Blutwerte (Zink im speziellen)

#1 von Gullberg , 28.01.2016 16:03

Hallo werte Gemeinde,

vorab kleine Info zu mir: Hab das buch von Chris 2mal gelesen, super interessant.
Vor circa 2 Jahren bin ich mit dem Thema Blutuntersuchung in Berührung gekommen, durch eine (leichte) Depression, u.a. wegen vit. D mangel.
Seit dem messe ich circa 2 mal im Jahr meine Werte, allerdings immer nur ein paar spezifische.
Nach dem 2. Buch-Durchgang hab ich mich jetzt aber für folgende Werte testen lassen:

Calcium 2.20-2.65 2.49
CHOL <5.0 3.8
Magnesium 0.73-1.06 0.9
TSH 0.27-4.2 1.32
25-Hydroxy-Vitamin D 20-70 36
Zink 0.6-1.2 1.29
Ferritin 30-400 42.3
Folsäure 10.4-42.4 21.5

Was als erstes auffällt: Keine Einheiten, yey....

Mängel hatte ich vorher schon bei Ferritin und eben Vit D, erklärt wahrscheinlich die eher niedrig normalen Werte.
Mir fällt Zink auf, da der Wert außerhalb des Normbereichs dieses Labors liegt (scheint so zu sein, dass versch. Labore unterschiedliche Bereiche aufstellen? Hab bisschen recherchiert, dieser scheint Gang und geben zu sein)
in letzter Zeit plagen mich relativ regelmäßig Krämpfe am Großzehenstrecker. (Magnesiummangel scheints wohl nicht zu sein. Am Ausgleich von muskulären Dysbalancen arbeite ich grade)

Meine Supps aktuell:
2xAlpha Men
An Fischfreien Tage 3 (2130mg) Omega 3 von myprotein omega balance
Vitamin D Dr Jakob's Öl: Seit gestern 6(120µg Vit D/110µg K2) Tropfen vorher 4(80µg Vit D/75µg K2)
Frühstück 25g Whey
PWO:
35g Why
10g Glutamin (hat sich sehr positiv auf meinen Muskelkater ausgewirkt)
5g Creatinmonohydrat

Wegen Verdacht auf Magnesiummangel, bevor die Ergebnisse da waren, hab ich von tri-mag.eu trimagnesiumdicitrat bestellt.

Nun zu den eigentlichen Fragen:
Chris hat für Zink >1.3mg/l als Wert angegeben. Falls das Labor in dieser Einheit gemessen hätte, wäre ich a)drunter und b) der Referenzbereich Käse. Wie kommts dazu?
Mein Vit D. hab ich erhöht, damit ich die 40ng/ml noch erreiche. Ich hab mich belesen und öfter gesehen, dass man 150µg K2 bei solchen Menge Vit D supplementieren sollte. Was haltet ihr davon? Dann wäre das Öl ja mit suboptimalen Mischungsverhältnis?
Soll ich trotzdem mal Magnesium in meinen PWO Shake tun?
Würdet ihr was wegen Ferritin machen? Chris empfiehlt ja >150ng/ml

Beste Grüße,

Lukas


Gullberg  
Gullberg
Beiträge: 20
Registriert am: 19.12.2015


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#2 von phL , 28.01.2016 16:45

Hi Lukas,

zum Referenzwert: Dieser entsteht aus allen eingesendeten Blutproben dieses Labors, wobei - ich glaube - die oberen und unteren 20% der gemessenen Werte als "Ausreißer" betrachtet werden und von der Referenz ausgeschlossen werden. Wenn du aus der Referenz bist, heißt das einfach nur, dass die meisten Personen die ihr Blut in diesem Labor haben messen lassen, geringere Zinkwerte vorweisen konnten.


Zum Thema Vit. D:
http://edubily.de/2016/01/das-vitamin-d-...kronaehrstoffe/
http://edubily.de/2016/01/vitamin-d-nachteile/
... und weitere Artikel im Blog. Einfach nach Vitamin D suchen...

Magnesium kannst du nochmal Testweise erhöhen. Am besten Abends vor dem Schlafengehen zuführen, dann schlägt es nicht so auf die Verdauung.

Ferritin kannst du auch gerne noch auf 100-150 steigern. Wobei ich mich persönlich mit 100 zufrieden geben würde (Der Insulinsensibilität zuliebe)

Hoffe ich konnte dir helfen!

Gruß
Phil


phL  
phL
Beiträge: 373
Registriert am: 02.01.2015


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#3 von Gullberg , 11.02.2016 21:14

Hi PhL,

ja, du konntest in der Tat helfen.
War die letzten Tage so beschäftigt mit Blog lesen u.ä. - daher die späte Antwort.

Hab z.B. die Ferritin Frage für mich erstmal geklärt.

"Die Autoren übersetzen das für uns. Ein niedriger Ferritin-Wert ohne Eisen-Mangel heißt: sehr gute Glukose-Toleranz (aber eine schlechtere Fettverbrennung). Umgekehrt sagen die Autoren, dass „mehr Eisen“ zu einer gesteigerten Fettsäure-Oxidation führt."

Erklärt, warum ich carbs schon immer gerne hatte :)

Besten Dank,

Lukas


Gullberg  
Gullberg
Beiträge: 20
Registriert am: 19.12.2015


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#4 von Eskel , 21.02.2016 19:13

Du hast also nen deutlich überdurchschnittlich hohen Zinkwert ohne dass du das supplementierst?

Das wär in der Tat sehr ungewöhnlich, glaube ich. Dazu kommt, dass dein Ferritin ziemlich im Keller ist. Schade dass kein Eisen- oder Kupferwert da ist, aber wenn du so nen hohen Zinkwert hast, könnte das daran liegen, dass der Zink-antagonist Kupfer dafür im Keller ist.
Kupfer wiederum wär aber wichtig um das Enzym Caeruloplasmin zu bilden, dass extrem wichtig für den Eisenwert im Serum bzw. für den Zell-Eintritt und Austritt von Eisen ist.
Viel Zink -> Wenig Kupfer -> wenig Caeruloplasmin -> wenig Eisen im Blut (weil es nicht mehr im Körper rumwandern kann) -> wenig ferritin(?)

Wär jetzt nur ne wilde Vermutung. Wenn du keine Symptme eines Eisenmangels hast, wohl eher nicht der fall.



Eskel  
Eskel
Beiträge: 71
Registriert am: 28.01.2016

zuletzt bearbeitet 21.02.2016 | Top

RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#5 von Gullberg , 14.10.2016 13:01

Update:

Habe vor kurzem wieder Werte nehmen lassen, diesmal deutlich mehr und würde gerne eure Meinung hören.

Meine Einschätzung:

Leider Triglyceride vergessen, Vit A wenig aussagekräftiger Wert(hab ich erst hinterher gelesen)...

Vit D: noch zu niedrig, versuche ihn anzuheben mit D3/K2
Folsäure: gewohnt niedrig, handlungsbedarf? Wenn ja wie?
TSH/fT3: Arzt hat das makiert, auf mich wirken sie normal...
Zink: zu niedrig, versuche ich auf 1,3 mit Zinkmethionin und 2mg Kupfer zu bekommen
Selen: handlungsbedarf?
MCHC/RDW: Kann ich nichts mit anfangen
Magnesium: 2x375mg Dicitrat um auf 0,9mmol zu kommen
Fertitin: Gentle Iron 2x25mg (bessere/andere Idee?)

Falls ich was übersehen hab gerne addieren.

Schönes Wochenende,

|addpics|b88-1-64d1.jpg,b88-2-3f96.jpg,b88-3-73f5.jpg|/addpics|


Gullberg  
Gullberg
Beiträge: 20
Registriert am: 19.12.2015


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#6 von Stockinger , 14.10.2016 13:43

Als alternatives Eisen-Präparat: Ich nehme gelegentlich das "Advanced Ferrochel" von Source Naturals (180 Tabletten á 27mg Eisen als Eisen-Bi-Glycinat-Chelat; ~17€). Bis jetzt konnte ich noch keine Verträglichkeitsprobleme beobachten.

LG,
Thorsten


-----------------------------
Carpe Diem


Stockinger  
Stockinger
Beiträge: 322
Registriert am: 10.11.2015


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#7 von ChristineH , 14.10.2016 16:08

Zitat von Gullberg im Beitrag #5

TSH/fT3: Arzt hat das makiert, auf mich wirken sie normal...


Wo ist fT4?
Wie sehen die Antikörperwerte (TAK, TPO-AK, TRAK) aus?


 
ChristineH
Beiträge: 807
Registriert am: 31.01.2016


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#8 von Gullberg , 15.10.2016 09:25

Zitat von ChristineH im Beitrag #7
Zitat von Gullberg im Beitrag #5

TSH/fT3: Arzt hat das makiert, auf mich wirken sie normal...


Wo ist fT4?
Wie sehen die Antikörperwerte (TAK, TPO-AK, TRAK) aus?



fT4 und antikörper gibt es keine


Gullberg  
Gullberg
Beiträge: 20
Registriert am: 19.12.2015


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#9 von ChristineH , 15.10.2016 09:36

Zitat von Gullberg im Beitrag #8
fT4 und antikörper gibt es keine


Dann lässt sich auch keine Aussage/Diagnose treffen.
Mein Tipp ist das Buch von Datis Kharrazian "Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln". Das gibt zwar leider nur wenig Anleitung zur Behandlung (da helfen dann andere Bücher weiter), aber es erklärt, was die Werte bedeuten, wie die Schilddrüse funktioniert und hilft, zu verstehen, wie die Schilddrüsenfunktion durch Blutzucker und Nebenniere beeinflusst wird. Dann listet Kharrazian die verschiedenen Muster der SUF auf. Dazu braucht man eben diese Blutwerte. Damit kannst Du Deine Werte selbst verstehen, einordnen und mit Deinem Arzt ein aufgeklärtes Gespräch führen.

Was ergab die Sonografie? Die gehört zu den Blutwerten dazu.



 
ChristineH
Beiträge: 807
Registriert am: 31.01.2016

zuletzt bearbeitet 15.10.2016 | Top

RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#10 von Markus , 15.10.2016 09:59

Hast du denn überhaupt Symptome, die auf einen Fehlfunktion der SD deuten?

Falls nein: fT3 und TSH sind so vollkommen in Ordnung. Ich würde da erstmal gar nichts weiteres in der Richtung unternehmen.

@Christine: wer als einziges Werkzeug einen Hammer kennt, für den schaut jedes Problem oft wie ein Nagel aus


"Wer sich stets viel geschont hat, der kränkelt zuletzt an seiner vielen Schonung. Gelobt sei, was hart macht.“
(Friedrich Nietzsche)


 
Markus
Beiträge: 2.718
Registriert am: 28.05.2014


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#11 von ChristineH , 15.10.2016 14:36

Zitat von Markus im Beitrag #10
@Christine: wer als einziges Werkzeug einen Hammer kennt, für den schaut jedes Problem oft wie ein Nagel aus


Es ging gar nicht darum, dass zwingend etwas unternommen werden muss, sondern dass sein Arzt die Werte bedenklich fand. Um da selbst Klarheit zu bekommen, ob dem wirklich so ist, wäre eine ordentliche Untersuchung halt sinnvoll. Dann kann er ggf. auch beruhigt nichts unternehmen.


 
ChristineH
Beiträge: 807
Registriert am: 31.01.2016


RE: Blutwerte (Zink im speziellen)

#12 von Gullberg , 02.06.2017 17:43

Neue Werte, neues Glück.

Vorab: Leider fehlt der Zinkwert, obwohl ich ihn ausdrücklich gewünscht hatte...

Supplements:
Bis zum Test (17.05)
Vitamin D 5000 IU
Vitamin K 200µg
Astaxanthin 4mg
Magnesium (tri-mag.eu) 375mg
Zinc-Balance (15mg Z/1mg Ku), 2 Woche Edu-Zink
Soja-Lecithin 14g (DM)
Kreatinmonohydrat 5g
NOW NAC 1 Kapsel alle 3 Tage (600mg N-Acetyl Cysteine, 50mcg Molybdän und 25mcg Selen)
10g Gelatine DM
2pd alle 3-4 Tage, eine Tablette

Ernährung:
Täglich Fleisch/Fisch/Meeresfrüchte (1-2x Monat vegetarisch, ohne besonderen Grund)
1x Woche Leber
Seit ein paar Woche versuche ich 2-3x Woche Spinat einzubauen
Kein Gluten (Allergie), keine Fertigprodukte, 150 - 200g Eiweiß, 2-4 Mahlzeiten (meist 3)
ausreichend Schlaf (8h+-), ab und an 13-16h fasten, 3x Woche Kraftsport

Symptome:
Ich fühle mich relativ lustlos (lasse gerade Pornos komplett weg, um das auszuschließen), hab Probleme mit Müdigkeit (Vitamin D und Ferritin gewohnt niedrig bei mir), kämpfe mit Heuschnupfen (allerdings nur, wenn ich nicht regelmäßig mein Zink/NAC nehme), im Training habe ich den Eindruck, ich müsste übermäßig viel richtig machen um Fortschritte zu erzielen.

Was mich vor wundert:
Trotz vermeintlich geeigneter Maßnahmen (s.o.) ist mein Vitamin D, Magnesium, Ferritin-Wert niedrig. Eine Idee?
Auf Grund der Entwicklung meiner Selen Werte (dazu einfach mal die Posts anschauen) stelle ich mir die Frage, inwiefern es sinnvoll ist, weiterhin NAC zu nehmen. Mit NAC werde ich kaum krank und der Heuschnupfen ist weg. Hatte es wegen Blutwerten jetzt erstmal weggelassen (Zink auch) und prompt ist der Heuschnupfen zurück, zusammen mit einer Sommergrippe, die mich seit 2 Woche beschäftigt. Kann natürlich auch Zufall sein.

Wie bewertet ihr den RDW wert? Wie kann ich diesen beeinflussen?
Was sagt ihr zu dem o3/o6 Werten?
Ist mein Chromwert problematisch?

Tausend Dank im voraus,
Lukas


Angefügte Bilder:
Blutwerte 1.jpg   Blutwerte 3.jpg   Blutwerte 2.jpg  

Gullberg  
Gullberg
Beiträge: 20
Registriert am: 19.12.2015

zuletzt bearbeitet 02.06.2017 | Top

   

Probleme mit dem Abnehmen/SD/Zink
Hormonprofil Speicheltest -> sehr niedriger Testosteronwert

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen