Ernährung - Total Verrannt => viel KH, keine, moderat?

#1 von hisairness , 05.01.2016 11:21

Hallo Edubily - Team,
zu erst einmal möchte ich euch und euren Familien noch ein gesundes, frohes und erfolgreiches neues Jahr 2016 wünschen.
Ihr habt mir letztes Jahr doch in einigen Situationen sehr geholfen und das allgemeine Wissen hier über die ganze Thematik und Biomechanik ist eine Bereicherung. Allerdings habe ich gerade auch wieder das Gefühl, dass ich mich vollumfassend verrenne:

Noch kurze Rückblende:
Seit Anfang November habe ich meine Ernährung ziemlich Carb - Lastig gepolt, d. H. 2g EW, 1g Fett und den Rest aus KH. Je nach Aktivität waren das dann zwischen 500 und 700g KH täglich.
Das ganze Spiel ging ( wie bei mir gewohnt ) 6 Wochen lang gut - dann machte es wieder einen Schlag und ich hatte 3kg Wasser mehr auf den Rippen und die Form war total versaut (bei 99kg, zu Beginn November hatte ich knapp 92kg)

Die Folge war:
Ich habe 14 tägig ULC gefahren, um die KH - Überschüsse rauszubekommen. War dann auf 95kg und seit dem her bin ich "medium" Carb unterwegs mit 150g unterwegs.
Die Form ist schon deutlich besser als davor.
Das Gewicht liegt bei 97kg, sind also ca. 2kg weniger, als ich 2g EW,1g F und Rest aus KH bezogen hatte.

Habe allerdings gestern mal nen Muster Tag mit 3.500 Kcal zusammen getrackt, ich komme auf ca. 280g EW (knapp 3g pro kg Gewicht), 180g Fett (2g) und eben die besagten KH´s.

Bei den Mengen an Protein und Fett macht man sich aber auf Dauer auch wieder seine Gedanken, zum einen wie sinnvoll solch eine hohe EW Zufuhr ist und wie gesund vor allem die Konstellation ist.

Dann überlegt man doch wieder, die KH hoch zu schrauben, aufgrund Ausgeglichenheit und Preis... aber da besteht immer meine "subjektive" Empfindung, dass ich total verquelle.
Alles nicht so einfach => habt ihr einen Expertenrat für solch ein Konstrukt?
Kann meine IS mit ca. 14% doch immer noch so am Arsch sein? Wohlgemerkt: Ich lege meine KH - betonte Zeit immer nur auf einen Tageszeitpunkt, um nicht zu viele Insulinpeaks zu haben.

Ich weiß mittlerweile schon nicht mehr weiter ;(



hisairness  
hisairness
Beiträge: 91
Registriert am: 18.12.2014

zuletzt bearbeitet 05.01.2016 | Top

RE: Ernährung - Total Verrannt => viel KH, keine, moderat?

#2 von Yeti , 07.01.2016 16:53

Ich bin zwar nicht das edubily-Team, aber vielleicht darf ich auch was dazu schreiben.

Ist dein Problem, dass du mit 3500kcal am Tag nicht abnimmst? Dann würde ich dazu raten, einfach weniger zu essen. Klingt jetzt vielleicht banal, funktioniert aber oft
Dann löst sich das Problem, wie du etwas reduzierte Eiweißmengen mit irgendwas anderem ausgleichen musst, ganz von alleine.

Viel Erfolg!
Yeti


 
Yeti
Beiträge: 105
Registriert am: 22.10.2015


RE: Ernährung - Total Verrannt => viel KH, keine, moderat?

#3 von hisairness , 10.01.2016 09:41

Hallo Yeti,

natürlich darf mir jeder Antworten und weiter helfen, da ich über jeden Input mehr als nur dankbar bin.
Dein Ansatz klingt natürlich logisch :D
Jedoch:
Mir geht es derzeit gar nicht um eine Gewichtsreduktion o. Ä., ich möchte einfach ein gesundes Körperempfinden entwickeln, leistungsfähig sein und bleiben und langfristig gesund sein.

Mir geht es an sich nur um die Tatsache, sobald ich meine Makroverteilung zu Gunsten KH umstelle, geht dies ca. 4 Wochen gut, auch der Gewichtsverlauf ist relativ normal - aber dann nach den 4 Wochen ( - 6 Wochen) macht es einen "Swoosh" und meine Form ist total verschwommen und verquollen, das Gewicht geht schlagartig nach oben (müsste ja eigentlich schon zu Beginn höher werden wegen dem Wasser) und mir gehts dann alles andere als gut...

Das ganze macht mich eben total fertig und ich weiß nicht, wie ich das in den Griff kriegen soll...


hisairness  
hisairness
Beiträge: 91
Registriert am: 18.12.2014


RE: Ernährung - Total Verrannt => viel KH, keine, moderat?

#4 von Mikki- , 10.01.2016 11:33

Um das zusammenzufassen:

Wenn du dich (täglich) Kohlenhydratlastig ernährst, funktioniert das 4-6 Wochen, danach ist die Form "hin". Dann fällst du wieder ins andere Extrem, dem ULC.

Probier doch mal abwechselnd HC/LC. Also meinetwegen 3 Tage HC, dann 1-2 Tage LC, oder umgekehrt. Oder mach deine HC Phasen von 4 Wochen und schieb dann eine Phase LC hinterher. Wobei das erste Konzept wohl praktikabler wäre, aber das musst du entscheiden.


Mikki-  
Mikki-
Beiträge: 121
Registriert am: 13.04.2015


RE: Ernährung - Total Verrannt => viel KH, keine, moderat?

#5 von Phil203 , 10.01.2016 14:28

Ich kenne deine Situation nur zu gut, geht mir haargenau so!!!
Warst du früher mal dicker? Ich war selbst mal relativ Fett (knapp 40% KFA) und mache es mittlerweile so (mit ca. 15% KFA):

An Trainingstagen (= Fitnessstudio, Basketball-Training, HIIT) esse ich je nach Anstrengung relativ KH-lastig (je mehr KH, desto weniger Fett)
An trainingsfreien Tagen auch je nachdem: entweder relativ low carb (50-150g) mit "moderat" Fett (Fasten-Phase immer unterschiedlich zwischen 14-22 Stunden)

...und generell mach ich mir da mittlerweile nicht mehr so n Kopf! War früher auch immer so, dass ich alles optimal machen wollte und das war dann mehr Stress für mich als ich zugeben wollte...
Ich bin mittlerweile der Überzeugung, wenn du dich regelmäßig bewegst, dann macht dein Körper mit der Nahrung schon das Richtige...ich höre auf meinen Körper und lass mich da nicht in irgendein festes Schema pressen!
Hoffe, ich konnte dir bissle Anregung geben, wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg beim "finden" ;-)


Phil203  
Phil203
Beiträge: 7
Registriert am: 16.12.2014


RE: Ernährung - Total Verrannt => viel KH, keine, moderat?

#6 von Yeti , 10.01.2016 19:03

Zitat
...und generell mach ich mir da mittlerweile nicht mehr so n Kopf! War früher auch immer so, dass ich alles optimal machen wollte und das war dann mehr Stress für mich als ich zugeben wollte...
Ich bin mittlerweile der Überzeugung, wenn du dich regelmäßig bewegst, dann macht dein Körper mit der Nahrung schon das Richtige...ich höre auf meinen Körper und lass mich da nicht in irgendein festes Schema pressen!


Mit dieser Methode fahre ich übrigens auch sehr gut. Man darf das alles nicht zu "verkopft" betreiben. Natürlich darf man sich Gedanken machen, aber man darf nicht versuchen, eine optimale Ernährung am Reißbrett zu entwickeln und die dann zwanghaft umzusetzen.

Feine Grüße
Yeti


 
Yeti
Beiträge: 105
Registriert am: 22.10.2015


   

Was mit Buchweizen ohne Fett anstellen?
Kaffee

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 10
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen