RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#16 von ChristineH , 19.02.2016 10:46

Zitat von Stockinger im Beitrag #7
Probitotika: Lebensfähige Mikroorganismen für eine positive Entwicklung des Bioms. Die müssten sich doch genauso dauerhaft ansiedeln können, wie die Baterienarten bei der initialen Besiedelung des Darms, oder?


Jein.
Ich bereue es sehr, dass ich mein Buch ("GAPS - Gut and Psychology Syndrome: Wie Darm und Psyche sich beeinflussen") verliehen habe, dort beschreibt die Autorin, welche Arten von Bakterien es gibt. Unter anderem - bitte seht's mir nach, ich versuche, es meinem alten Hirn zu entwinden - auch tansiente Bakterien, die immer nur "durchlaufen", aber auch positive Auswirkungen haben. Die muss man also ständig nehmen. Sie hatte ein Beispiel mit einem bestimmten Bakterium aus Brunnenwasser. Auch das Heubakterium https://de.wikipedia.org/wiki/Bacillus_subtilis ist meiner Erinnerung nach so eines, das man aufnehmen sollte (es ist in meinem Probiotikum Bio-Kult enthalten).


 
ChristineH
Beiträge: 807
Registriert am: 31.01.2016


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#17 von Picasso , 21.02.2016 19:50

menschen die probleme mit foodmaps haben und aufgrund von bakterieller fehlbesiedlung auch keine resistente stärke vertragen sollten unbedingt einmal lösliche ballaststoffe von optifibre ausprobieren.
lösliche ballaststoffe sind meistens sehr bekömmlich und haben einen günstigeren einfluss auf die darmperistaltik als bspw. flohsamenschalen.
es ist leider im vgl. zu den herkömmlichen mitteln noch recht unbekannt, besitzt aber klare vorteile gegenüber diesen


Picasso  
Picasso
Beiträge: 20
Registriert am: 14.02.2016


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#18 von Stockinger , 23.02.2016 08:20

Zitat von ChristineH im Beitrag #16

Jein.
Ich bereue es sehr, dass ich mein Buch ("GAPS - Gut and Psychology Syndrome: Wie Darm und Psyche sich beeinflussen") verliehen habe, dort beschreibt die Autorin, welche Arten von Bakterien es gibt. Unter anderem - bitte seht's mir nach, ich versuche, es meinem alten Hirn zu entwinden - auch tansiente Bakterien, die immer nur "durchlaufen", aber auch positive Auswirkungen haben. Die muss man also ständig nehmen. Sie hatte ein Beispiel mit einem bestimmten Bakterium aus Brunnenwasser. Auch das Heubakterium https://de.wikipedia.org/wiki/Bacillus_subtilis ist meiner Erinnerung nach so eines, das man aufnehmen sollte (es ist in meinem Probiotikum Bio-Kult enthalten).



Interessant. Berichte bitte mehr darüber, wenn du das Buch wieder zurück bekommen hast.

LG,
Thorsten


-----------------------------
Carpe Diem


Stockinger  
Stockinger
Beiträge: 322
Registriert am: 10.11.2015


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#19 von Animus , 28.02.2016 10:45

Zitat von Stockinger im Beitrag #18
..
Interessant. Berichte bitte mehr darüber, wenn du das Buch wieder zurück bekommen hast.
...

Selber das Buch lesen, wird sicher nicht schaden.


Animus  
Animus
Beiträge: 159
Registriert am: 09.11.2014


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#20 von Tommy , 28.02.2016 17:46

Mich würde es mal interessieren ob es einen Unterschied macht welche Ballaststoffe genau zugeführt werden? Vorausgesetzt ich vertrage sämtliche Ballaststoffe, spielt es eine große Rolle welche Ballaststoffe es sind? Ich meine ist es einen Riesen Unterschied ob man zB 50 Gramm Inulin, oder 25 Gramm aus flohsamen, 25 Gramm aus RS etc zuführt?


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#21 von Cluhtu , 28.02.2016 18:18

Am besten von allem etwas. Diversität scheint, zumindest dem aktuellen Stand nach, am sinnvollsten zu sein.

Flohsamen, Acacia, Kakao, resistente Stärke, Inulin, Glucan, B-Gos, Pektin, Chitin, Guar, usw. kannst du alle mal probieren. Bei Problemen natürlich ganz langsam anfangen und einen Ballaststoff nach dem anderen dazu nehmen.

Inulin füttert anscheinend den Ancestral Core. Also würd ich damit anfangen.


 
Cluhtu
Beiträge: 648
Registriert am: 26.02.2015


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#22 von ChristineH , 28.02.2016 19:06

Zitat von Tommy im Beitrag #20
Mich würde es mal interessieren ob es einen Unterschied macht welche Ballaststoffe genau zugeführt werden?


Ja. Es gibt auch Ballaststoffe, die die "falschen" Bakterien füttern.
Liest Du Englisch? Die Paleomom hat dazu mal was geschrieben: https://www.facebook.com/306461856045017...996383430386186

Zitat
fiber from grains seems to feed a different set of bacteria, ones that aren't linked to health benefits or that may even be linked to health problems



Ich schließe mich Cluhtu an: Eine große Bandbreite ist - wie überall in der Ernährung - immer gut. Für einseitige Ernährung sind wir nicht geschaffen.



 
ChristineH
Beiträge: 807
Registriert am: 31.01.2016

zuletzt bearbeitet 28.02.2016 | Top

RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#23 von Tommy , 28.02.2016 21:59

Habe bisher vergeblich nach einem ballaststoffmix welcher viele gute Ballaststoffe enthält gesucht... Habt ihr einen Tip? 5 oder mehr verschiedene Ballaststoffe immer zu mischen bzw einzeln aufbewahren ist sehr mühselig. All in One wäre da schon schön :-)


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#24 von ChristineH , 28.02.2016 22:29

Ich ging eigentlich davon aus, dass Du die Ballaststoffe - und die vielen anderen wichtigen Inhaltsstoffe - aus Gemüse und (wenig) Obst beziehst.

Wenn Du die unterschiedlichen "Kategorien" reichlich zu Dir nimmst, dann klappt das automatisch mit den vielen unterschiedlichen Ballaststoffen.

http://www.phoenixhelix.com/2013/04/08/w...ie-protocol-qa/


 
ChristineH
Beiträge: 807
Registriert am: 31.01.2016


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#25 von Tommy , 29.02.2016 07:27

Als Basis natürlich schon, aber ich glaube das klappt dann nicht mehr wenn man deutlich mehr als die empfohlenen 30 Gramm BS/Tag zuführen will. Daher die Frage der zusätzlichen Ergänzung.


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#26 von Je , 29.02.2016 08:55


 
Je
Beiträge: 233
Registriert am: 30.05.2014


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#27 von Tommy , 29.02.2016 09:37

Super. Danke. Ja so etwas in der Art hatte ich mir gedacht. Die Produkte die ich gefunden hatte garten meist 2 Max 3 verschiedene BS Quellen


Tommy  
Tommy
Beiträge: 1.131
Registriert am: 16.06.2015


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#28 von Cluhtu , 29.02.2016 10:11

Naja, wenn du USOs, also Underground Storage Organs, in deine Ernährung einbaust, kommst du sehr leicht auf 100 Gramm Ballaststoffe. Die Chicoréewurzel hat als Beispiel 20g Inulin auf 100g. Somit ist auch klar, wie die Hazda auf ihre 140g Ballaststoffe kommen. Diese Art von Lebensmitteln war ziemlich lange Teil unserer Ernährung. Mit leckeren Gewürzvariationen und backen kann man sich davon auch täglich mehrere 100g genehmigen, ohne, dass einem das Zeug zum Hals raushängt.


 
Cluhtu
Beiträge: 648
Registriert am: 26.02.2015


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#29 von Chris (edubily) , 29.02.2016 14:48

Wäre auf jeden Fall gut, wenn wir eine Liste mit solchen Infos hätten - insbesondere mit ballaststoffreichen USOs. Wer kennt sich hier aus?


Wir zeigen Möglichkeiten, nicht die Lösung.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.741
Registriert am: 27.05.2014


RE: Low-fiber diet may cause irreversible depletion of gut bacteria over generations

#30 von Sonnensucher , 29.02.2016 17:30

Loeffelholz hat Ballastostoffen auch negative Wirkungen zugesprochen u.a. "vermehrte Bindung und Ausscheidung von fettlöslichen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen".

Gibts hierzu Infos ab welchen Mengen dies eintreten könnte? 100g z.B.


 
Sonnensucher
Beiträge: 197
Registriert am: 10.10.2014


   

Avoiding cancer: Low protein, high complex carbs, no sugar
Insulin Sensitivity: When a Good Thing Becomes Too Much

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen