt sich bisschen aus mit histaminintoleranz? Da ich ja wohl eher kein Problem mit zu wenig DAO habe, sieht das eher nach einem Mastzellenproblem aus, was ich so gelesen habe oder?

Bekommt man eine langjährige HIT durch eine gut Darmsanierung wieder vollständig weg?

Kennt ihr noch Mittel und Wege den Histaminabbau im Körper zu beschleunigen bzw zu regeln? Weiß dass Vitamin C, quercetin und Heilerde und Helmkraut helfen soll. Jemand sonst noch einen guten Tip/Idee? Durch welche Tests kann eine Mastzellenproblematik bestätigt werden kann?

Danke und Grüße
Tommy

Tommy  
Tommy
Beiträge: 633
Registriert am: 16.06.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#2 von Tommy , 05.04.2016 22:22

Keiner ne Idee oder sinnvollen Tip?

Tommy  
Tommy
Beiträge: 633
Registriert am: 16.06.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#3 von Dreas , 06.04.2016 05:17

Es gibt noch Daosin. Ist aber verhältnismäßig teuer.

 
Dreas
Beiträge: 12
Registriert am: 02.03.2016


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#4 von Tommy , 06.04.2016 08:15

Wie oben erwähnt ist meine DAO nicht erniedrigt. Daher gehe ich davon aus, dass Daosin nichts nutzt

Tommy  
Tommy
Beiträge: 633
Registriert am: 16.06.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#5 von chris1000 , 06.04.2016 11:30

Bluttest, Stuhltest, IGE kannst du vergessen.
1. Geh zum Arzt. Keine Selbstdiagnose machen.
2. Symptomtagebuch.
3. Vielleicht Dünndarmbiopsie.

Mastzellenproblem:
Gewebeprobe aus dem Knochenmark.
Geh in eine Uniklinik.

Geh zum Arzt.

chris1000  
chris1000
Beiträge: 3
Registriert am: 27.12.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#6 von Tommy , 06.04.2016 12:31

Ne knochenmarksbiopsie finde ich für den ersten Schritt etwas radikal

Tommy  
Tommy
Beiträge: 633
Registriert am: 16.06.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#7 von Kontra , 06.04.2016 18:05

Zitat von chris1000 im Beitrag #5
Bluttest, Stuhltest, IGE kannst du vergessen.
1. Geh zum Arzt. Keine Selbstdiagnose machen.



Und was sollte dann Deiner Meinung nach ein Arzt machen. Mir ist leider noch keiner begegnet, der wirklich in der Lage ist solche Symptome zu behandeln.
Wenn Du einen kennst, wäre ich über eine Info dankbar.

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#8 von Dreas , 07.04.2016 04:56

Zitat
DAO-Konzentration im Blutplasma oder Blutserum (DAO-Spiegel)

Die Bestimmung der Konzentration des Histamin abbauenden Enzyms Diamin­oxidase (DAO) im Blut ist wohl der am häufigsten gemessene Parameter. Die Aussage­kraft ist aber auch hier sehr beschränkt. Die Produktion des Enzyms kann durch äussere Einflüsse zeitlich grossen Schwan­kungen unterliegen, so dass im Extremfall bei ein und derselben Person einmal ein Wert von Null und bei einer späteren Untersuchung vielleicht wieder ein normaler Wert gemessen werden kann. Seine Bestim­mung ist nur eine Moment­aufnahme. Der DAO-Wert im Blut lässt nicht wirklich eine Aussage zu, ob auch im Darm zu wenig DAO gebildet wird[Reese et al. 2012], und auf die DAO-Menge im Darm kommt es ja hauptsächlich an. Oft wird ausser Acht gelassen, dass es nebst einem zu tiefen DAO-Spiegel noch weitere mögliche Ursachen für eine Histaminose gibt. Der Histamin­stoff­wechsel kann auch an anderen Stellen gestört sein, so dass auch bei normaler DAO-Konzentration trotzdem eine Histaminose vorliegen kann.



Quelle: http://www.histaminintoleranz.ch/de/diagnose.html

Insofern kann es trotz normaler DAO-Werte im Blut ein Versuch wert sein, eine Weile lang vor dem Essen Daosin zu nehmen. Ich weiß jetzt nicht, wie sicher die Diagnose "Histaminintoleranz" bei dir ist, aber bei deiner Darstellung dachte ich spontan eher an "Gluten". Ich bin allerdings auch kein Experte, sondern nur selbst betroffen. Habe eine leichte Histaminintoleranz, die sich durch Probleme mit dem Kreislauf (hoher Puls, Herzklopfen) nach dem Essen entsprechender Lebensmittel bemerkbar macht. Brain Fog assoziiere ich eher mit glutenhaltigen Produkten.

 
Dreas
Beiträge: 12
Registriert am: 02.03.2016


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#9 von Tommy , 07.04.2016 09:48

Danke DREAS... Hatte auf der Homepage auch schon gelesen, aber diesen Abschnitt wohl überlesen :-) naja gesichert... Ich merke halt Ca 30-60 min nach zB dunkler Schokolade oder nach dem Genuss von Salami oder Avocado, dass die Symptome kommen. Und Heilpraktikerin meinte auch, dass viel Histamin im Dunkelfeld erkennbar ist. Passt prinzipiell auch, da ich schon eher der allergische Typ bin. Glutenfrei hatte ich 3 Monate am Stück probiert. Ohne Erfolg.

Tommy  
Tommy
Beiträge: 633
Registriert am: 16.06.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#10 von ChristineH , 07.04.2016 10:13

Zitat von Tommy im Beitrag #9
Glutenfrei hatte ich 3 Monate am Stück probiert. Ohne Erfolg.


Hattest Du glutenfrei oder getreidefrei versucht? Ein großer Unterschied ...

 
ChristineH
Beiträge: 397
Registriert am: 31.01.2016


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#11 von Kontra , 07.04.2016 10:16

Habe auch ähnliche Symptome. Ich hatte ca. 6 Monate glutenfrei und getreidefrei probiert und habe auch keine Besserung verspürt.
Hatte früher auch diese DAO Tabletten gehabt und ebenfalls keine Veränderung (außer im Geldbeutel) verspürt.

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#12 von Tommy , 07.04.2016 10:44

Glutenfrei aber dafür pseudogetreide.
Aber da ich bei stark histaminhaltigen Speisen meine Symptome habe, habe ich es nicht für notwendig befunden auf Getreide prinzipiell zu verzichten. Ok im Gesamtkontext der Darmgesundheit sicherlich überlegenswert, aber kurzfristige Besserung hatte ich nur beim Verzicht histaminhaltiger Lebensmittel.

Kontra, verzichtest du jetzt größtenteils auf histamin?

Tommy  
Tommy
Beiträge: 633
Registriert am: 16.06.2015

zuletzt bearbeitet 07.04.2016 | Top

RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#13 von Kontra , 07.04.2016 10:59

Nein, hatte ich mal. Hat alles nichts gebracht gehabt.
Ich denke, es macht einfach Sinn, generell den Darm auf Vordermann zu bringen. Dann kann schon einiges besser werden. Da gibt es hier ein paar gute Spezialisten....vielleicht melden die sich hier ja auch noch zu Wort

Manchmal habe ich das Gefühl, dass diese ganzen Versuche auch nur ein Zeichen der Hilflosigkeit der Ärzte ist. Lassen Sie KH weg, dann Gluten, dann Histamin und nehmen sie das und jenes und wenn man dann alles macht und sich nichts bessert, ist es die Psyche ein Virus oder was auch immer. Ich spreche da aus 10 jähriger Erfahrung. Ich kann Dir leider keinen Tipp geben, halte aber den Ansatz für den Darmaufbau für sehr wichtig.

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#14 von Tommy , 08.04.2016 09:52

Kennt jemand eine Liste die aufführt welche NEM's histamin freisetzen? Ich habe gelesen, dass Folsäure, Magnesium und Zink hier problematisch sein können... Welche noch? Teste gerade die veträglichkeit meiner einzelnen NEM's. Gerade vor 1 Stunde eine 2pd genommen auf nüchternen Magen. Jetzt ist mir wieder ganz komisch. Bisschen schwummerig und schwindelig und etwas müde. Oder kann sowas auch rein daher kommen, aufgrund der Nüchterneinnahme?

Tommy  
Tommy
Beiträge: 633
Registriert am: 16.06.2015


RE: Histamin - das Übel vieler Beschwerden?

#15 von MariKa , 08.04.2016 20:06

Hier gibt's ein paar Probiotika die geeignet bzw nicht geeignet sind und noch mehr Infos.. http://histaminentzug.de aber hast du bestimmt schon gesehen..
bei mir wurde vor einigen Jahren eine Histaminintoleranz diagnostiziert. Hab mich eigtl nie an eine spezielle Ernährung diesbezüglich gehalten.. Ich denke, dass es ein zusätzliches, durch meine Dysbiose eingehandeltes Problem war..
Seit ich die hier so oft diskutierte Darmsanierung in abgewandelter Form gemacht hab, hab ich keine Beschwerden mehr und bin deutlich fitter. Sollten deine Probleme von einer Histaminintoleranz kommen, schadets bestimmt nicht deinen Darm auf Vordermann zu bringen. Wenns so ist.. Was machst Du denn dahingehend?
Bei Zink zB kommt es auf die Verbindung an! Einige sind problematisch, andere besser.
Niacin und Tryptophan können auch Probleme machen..


MariKa  
MariKa
Beiträge: 182
Registriert am: 28.05.2015

zuletzt bearbeitet 08.04.2016 | Top

   

Laborempfehlung
Antiobiotikaeinnahme

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen