Kupfer

#1 von Don90 , 02.04.2016 18:17

Ich habe gelesen dass pro 30mg Zink auch 2mg Kupfer zugeführt werden soll um das Gleichgewicht aufrecht zu erhalten.

Macht das nur Sinn wenn ich bereits die Kupferwerte ermittelt habe oder sollte man Trotz einer Zink-Dosierung auf die Kupfermenge achten?

PS: Ist dieses Produkt empfehlenswert?

http://www.amazon.de/Kupfer-bioverf%C3%B...keywords=kupfer


 
Don90
Beiträge: 962
Registriert am: 26.12.2014


RE: Kupfer

#2 von OnkelPaul , 02.04.2016 22:16

Ich habe mein Zinkwert mit 125mg Zink / Tag steigern wollen. Dazu habe ich 10mg Kupfer ein mal pro Woche früh morgens vor dem Frühstück und ohne andere NEM genommen.
Das habe ich natürlich nicht blind gemacht. Ich habe beide Werte am Anfang und alle paar Wochen messen lassen und ich habe mein Kupfer damit gehalten und Zink gesteigert. Ich möchte immer empfehlen eine Messung durchzuführen. Nur damit weißt du, was in deinem Körper passiert.



 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015

zuletzt bearbeitet 02.04.2016 | Top

RE: Kupfer

#3 von phil , 03.04.2016 16:31

Ich denke man sollte generell auch etwas Kupfer Suppen, vor allem dann wenn man auch mal größere Mengen Zink zu sich nimmt.

Ob man einmal wöchentlich nur Kupfer nimmt oder passend zur zink Menge auch jedes Mal Kupfer hinzufügt, scheint nicht relevant zu sein.

Bei mir helfen höhere zinkmengen (~100mg) auch etwas bei Hautproblemen. Deshalb habe ich mir auch kupfer besorgt und nehme es dazu.

Die zinkform ist wohl auch von Wichtigkeit. Zink-Monomethion hemmt die kupferaufnahme nicht soweit ich weiss. Beim LEF Produkt sind aber auch nur zur Hälfte monomethion drin.


 
phil
Beiträge: 1.109
Registriert am: 24.03.2015


RE: Kupfer

#4 von Don90 , 03.04.2016 16:38

Danke für den Tipp, ich denke dass ich mal 2mg Kupfer pro 30mg Zink nehmen werde, genau wie auch im Buch beschrieben.

Ist denn die Verbindung vom vorgeschlagenen Präparat in Ordnung oder hat hier jemand eine bessere Alternative?

Zutaten: Kupferbisglycinat,Trennmittel mikrokristalline Cellulose

In der Beschreibung steht aber auch "gute Bioverfügbarkeit durch Aminosäure-Chelat-Verbindung, Reinsubstanz".

Inwiefern das nun wirklich so bioverfügbar ist weiß ich natürlich nicht...



 
Don90
Beiträge: 962
Registriert am: 26.12.2014

zuletzt bearbeitet 03.04.2016 | Top

RE: Kupfer

#5 von OnkelPaul , 03.04.2016 18:05

Ich habe da etwas bedenken, weil ich hier oder im Blog schon mal was bezüglich Kupferablagerung und Alzheimer gelesen habe. Aktuell habe ich Kupfer PL/SE 87,6ug/dl (70-140 Grenze lt Labor). Ich bin mit dem Zink (1,41 mg/l) soweit durch mit auffüllen und habe vor die letzten Kupferkapseln langsam aufzubrauchen. oder meint ihr mein Kupferwert ist zu niedrig?


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


RE: Kupfer

#6 von OnkelPaul , 03.04.2016 20:53

Hm, nicht das ich was falsch verstanden habe. Finde den Beitrag nimmer zu Kupferablagerung = Alzheimer. Weiß da jemand was genauer?


 
OnkelPaul
Beiträge: 235
Registriert am: 02.02.2015


RE: Kupfer

#7 von Don90 , 03.04.2016 22:35

Kann ich mir aber bei 2mg Kupfer pro 30mg Zink kaum vorstellen.

Im Buch empfiehlt es Chris ja immerhin auch.

Die Frage ist jetzt nur, ob die Verbindung "Kupferbisglycinat" akzeptabel ist.


 
Don90
Beiträge: 962
Registriert am: 26.12.2014


RE: Kupfer

#8 von Don90 , 05.04.2016 16:43

Hast du dazu noch etwas finden können?


 
Don90
Beiträge: 962
Registriert am: 26.12.2014


RE: Kupfer

#9 von Don90 , 05.04.2016 16:54

Folgendes Präparat ist noch preiswerter.

Kupfer 2mg 100 Tabletten https://www.amazon.de/dp/B00AF7KRYC/ref=...d_af9axbCRTC2TT

Kupferchelat


 
Don90
Beiträge: 962
Registriert am: 26.12.2014


RE: Kupfer

#10 von Markus , 05.04.2016 16:55

ich nutze selber Kupferbisglycinat. Wobei die meisten Quellen von einer Kupfer-Zink-Ratio von 1:5 bis 1:10 reden...


"Der Fanatismus ist die einzige "Willensstärke", zu der auch die Schwachen und Unsicheren gebracht werden können."
(Friedrich Wilhelm Nietzsche)


 
Markus
Beiträge: 2.614
Registriert am: 28.05.2014


RE: Kupfer

#11 von Mic , 05.04.2016 19:36

Ich zitiere mich mal selber von einem anderen Thread:

Zitat von Mic im Beitrag RE: Zink-Toxizität: Durch Kupfer verhindern?
Hier mal ein Erfahrungsbericht von mir:

Aktuelles Blutbild:
- Zink im Vollblut: + 7,30 mg/l (5,1-7,0)
- Zink Hämatokrit-korreliert: 13%
- Kupfer im Vollblut: + 1,03 mg/l (0,69-0,94)
- Kupfer hämatokrit-korr.: 32%

Wie erreicht:
- 2x täglich Peak Zink Chelat, 1 Tab enthält 25mg Zink, 2mg Kupfer
- 2 Two per Day, 1 Tab = 15mg
D.h. 80mg Zink, 4mg Kupfer.
Einnahme morgens nüchtern und Nachts.

Sieht doch gut aus oder? Einnahme über einige Wochen so....


D.h. bei mir wird das Kupfer sehr gut aufgenommen, obwohl ich es zusammen mit Zink nehme.



Mic  
Mic
Beiträge: 68
Registriert am: 26.05.2015

zuletzt bearbeitet 05.04.2016 | Top

RE: Kupfer

#12 von Squatosaurus , 14.04.2016 08:12

Bin auch wieder am Bestellen. Ich nehme täglich 2 Tabletten 2/day und 30mg Zinkcitrat von MP.

Um nur nochmal sicher zu gehen. Einnahme der beiden Mineralien kann auch zeitgleich erfolgen. Ich nehme mein Zink immer abends und würde dazu gleich 4mg Kupfer von fairvital mit einwerfen.

Gibt nichts einzuwenden oder?



 
Squatosaurus
Beiträge: 232
Registriert am: 13.07.2015


RE: Kupfer

#13 von CaptainHungerhaken , 14.04.2016 08:26

Doch! Bei hohen Mengen Zink soll man deshalb Kupfer suppen, weil Zink die Aufnahme von Kupfer verringert. Daher beides getrennt oder bei Zink die Form wechseln.


CaptainHungerhaken  
CaptainHungerhaken
Beiträge: 232
Registriert am: 16.10.2014


RE: Kupfer

#14 von Squatosaurus , 14.04.2016 08:34

Vielen Danke! Danne nehme ich das Kupfer gleich in der Früh. Sprichts nichts dagegen auf nüchternen Magen oder besser zu Mittag zu einer Mahlzeit?



 
Squatosaurus
Beiträge: 232
Registriert am: 13.07.2015


RE: Kupfer

#15 von CaptainHungerhaken , 14.04.2016 08:39

Nüchtern ist in Ordnung.


CaptainHungerhaken  
CaptainHungerhaken
Beiträge: 232
Registriert am: 16.10.2014


   

Cholin vs DMAE
Eurovital

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen