Zucker

#1 von Dennis , 19.01.2016 16:27

Moin,

Wie sieht es bei euch mit dem Zuckerkonsum aus. Esst ihr noch welchen und wenn ja wieviel. Habe irgendwo gelesen bis 30g wäre in Ordnung und genetisch so angelegt bei uns.

Nehmt ihr zuckerersatzprodukte. Gerade im Bulletproof Bereich ist ja Salut erlaubt. Paleo schwört auf Honig.

Bin gespannt.

Gruß
Dennis


Dennis  
Dennis
Beiträge: 403
Registriert am: 07.07.2015


RE: Zucker

#2 von Cleo , 19.01.2016 17:46

Ich nehme zum Süßen pürierte Bananen. Für alles andere habe ich eine Schachtel Traubenzucker/Dextrose im Schrank stehen. Honig steht da auch noch, fällt mir gerade ein.

Alles andere (von Xylit bis Stevia) habe ich nach eingehender Prüfung aus meiner Ernährungsplanung rausgeschmissen.


 
Cleo
Beiträge: 333
Registriert am: 02.04.2015


RE: Zucker

#3 von naklar! , 19.01.2016 18:33

Bei mir gibts Honig, Dextrose und Erythrit.


" Ich will mehr Leben, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.687
Registriert am: 15.10.2014


RE: Zucker

#4 von Markus , 19.01.2016 19:55

Ich komme auf vielleicht 20 Gramm am Tag. EInen Tag in der Woche lasse ich es auch mal krachen: dann gibt es Eis oder Gummibärchen en masse. Zum Selbermachen nutze ich Xylit, Stevia oder selten Honig. Glycin ist auch ein recht netter Gag...


"Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt." (Thomas Mann, "Der Zauberberg")


 
Markus
Beiträge: 2.735
Registriert am: 28.05.2014


RE: Zucker

#5 von Simu , 19.01.2016 21:23

Ich für mich finde, das ein sportlicher Mann durchaus bis zu 30-40g Fruktose pro Tag aufnehmen kann, ohne davon irgendwelche Nachteile zu haben. Ich lande meist im unteren Bereich von 20-30g Fruktose, was einen Zuckerkonsum von ca 60g am Tag bedeutet. Hauptquellen für Zucker sind bei mir Früchte und Fruchtsäfte, etwas Gummibären und selten Süsses. Wenn dann meist geballt an einem Tag viel auf einmal, so wie Markus das macht. Dazu kommt bei mir täglich noch ca 30g Dextrose oben drauf. Das klingt jetzt erstmal nach viel Zucker 60g Dextrose/Fruktose plus 30 Dextrose, aber esse im Schnitt pro Tag über 3500kcal, das sind nur 10% meiner Kalorien aus Zucker!


Jeder Mensch isst anders!


 
Simu
Beiträge: 463
Registriert am: 15.10.2014

zuletzt bearbeitet 19.01.2016 | Top

RE: Zucker

#6 von terrarianer , 19.01.2016 21:33

Ich nutze wirklich keinen Zucker mehr, zumindest keinen Raffinierten Zucker.
Wenn dann Obst oderAhornsirup/Honig aber auch nicht mehr als 20gr pro Tag.


 
terrarianer
Beiträge: 324
Registriert am: 24.04.2015


RE: Zucker

#7 von Dogmeat , 20.01.2016 08:02

Nur unregelmäßig Honig und wenn dann nur nach dem Training.
Was anderes macht für mich keinen Sinn.


 
Dogmeat
Beiträge: 51
Registriert am: 06.11.2014


RE: Zucker

#8 von Epe , 20.01.2016 09:33

Ich nutze keinen Zucker oder Honig. Allerdings esse ich ab und zu sehr viel Obst hauptsächlich Beerenmischung. Meine App (Fddb) zeigt mir dann bei 400g Carbs an,das von 400g 100g Zucker sind. Was meint ihr? Ist das zuviel?

Habe mal ein Bsp. Tag eingefügt. Sind ja eigentlich keine schlechten Lebensmittel..


 
Epe
Beiträge: 224
Registriert am: 29.04.2015


RE: Zucker

#9 von Gelöschtes Mitglied , 20.01.2016 13:10

Also bei der Lebensmittelauswahl würde ich mir keine gedanken machen.

Außerdem stellt sich mir eh die Frage nach der Sinnhaftigkeit der "ist-Zucker-schlecht-Frage"..ich meine, wenn ich insulinsensitiv bin, mein KF niedrig ist und ich mich ausreichend bewege/trainiere und dazu noch genug nicht-essentielle Aminos zu mir nehme (über Kollagen-Hydrolysat z.b.) dann sollte da doch nix passieren könne, oder? (Schließlich bin ich ja dann das genau Gegenteil des Otto-Normal-Bürgers, der vom Spiegel und sonst wem dauernd vor Zucker gewarnt wird)

LG Jens


"Do or do not. There is no try." - Master Yoda



RE: Zucker

#10 von Epe , 20.01.2016 14:11

da hast du schon recht. Aber wenn das alles so wäre bei mir würde ich nicht fragen ;-) Ich würde behaupten ich habe eine gute Ästhetische Figur aber mir fehlen immer noch die letzten paar Prozent und ich finde den Fehler nicht :-D Ich habe gut sichtbare Bauchmuskeln aber leider einen kleinen Bauch der mich extrem stört. Ich bekomme das viszerale Fett einfach nicht weg und kämpfe schon seit Jahren damit.


 
Epe
Beiträge: 224
Registriert am: 29.04.2015


RE: Zucker

#11 von Thorsten70 , 20.01.2016 14:58

Bei uns gibt es schon fast 10 Jahre gar keinen Haushaltszucker. Das einzige, was da ist, ist Honig und Süßstoff (Aspartam). Stevia finde ich komisch bitter, Glycin nehme ich manchmal, ist aber auch nicht mein Lieblingsgeschmack. Ich vermisse aber geschmacklich auch nichts. Kaffee trinke ich schon immer schwarz, meine Schokolade ist ganz dunkel und Speiseis finde ich viel zu süß. Ich hol mir meine Kohlenhydrate aus Obst. Das esse ich gerne. TK-Himbeeren jeden Tag und aktuell noch Äpfel.


Mach's Maul auf! Tritt fest auf! Hör bald auf! (Luther)


 
Thorsten70
Beiträge: 64
Registriert am: 18.05.2015


RE: Zucker

#12 von Dennis , 20.01.2016 15:12

Am Ende liegt es ja am kaloriendefizit und nicht am Zucker.

Im Buch Artgerechte Ernährung wird davon ausgegangen das 20g pro Mahlzeit okay sind.
Ich verwende ab und an Honig und regelmäßiger xylit.

Danke für den regblog.fefe.den Austausch. Werde noch einen stärke Thread aufmachen...

Gruß
Dennis


Dennis  
Dennis
Beiträge: 403
Registriert am: 07.07.2015


RE: Zucker

#13 von naklar! , 20.01.2016 16:05

@ Epe:

Bau doch in der nächsten Defi mal Yohimbine mit ein - mir hats geholfen.


Mehr Lebensgefühl (2)

ab #24 :-)


" Ich will mehr Leben, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.687
Registriert am: 15.10.2014


RE: Zucker

#14 von Pilki , 20.01.2016 18:50

Auf zugesetzte Saccharose versuche ich komplett zu verzichten. Manchmal gönne ich mir etwas Marmelade zu Pfannkuchen oder Honig im Bananenmilchshake. Ich esse allerdings jeden Tag ein paar Früchte und es hat mir bisher nicht geschadet, zumindest was den Körperfettgehalt angeht. Ich bin allerdings auch metabolisch flexibel und gesund.
Die psychologische Komponente ist jedoch auch nicht außer Acht zu lassen:
Too Much Sugar During Adolescence May Alter Brain’s Reward Circuits

Zitat
The study shows that the enjoyment of such foods later in adulthood is reduced in those who over-consumed early in life. Investigators found that this decrease in reward relates to reduced activity in one of the key hubs of the brain's reward circuitry, called the nucleus accumbens. Such long-lasting alterations could have important implications for reward-related disorders such as substance abuse or eating disorders.


Allerdings ist hier natürlich die Rede von übermäßigem Konsum in der Jugend.
Bei den in einer Matrix vorliegenden kurzkettigen Zuckern (Bananen, Äpfel, Ananas etc.) denke ich eher das tut auch insofern gut, als dass es einen davor bewahrt vor lauter NEMs usw. eine Orthorexie zu entwickeln. Absichtlich mal die Erdnussbutter mit Honig, Kakao und Banane mischen tut auch der Seele gut. :)



 
Pilki
Beiträge: 181
Registriert am: 30.10.2014

zuletzt bearbeitet 20.01.2016 | Top

RE: Zucker

#15 von goodoo , 20.01.2016 21:38

Weder Stärke, Fett noch Zucker führen automatisch zu Übergewicht, Diabetes und Tod sofern der restliche Kontext stimmt.


Hadza of Tanzania

Baobab fruit is largely sugar by calories. Year-round, 40-60 percent of the Hadza diet comes from sugar-rich foods: berries, baobab fruit, and honey. This is unquestionably a high-sugar diet, sustained year-round throughout life. The sugar they eat is all unrefined.

So how fat are these people? In the same study, men and women had an average body fat percentage of 11 and 20 percent, respectively-- lean by any standard. Body mass index was 20.2 and 20.4 for men and women, also indicating leanness. There was not very much variability in body fat percentage between people. I think you’d be hard pressed to find an obese person among the Hadza. Blood pressure is also low in this population (2).
http://wholehealthsource.blogspot.de/201...ess-in-non.html


Ja, ich weiß, dass diese Volk X isst ..... Vergleiche, nur begrenzt aussagekräftig für uns sind und es ist mir eigentlich auch egal, was Steinzeitmenschen, Naturvölker oder Enährungsexperten essen. Trotzdem zeigt es, dass kein Makronährstoff per se schädlich ist.

Der Rest von Stephan Guyenets Blog ist übrigens auch nicht schlecht, wenn einen die Ursachen von Übergewicht interessieren.


 
goodoo
Beiträge: 169
Registriert am: 15.12.2014


   

Welcher Ernährungstyp bist Du bzw. welchem Ernährungstrend folgst Du?
Das heilige Vitamin D: Wenn Dinge so richtig schief laufen

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 13
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen