RE: Kupfer

#76 von Carina , 08.05.2018 08:54

Hallo,

ich bin zur Zeit etwas verwirrt was meine Kupferwerte angeht. Ich habe am 8.3 folgende Werte bekommen:

Kupfer (LH Metall Monovette) 11,2 umol/l Referenz: 11,6 - 19,2
Coeruloplasmin 17,7 mg/dl Referenz: 20 - 60

Am 4.5 habe ich dann die Werte wieder checken lassen:

Kupfer(LH Metall Monovette) 9,4 umol/l
Coeruloplasmin 17,2

Zwischen den beiden Terminen habe ich 3 Wochen mit 6 - 8 mg Kupferbisglycinat von fairvital supplementiert und die restliche Zeit 4 mg täglich genommen. Außerdem habe ich einmal die Woche 100 - 150g Rinder oder Schweineleber gegessen.
Beide Werte wurden vom gleichen Labor bestimmt. SOD1 und SOD2 steht noch aus.

Kann sich jemand einen Reim auf diese Verschlechterung machen?

PS: Seid ich das Kupfer nehme hat sich mein Wohlbefinden etwas verbessert (weniger Schwäche und weniger extremes Herzklopfen sowie weniger Kopfschmerzen)

LG Carina


 
Carina
Beiträge: 102
Registriert am: 26.07.2017


RE: Kupfer

#77 von Sven , 25.09.2018 12:24

Kurzes Update: MitoSynergy Strong + Leber + Kakao + Mariendistel

Ceruloplasminwert hat sich NULL verändert. Immernoch low


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 454
Registriert am: 29.12.2016


RE: Kupfer

#78 von Carina , 26.09.2018 08:30

Hi Sven,

danke für dein Feedback!!! Das mit dem Kupfer bzw. Caeruloplasmin scheint echte eine harte Nuss zu sein.

Ich nutze zur Zeit immer noch das "normale " Kupfer und fühle mich etwas besser. Der Grund dafür liegt allerdings darin, dass Kupfer die körpereigene Entgiftung drosselt und die Ursache für all meine Symptome wohl eine chronische Vergiftung ist.

Liebe Grüße
Carina


 
Carina
Beiträge: 102
Registriert am: 26.07.2017


RE: Kupfer

#79 von Chris (edubily) , 26.09.2018 11:08

Hallo,

ich würde einfach mal nach Befinden gehen, nicht immer nur nach Blutwerten. Keiner von uns kann den Kupfer-Gehalt in Geweben messen oder gar perfekt nachvollziehen, wie die Verteilung im Körper reguliert wird.

Und ich würde Leber immer Vorrang geben – vor NEM. Meine eigene Erfahrung!

Zitat
Der Grund dafür liegt allerdings darin, dass Kupfer die körpereigene Entgiftung drosselt und die Ursache für all meine Symptome wohl eine chronische Vergiftung ist.



Woher hast du diese Info?


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.621
Registriert am: 27.05.2014


RE: Kupfer

#80 von ChristineH , 26.09.2018 11:23

Zitat von Carina im Beitrag #78
die Ursache für all meine Symptome wohl eine chronische Vergiftung ist.


Dann würde ich Dir das Wahls-Protokoll (Buch gibt's auch auf Deutsch) empfehlen. Dr. Terry Wahls sprach kürzlich in einem Interview davon, dass sie selbst (leider) erst ein Jahr nach Beginn ihrer Ernährungsumstellung einen Toxtest machen ließ, der aber enorm hoch war und nach (vergessen wie lange genau) xy Monaten mit ihrer Ernährung dann keine Belastung mehr nachweisbar war. Grade auch ihr schwefelhaltiges Gemüse ist nicht nur gut für die Mitochondrien, sondern auch zur Entgiftung (und fürs Bindegewebe, die Gelenke, ...)


 
ChristineH
Beiträge: 680
Registriert am: 31.01.2016


RE: Kupfer

#81 von Carina , 28.09.2018 07:58

Hi,


Zitat von Chris (edubily) im Beitrag #79
Der Grund dafür liegt allerdings darin, dass Kupfer die körpereigene Entgiftung drosselt und die Ursache für all meine Symptome wohl eine chronische Vergiftung ist.Woher hast du diese Info?


Ich habe das Glück und bin bei einem super Arzt gelandet der sich mit Nährstofftherapie und Vergiftung richtig gut auskennt und dieser hat mir erzählt, dass Zink Gifte im Körper mobilisiert während Kupfer es in den Zellen hält. Solang die Gifte in den Zellen sind fühle ich mich etwas besser. Aber sobald alles mobilisiert wird und im Blut herum schwimmt bekomme ich schlimme Symptome wie zum Beispiel Übelkeit, Kopfweh, Gelenkschmerzen, Schlafstörungen und eine so extreme Schwäche das ich kaum noch ein paar Meter laufen kann und noch einiges mehr...

Da ich vorher schon mit Zink und Kupfer experimentiert habe kann ich sagen, dass meine Symptome und seine Erfahrungen 1:1 zusammen passen :-)


Zitat von ChristineH im Beitrag #80
nach (vergessen wie lange genau) xy Monaten mit ihrer Ernährung dann keine Belastung mehr nachweisbar war.


Danke für den Tipp! Eigentlich ernähre ich mich schon so wie Terry Wahls es empfiehlt, da aber mein Darm auch noch ziemlich unter dem ganzen leidet kann ich schwefelhaltiges Gemüse leider nur in kleinen Mengen verzehren.

LG Carina


 
Carina
Beiträge: 102
Registriert am: 26.07.2017


RE: Kupfer

#82 von Sven , 02.10.2018 09:38

Noch eine kleine Ergänzung.
Habe heute noch 2 Werte bekommen.
Retinol: Trotz regelmäßig Leber deutlich gefallen. Von Mittig auf unteres Drittel. Krass.
Dafür ist Zink im oberen Drittel und das OHNE Supplementierung. War sonst immer recht tief. Erstaunlich.


"Free your mind and your ass will follow!"


 
Sven
Beiträge: 454
Registriert am: 29.12.2016


RE: Kupfer

#83 von Chris (edubily) , 02.10.2018 10:00

Was sagt uns das?

Blutwerte mit Vorsicht genießen!


Chris Michalk


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.621
Registriert am: 27.05.2014


RE: Kupfer

#84 von Carina , 05.10.2018 08:28

Hi Sven,

Zitat von Sven im Beitrag #82
Dafür ist Zink im oberen Drittel und das OHNE Supplementierung. War sonst immer recht tief. Erstaunlich.


Ich hab da so eine Vermutung, warum eventuell dein Zinkwert zur Zeit so gut ist obwohl du nicht supps.

Zink und Progesteron sind eng mit einander verbunden und speisen sich gegenseitig. Da du ja zur Zeit Progesteron cremst könnte es durchaus der Fall sein, dass das dein Zink positiv beeinflusst.

Zitat: "Tipp: Progesteron fördert die Verwertung der Schilddrüsenhormone und normalisiert den Zinkhaushalt"


LG Carina

PS: Nimmst du vlt große Mengen an Vitamin D? Das könnte dein Vitamin A negativ beeinflussen


 
Carina
Beiträge: 102
Registriert am: 26.07.2017


   

Cholin vs DMAE
Eurovital

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen