Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#1 von Benjamin , 02.04.2016 13:26

Hallo Liebe Foren Gemeinschaft.

Ich will mich zuerst einmal Vorstellen, da ich neu bin hier im Forum.
Ich heiße Benjamin bin 32 Jahre alt und Arbeite im 3 Schichtbetrieb und das, seit schon 17 Jahren.
In meiner Freizeit mache ich gern Sport.
Angefangen mit Krafttraining und mittlerweile hab ich mich in den Kettlebellsport verliebt , den ich versuche, 2-3 mal in der Woche auszuführen.
Meine Ernährung würde ich als Gesund einstufen.
Ich rauche nicht, trinke wenn überhaupt nur am Wochenende mal 1,2 Bier und sonst überhaupt keinen Alkohol.
Gemüse täglich zwischen 0,5 - 1,0kg und 1-2 Stk. Obst.
Eweiß esse ich momentan immer so 100 - 150g täglich durch Huhn, Hüttenkäse, Käse, Eier, Proteinshake's
Fette bekomme ich durch Kokosöl, Olivenöl, Butter, Omega 3 (2g DHA/EPA) und ab und zu Hack, Sahne
Bei den Kohlenhydraten versuche ich auch sehr Clean zu essen, was ich aber leider nicht immer schaffe, da die "bösen" Nahrungsmittel
einfach zu lecker sind ;-)
aber meist zufinden auf meinem Speiseplan sind: Süßkartoffeln, Kartoffeln, Natur-Wildreis. Rote Linsen, Quinoa.

Was mir noch sehr arg auffällt, ich reagiere extrem auf Kohlenhydrate, sobald es mal etwas mehr wird auf einmal (fängt an ab ca. 200g KH)
Merk ich einen brutalen Anstieg des Blutzuckerspiegels und werde kurzer Zeit später extrem Müde und richtig Abgeschlagen könnte sofort schlafen.....
Solche Mengen esse ich nach dem Training, da ich mich seit einiger Zeit nach IF (Leangains) ernähre.
Das macht mir sehr zu schaffen, den mit Leistung hat das rein gar nichts mehr zu tun.
Ich merke auch wenn ich z.b. am Nichtrainingstag in meiner ersten Mahlzeit KH zu mir nehme, dass ich den Effekt mit viel weniger KH erzeugen lässt, da reichen meist schon um die 100g. Werde da meisten nicht Müde, merke aber sehr deutlich den Anstieg des Blutzuckers im Körper.
Gemessen hab ich allerdings nocht nie...
So nun aber genug. Weiter im Programm ;-)

Was ich noch gerne mache ist Lesen und zwar alles in Richtung Sport, Fitness, Gesundheit, Wohlbefinden
Deswegen wurde ich auch auf das Buch vom Chris aufmerksam und was mir auch den Anlass gab, meine Blutwerte bestimmen zu lassen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen
Achja noch etwas ich fühle mich auch nie ausgeschlafen selbst nach 9-10 Std. schlaf bin ich immer gerädert und brauche mindestens 1 Std.
bis ich in die Gänge komme und 1-2 Kaffee's

So nun aber genug erstmal jetzt lasse ich mein Blutbild sprechen.



Vielen Dank schonmal und wie gesagt ich hoffe ihr könnt mir helfen
Benjamin

Ps.: Als Supplement nehm ich zur Zeit auser Proteinpulver und Omega 3 (2g DHA/EPA) nichst zu mir.



Benjamin  
Benjamin
Beiträge: 6
Registriert am: 01.04.2016

zuletzt bearbeitet 02.04.2016 | Top

RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#2 von phL , 02.04.2016 14:12

Hey Benjamin,

erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

Zuerst allgemeine Feststellungen zu deinen Blutwerten:
1. deine Leukozytenzahl ist relativ niedrig, was eine höhere Infektanfälligkeit begünstigen könnte
2. Ferritin ist bei dir sehr hoch, supplementierst du Eisenpräparate? Mit diesem hohen Ferritin-Wert werden sämtliche Eisenabhängigen Enzyme schon lange voll abgesättigt sein!
3. Deine SD-Werte sind grenzwertig schlecht, mal abgesehen von deinem TSH-Wert
4. Magnesium ist in Ordnung, könnte aber höher sein
5. Dein Vit-D-Wert sollte unbedingt angehoben werden (auf mind. 50)
6. Deinen Zink-Wert solltest du auch anheben, da es immunologische Prozesse begünstigt (s. Leukozyten)

Jetzt weiter zu deinen Lebensumständen:
1. Wie hoch ist denn dein Netto-Energie-Input? Wie viele Kohlenhydrate (in Gramm) isst du in etwa?
2. Ich vermute, dass du zu wenig Kcal zu dir nimmst
3. Ich bin mir sehr sicher, dass du eine physiologische Insulinresistenz entwickelt hast, da du dich vermutlich relativ Kohlenhydratarm ernährst und einen viel zu hohen Ferritin-Wert hast. Den solltest du unbedingt auf 100-150 senken (Blutspende), daher auch deine starke Reaktion mit Müdigkeit auf die Zufuhr höherer Mengen Kohlenhydrate. Nach dem Training fühlst du dich besser, weil die KHe insulinunabhängig verstoffwechselt werden
4. Du bist im 3-Schichtbetrieb unterwegs, was massiven Stress für deinen Körper bedeutet (Stichwort Cortisol, Melatonin etc.), ich könnte mir vorstellen, dass du zu den o.g. Umständen über die Jahre noch eine reversible Nebennierenschwäche entwickelt hast, was leicht über Speicheltests herauszufinden wäre (Cortisol, Noradrenalin, Adrenalin, DHEA, Testosteron, zb. bei Ganzimmun). Ich arbeite ebenfalls im 3-Schichtsystem, also weiß ich, wovon ich rede.
5. Du beschäftigst dich körperlich und mental sehr viel mit dem Thema Sport, was evtl. auch noch Stress im Sinne Punkt 4 fördert. Versuch mal bewusst, andere Aktivitäten zu machen und ein wenig Abstand zu dem Thema zu gewinnen. Dein Hirn ist dopamingeil und es passiert schnell, dass sich alles nur noch um Sport, Ernährung usw. dreht. Geh mehr spazieren, mach was mit Freunden oder deiner Freundin und ich rate dir dringend zu dem Neurostressprofil-Test, damit die Schiene abgeklärt ist.
6. Deine extreme Müdigkeit kann natürlich auch durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten hervorgerufen werden. Hast du im relevanten Zeitraum mal längerfristig Antibiotika oder ähnliche Präparate (auch Cortison pp.) eingenommen? Eventuell ist etwas mit deinem Darm nicht in Ordnung, weshabl ich dir zusätzlich zum Neurostress-Profil dringend einen Darmflorastatus (kannst ebenfalls bei Ganzimmun machen) empfehle, mit den entsprechenden Konsequenzen bei positivem Befund (Pro- / Präbiotika, Darmsanierung usw., findest du diverse Threads hier im Forum zu.)
7. Zur Wiederherstellung der Insulinsensitivität kannst du Intermittierendes Fasten in betracht ziehen, i.S. 16/8.
8. Deine Schilddrüse arbeitet nicht vernünftig. Bevor ich die angehen würde (Stichwort SD-Protokoll mit Jod, Selen, Tyrosin etc.), würde ich erst einmal die Nebennieren wieder vernünftig in Gang kriegen. Derzeit hast du eine SD-Unterfunktion.

Ich denke da hast du erstmal einige Baustellen, die du abarbeiten kannst! Bei Fragen kannst du dich natürlich gern nochmal melden, bis dahin erst einmal viel Erfolg!
Wenn du den Neurostress-Test gemacht hast und der positiv ist, kannst du mir auch gerne ne PN schreiben, dann gebe ich dir einige Präparate an die Hand, mit denen du das relativ schnell in den Griff bekommst.

PS:
War ich jetzt ganz drüber weg gekommen:
Folsäure, Vit. B12 wäre noch interessant zu wissen, wegen der Müdigkeit. Du kannst auch gleich Homocystein messen lassen, dann hast du einen Überblick über deine Vit. B-Versorgung.

Gruß
Philip



phL  
phL
Beiträge: 373
Registriert am: 02.01.2015

zuletzt bearbeitet 02.04.2016 | Top

RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#3 von Benjamin , 02.04.2016 15:27

Hey Benjamin,
Hallo Philip
erst einmal herzlich willkommen hier im Forum!

Zuerst allgemeine Feststellungen zu deinen Blutwerten:
1. deine Leukozytenzahl ist relativ niedrig, was eine höhere Infektanfälligkeit begünstigen könnte
2. Ferritin ist bei dir sehr hoch, supplementierst du Eisenpräparate? Mit diesem hohen Ferritin-Wert werden sämtliche Eisenabhängigen Enzyme schon lange voll abgesättigt sein!
Nein überhaupt nichts. Meine Ernährung besteht hauptsächlich aus den oben genannten Sachen
kann mir den hohen Wert auch nicht erklären ??

3. Deine SD-Werte sind grenzwertig schlecht, mal abgesehen von deinem TSH-Wert

4. Magnesium ist in Ordnung, könnte aber höher sein
5. Dein Vit-D-Wert sollte unbedingt angehoben werden (auf mind. 50)
Werde ab morgen meine Dauertherapie starten nach den Angaben aus dem Buch Gesund in 7 Tagen
6. Deinen Zink-Wert solltest du auch anheben, da es immunologische Prozesse begünstigt (s. Leukozyten)
Wäre es gut auf ein ZMA Produkt zuzugreifen mit 30/450 oder wäre es empfehlenswert mehr Zink einzunehmen, da der
Wert ja doch ziemlich im Keller ist.


Jetzt weiter zu deinen Lebensumständen:
1. Wie hoch ist denn dein Netto-Energie-Input? Wie viele Kohlenhydrate (in Gramm) isst du in etwa?
Zur Zeit hab ich das Tracken ein wenig vernachlässigt, aber da ich mich ja schon seit einiger Zeit nach IF ernähre
waren es ne Zeit lang an
TT: 2600 kcal (130g P. / 40g F. / ca. 400g Kh) = 3 mal Woche
NT: 1800 Kcal (150g P. / 110g F. / ca. 50g KH) = 4 mal Woche

2. Ich vermute, dass du zu wenig Kcal zu dir nimmst
War früher ziemlich Übergewichtig deswegen bin ich sehr vorsichtig mit den Kcal was aber leider wie man sieht ein Teufelskreis ist,
wenn man immer im Hinterkopf die bösen bösen kcal hat....

3. Ich bin mir sehr sicher, dass du eine physiologische Insulinresistenz entwickelt hast, da du dich vermutlich relativ Kohlenhydratarm ernährst und einen viel zu hohen Ferritin-Wert hast. Den solltest du unbedingt auf 100-150 senken (Blutspende), daher auch deine starke Reaktion mit Müdigkeit auf die Zufuhr höherer Mengen Kohlenhydrate. Nach dem Training fühlst du dich besser, weil die KHe insulinunabhängig verstoffwechselt werden
Wie kann man den Eisenwert sonst noch drücken? War vor dem Blutbild fast der Meinung, dass ich ein Eisenmangel habe zwecks Müdigkeit
Aber zum Glück noch nie irgendwelche Eisenpräpperate zugeführt.

4. Du bist im 3-Schichtbetrieb unterwegs, was massiven Stress für deinen Körper bedeutet (Stichwort Cortisol, Melatonin etc.), ich könnte mir vorstellen, dass du zu den o.g. Umständen über die Jahre noch eine reversible Nebennierenschwäche entwickelt hast, was leicht über Speicheltests herauszufinden wäre (Cortisol, Noradrenalin, Adrenalin, DHEA, Testosteron, zb. bei Ganzimmun). Ich arbeite ebenfalls im 3-Schichtsystem, also weiß ich, wovon ich rede.
Werd ich machen! wie gesagt ich will und MUß das ganze wieder in den griff bekommen, dass ist kein Dauerzustand....
5. Du beschäftigst dich körperlich und mental sehr viel mit dem Thema Sport, was evtl. auch noch Stress im Sinne Punkt 4 fördert. Versuch mal bewusst, andere Aktivitäten zu machen und ein wenig Abstand zu dem Thema zu gewinnen. Dein Hirn ist dopamingeil und es passiert schnell, dass sich alles nur noch um Sport, Ernährung usw. dreht. Geh mehr spazieren, mach was mit Freunden oder deiner Freundin und ich rate dir dringend zu dem Neurostressprofil-Test, damit die Schiene abgeklärt ist.
Auf den Punkt getroffen! Genau so ist es.
6. Deine extreme Müdigkeit kann natürlich auch durch Nahrungsmittelunverträglichkeiten hervorgerufen werden. Hast du im relevanten Zeitraum mal längerfristig Antibiotika oder ähnliche Präparate (auch Cortison pp.) eingenommen? Eventuell ist etwas mit deinem Darm nicht in Ordnung, weshabl ich dir zusätzlich zum Neurostress-Profil dringend einen Darmflorastatus (kannst ebenfalls bei Ganzimmun machen) empfehle, mit den entsprechenden Konsequenzen bei positivem Befund (Pro- / Präbiotika, Darmsanierung usw., findest du diverse Threads hier im Forum zu.)
Nein überhaupt nichts, bin da eh eher abgeneigt von solchen Medikamenten und nehm es wirklich nur in den schlimmsten Fällen, was aber Gott sei dank schon etliche Jahre nicht mehr der fall war.
Bin auch nie Krank oder Erkältet, darum versteh ich das mit den Leukozyten die ja recht niedrig sind nicht wirklich !?


7. Zur Wiederherstellung der Insulinsensitivität kannst du Intermittierendes Fasten in betracht ziehen, i.S. 16/8.
Mach ich schon seit ca. 2 Monaten
Mein Problem ist allerdings mit dieser Ernährungsform, dass die großen Mahlzeit mir extrem zu schaffen machen.
Nicht wegen der Menge, ich kann relativ viel Essen auf einmal nur danach wenn es Anfängt zu Verdauen streckt es mich nieder...
Was ich auch festgestellt habe ist, dass ich brutale Probleme habe mit großen Eiweißmengen auf einmal.
Ich bekomme einen richtig dicken Bauch und Blähungen ich fühl mich auch mit weniger Eiweiß um einiges besser (Seelisch, Geistig und Körperlich) was aber ein absoluter Wiederspruch ist zu dem was in dem Buch von Chris steht......

8. Deine Schilddrüse arbeitet nicht vernünftig. Bevor ich die angehen würde (Stichwort SD-Protokoll mit Jod, Selen, Tyrosin etc.), würde ich erst einmal die Nebennieren wieder vernünftig in Gang kriegen. Derzeit hast du eine SD-Unterfunktion.

Ich denke da hast du erstmal einige Baustellen, die du abarbeiten kannst! Bei Fragen kannst du dich natürlich gern nochmal melden, bis dahin erst einmal viel Erfolg!
Wenn du den Neurostress-Test gemacht hast und der positiv ist, kannst du mir auch gerne ne PN schreiben, dann gebe ich dir einige Präparate an die Hand, mit denen du das relativ schnell in den Griff bekommst.

Gruß
Philip

Vielen vielen DANK für Deine Mühe!!!
Benjamin


Benjamin  
Benjamin
Beiträge: 6
Registriert am: 01.04.2016


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#4 von phL , 02.04.2016 16:04

Hey Benjamin,

eine Bitte: Kopiere doch der Übersicht halber nur die relevanten Texte und nicht den ganzen Text von mir oder anderen! :)

Wie sind denn deine Körperwerte? Gewicht, Größe, KFA?

Zum Eisenwert:
Eventuell nimmst du unbewusst z.B. über dein Trinkwasser oder durch irgendwelche Nahrungsmittel zusätzlich Eisen auf! Das würde ich mal versuchen abzuklären! Trinkwasseranalysen gibt es meist direkt auf der Webseite deines Wasserversorgers.

Deine SD kann auch bei einer so niedrigen Kcal-Zufuhr nicht richtig arbeiten, die solltest du schrittweise, z.B. wöchentlich, um 200kcal erhöhen. Um das mit der Gewichtszunahme mal zu relativieren: du müsstest um 1 Kg fett aufzubauen ca. 9000kcal zu dir nehmen, was bei deiner Ernährung schon echt ne Menge mehr Nahrung ist!

Zink würde ich ruhig mind. 50mg/Tag einnehmen! Evtl. Kupfer 1x die Woche suppen, aber da würde ich an deiner Stelle mal nachmessen lassen, ob der nicht vielleicht auch zu hoch ist (wie der Eisenwert).

Zu den Kcal siehe oben.

Effektiv wirst du den Eisenwert nicht kurzfristig drücken können. Du könntest dich mal beim Heilpraktiker nach Ausleitungsverfahren erkundigen. Sonst fällt mir noch ein: Nimmst du Vitamin C ein? Das könnte die Aufnahme von Eisen begünstigen.

Das mit den Antibiotika war auch nur ein Beispiel, aber es könnte gut sein, dass deine Darmflora trotzdem nicht i.O. ist. So ein Test lohnt sich auf jeden Fall.

Bzgl. IF:
Wenn dir die Ernährung offensichtlich nicht liegt und dir Probleme bereitet, warum machst du es dann? Das ist widersinnig! Wir sind nicht alle gleich und es gibt durchaus Menschen, die anders gestrickt sind. Genau das ist das Problem, wenn man sich zu umfassend informiert: man hört auf, auf den eigenen Körper zu hören und der Kopf fängt an, die Kontrolle zu übernehmen und Körpersignale zu ignorieren... Sehr gefährlich! Also mal wieder auf die Basics beschränken, ruhig mal nach dem Hungergefühl gehen und Essen wieder genießen. Das wird auch der SD gut tun. Übrigens: Ein hoher Eisenwert kann die SD negativ beeinflussen!
Bitte beachte auch, dass die Ausführungen im Handbuch auch ein funktionierendes Gesamtsystem voraussetzen. Wie es dort auch steht ist die ganze körpereigene Biochemie ein "Ineinandergreifen von Zahnrädern". Wenn da was nicht funktioniert, dannn kannst du dir mit gewissen Interventionen auch durchaus schaden!

Dann bitte nochmal eben das "PS" aus meinem 1. Beitrag beachten hinsichtlich Folsäure, Homocystein pp.

So weit erstmal!



phL  
phL
Beiträge: 373
Registriert am: 02.01.2015

zuletzt bearbeitet 02.04.2016 | Top

RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#5 von phil , 02.04.2016 18:03

Zitat von phL im Beitrag #4
Effektiv wirst du den Eisenwert nicht kurzfristig drücken können. Du könntest dich mal beim Heilpraktiker nach Ausleitungsverfahren erkundigen. Sonst fällt mir noch ein: Nimmst du Vitamin C ein? Das könnte die Aufnahme von Eisen begünstigen.


Hilft nicht Blut spenden um den Eisenwert zu drücken?


 
phil
Beiträge: 1.109
Registriert am: 24.03.2015


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#6 von Tommy , 02.04.2016 20:52

Ein hoher Eisenwert kann auch durch stille Entzündungen oder im Nachgang zu einem Infekt entstehen. So die Aussage meines Arztes und HP. Habe auch - ohne eisensupplementation - einen hohen Wert. Schon erwähnt... Aderlass bzw Blutspende bringt das Eisen auch runter


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.010
Registriert am: 16.06.2015


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#7 von Benjamin , 03.04.2016 12:47

Hallo Allerseits

Sorry dachte gerade wegen der Übersichtsbarkeit kopiere ich den ganzen Text und Antworte darauf.
Kommt nicht wieder vor

Meine Körperdaten sind derzeit:

178cm
78 kg
KFA würd ich mal bei 20% ansetzen ( Bauchmuskeln sieht man nur im guten Licht und guter Position)
und das ganze Fett sitzt nur an Bauch und Hüfte sonst bin ich recht mager ^^

Ich werde versuchen wieder protokollieren anzufangen und meine kcal Wöchentlich um 200 kcal steigern.
Wahrscheinlich werde ich die Ernährungsweise IF auch aufgeben, da ich fast nur Probleme habe.
Gemacht habe ich Sie hauptsächlich wegen Darmgesundheit, weil ich der Meinung bin, dass man dem Darm auch mal Ruhe gönnen sollte
um sich zu erholen, was anderst aussieht, wie wenn man 5-6 Mahlzeiten am Tag isst.
Praktisch find ich IF auch.
Nur spreche ICH besser auf viele kleine Mahlzeiten an als 2-3 Große.

Zum Thema Eisen.
Ich trinke viel Leitungswasser. Sei es in Proteinshakes, Kaffee (2-3 Tassen), Tee und zwischendurch einfach so.
Ebenso esse ich gern Brokkoli (frisch/gegart) und ab und zu Spinat (TK/gegart).

Zudem kommt hinzu, dass wir Täglich! Eine Zitrone halbieren, auspressen und den Saft in Leitungswasser gemischt trinken (Vor dem Essen)
Stichwort: Vitamin C

Ich gehe morgen Früh nochmal zu meinem Hausarzt und lasse folgende Werte messen:

Folsäure
Vit. B12
Homocystein
Kupfer

Habt ihr für mich/euch sonst noch irgendwelche Blutwerte die relevant wären!?



Benjamin  
Benjamin
Beiträge: 6
Registriert am: 01.04.2016

zuletzt bearbeitet 03.04.2016 | Top

RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#8 von Markus , 03.04.2016 16:32

-Testosteron, frei und gesamt
-Ferritin zusammen mit CRP
-Cortisol, idealerweise als Tagesprofil (3 oder 4 Meßwerte)


"Wir stecken tief in der Dekadenz; das Sensationelle gilt und nur einem strömt die Menge noch begeistert zu: dem baren Unsinn."
(Theodor Fontane)


 
Markus
Beiträge: 2.614
Registriert am: 28.05.2014


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#9 von phil , 03.04.2016 16:36

20% kfa und dann schon Bauchmuskeln?
Soweit ich weiss sieht man die erst mit viel weniger. 15% mit guter Veranlagung oder so :D


 
phil
Beiträge: 1.109
Registriert am: 24.03.2015


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#10 von phL , 03.04.2016 22:39

Zitat

Hilft nicht Blut spenden um den Eisenwert zu drücken?



Phil: Danke, hatte ich schon erwähnt ;)

Ansonsten kann das mit dem Eisenwert entzündungsbedingt schon stimmen.
Gehe aufgrund der Schilderung von Benjamin bzgl. seiner Körperkomposition (viel Bauchfett) davon aus, dass er zumindest mal einen sehr hohen, chronischen Cortisolspiegel gehabt haben muss. Mittlerweile dürfte sich das ins Gegenteil umgeschlagen haben.


phL  
phL
Beiträge: 373
Registriert am: 02.01.2015


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#11 von Je , 03.04.2016 23:03

Ich kenne selbst Leute, die mit 7% KFA kein richtiges Sixpack haben, obwohl durchaus Muskulös gebaut. Soviel mal dazu.


 
Je
Beiträge: 233
Registriert am: 30.05.2014


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#12 von naklar! , 04.04.2016 12:01

Kann ich soweit bestätigen - selbst wenn ich sehr lean bin, ist mein Bachmuskel eher "flach" angelegt, bzw. die oberste Reihe halb unter den Rippen versteckt - und somit nicht so deutlich, wie man es von Fotos kennt...
...und ich wundere mich oft, wieviel davon man bei so manchem Mopsi dann noch sieht!

Umkleidekabinenschielend: Eric


" Ich will mehr Leben, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.437
Registriert am: 15.10.2014


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#13 von phil , 04.04.2016 14:33

Zitat von Je im Beitrag #11
Ich kenne selbst Leute, die mit 7% KFA kein richtiges Sixpack haben, obwohl durchaus Muskulös gebaut. Soviel mal dazu.


damn!
Dann spielt die Veranlagung wohl doch eine ziemlich große Rolle.

Um mal was beizutragen:

Versuche doch mal ein paar Gewohnheiten in deine Morgenroutine einzubauen. Mir persönlich hat folgendes sehr viel Wohlbefinden gebracht:

- morgens direkt nach dem Aufstehen, Kopf aus dem Fenster Richtung Sonne und mindestens 30 Sekunden raus schauen. Die Retina sollte dabei in der Lage sein ein paar Sonnenstrahlen aufzufangen. Also direkt in die Sonne gucken ist wohl nicht sehr gesund auf Dauer, aber halt irgendwie ein Winkel wo man noch ein paar Strahlen im Auge abbekommt... Hintergrund ist wohl, das man so seinen zirkadianen Rhythmus zurücksetzt.
Habe das aus einem Interview mit Jack Kruse. Steht auch irgendwo auf seiner Seite(hier z.B.). Das macht bei mir morgens einen himmelweiten Unterschied aus. Selbst wenn ich mal nicht gut geschlafen habe, fühle ich mich einigermaßen in der Lage über den Tag zu kommen. Das war sonst zeitweise extrem anstrengend.
Klingt komisch, lohnt sich meiner Meinung aber echt mal auszuprobieren. Bitte berichte ob es hilft.

- 30 Minuten nach dem aufstehen essen. Kruse empfiehlt ein großes Frühstück bestehend aus Eiweiss und oder Fett. Soll auch helfen den zirkadianen Rhythmus zurückzusetzen.

- morgens kalt duschen. Am besten erst nach dem Frühstück. Man kann ruhig warm beginnen und sich waschen, aber am Ende eine Zeit lang so kalt es geht duschen. Das gibt auch einen ordentlichen Schub.
Zum Thema Kälte kann man hier im Forum auch das ein oder andere lesen (z.B. hier). Da gibts auch ein CT-Protokoll von Kruse auf deutsch übersetzt.
Kälte hat mir im Stimmungsbild auch viel geholfen.

- für besseren Schlaf: abends vor dem Schlafen ein halbes Glas Wasser mit 5g Glycin, 5g Taurin und Magnesium(hier einfach die tägliche Magnesiumeinnahme einplanen und die übliche Menge nehmen.)
Diese 3 Elemente scheinen mir am wichtigsten für eine Erhöhung meiner Schlafqualität zu sein.
Ich experimentiere noch etwas mit ein paar anderen Sachen herum, welche ich auch manchmal hinzumische: 1 TL Kochbananenmehl (alternativ resistentes Dextrin oder Kartoffelstärke), 1 TL Kokosöl, 1 TL Manukahonig. Ashwagandha wäre auch noch einen Versuch wert.

- Meditation hilft i.d.R. auch sehr. Hier würde ich das machen, womit man am besten klar kommt. Einfach ein paar Sachen ausprobieren. Geführte Meditationen sind am Anfang wohl der einfachste Einstieg. Aber auch generell etwas mit dem Thema beschäftigen um ein besseres Verständnis zu bekommen. Das hilft bei der Umsetzung.



 
phil
Beiträge: 1.109
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 04.04.2016 | Top

RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#14 von Benjamin , 08.04.2016 07:30

Hallo Leute

Habe endlich meine neuen Werte vom Arzt geholt.
Bin gespannt was ihr meint dazu......



An meiner Gefühlslage hat sich nichts geändert.
Habe seit gestern meine Anfangstherapie mit Vitamin D abgeschlossen 4 Tage a 100 000 I.E. und fahre jetzt täglich mit 5600 I.E fort

@Phil ich werde versuchen Deine Tipps auszuprobieren.
Ich denke auch, da ich mich nie wirklich ausgeschlafen fühle ist meine Schlafqualität nicht sehr berauschend von daher teste ich Deinen Vorgeschlagen "Gute Nacht Shake" gern

Gruß und Danke mal für eure Hilfe
Benjamin


Benjamin  
Benjamin
Beiträge: 6
Registriert am: 01.04.2016


RE: Meine Laborwerte (Müde, Abgeschlagen, Antriebslos)

#15 von Benjamin , 13.04.2016 08:32

Hat den niemand eine Meinung, Tipps, Ideen dazu?


Benjamin  
Benjamin
Beiträge: 6
Registriert am: 01.04.2016


   

Sekundäre Amenorrhoe - Hormonprofil
Organix Interpretation

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen