RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#31 von Thomas , 25.08.2014 17:55

Hi, nach all euren Tipps wollte ich heute meiner Ärztin die östrogenwerte aus den Rippen leiern.

Hoffte ich zumindest....

"Nein, das brauchen wir nicht, sie sind ja "gesund"......

Achja.... :(

Ich soll erst einmal das Gel 30 Tage lang nehmen und schauen

Überlege mir mal die a-HD zu kaufen und einfach auszuprobieren

Boahhhh > Ärzte :(


Thomas  
Thomas
Beiträge: 471
Registriert am: 31.05.2014


RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#32 von Thomas , 17.09.2014 10:50

Hi,

mal ein kurzes Update:

nehme jetzt ja schon 26 Tage das Testo-Gel 25mg > bisher keinerlei Veränderung > Libido und "standkraft" = 0

Am Montag Termin beim Urologen
Mal die Frage hier welche Blutwerte sollte ich messen lassen
Die wurde das letzt mal gemessen und ermittelt:

LH = 6,18 IU/L > Norm 1,50-9,30
FSH = 5,23 U/L > Norm 1,40-18,1
Prolaktin = 6,39 ng/ml > Norm 4,60-21,4
Testosteron Gesamt = 4,28 ng/ml > Norm 2,02-7,92
SH-bindendes Globulin = 51,0 nmol/L > Norm 17,0-66,0
Freier Androgen Index = 29,1 > Norm 15,0-102
Testosteron Freies = 2,22 pg/ml > 4,25-30,4

Was sollte darüber hinaus nochgemessen werden? (sofern die Ärztin das diemal messen lassen will)
DHEA?
E2 Östrogene?
Cortisol?

Darüber hinaus habe ich mir L-Dpoa und EGCG bestellt (noch nicht geliefert)
Überlegung ist noch DHEA 25mg zu supplementieren
evtl. (ja nach Wert) noch ein Aromatase-Hemmer

habt ihr Anmerkungen?


Thomas  
Thomas
Beiträge: 471
Registriert am: 31.05.2014


RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#33 von Gelöschtes Mitglied , 17.09.2014 15:29

Hi Thomas,

DHEA? (Speicheltest Morgens / Abends)
E2 Östrogene?
Cortisol? (Min 3x Speichel Aufstehen, Mittags, Vorm Schlafen)

Diese Werte machen auf jedenfall noch Sinn, damit Du weißt wo Du stehst.

Dein Prolaktinwert (Gegenspieler Dopamin) ist recht niedrig (das ist sehr gut), das heißt L-DOPA ist nicht unbedingt "dein" Mittel der ersten Wahl.
In deinem Fall könntest Du mal ein Kur mit Brennesselextrak probieren (Nettle Root NOW).

Kurzes Update zu der 50mg Dosierung bei mir. Leider ist der Anfangseffekt auch bei mi deutlich abgeflacht.
Werde diese Packung jetzt ausschleichen und mich von externer (künstlicher) Hormonzufuhr zukünftig fernhalten - zuviele Nachteile (Hodenverkleinerung, Bitch-Tits, Schmiererei...).

Ein hohes gesamt Testo ist garnicht so wichtig, da der Körper bei (sehr) hohen Werten u.a. mit SHBG/ Prolaktin und evtl. erhöhten E2 Werten reagiert. Wichtig ist freies T (SHBG und Prolaktin) auf mittleren Werte zu halten.

Zudem natürlich Stressfaktoren/Übertraining + Schlafdauer und Ernährung (nicht zuviel EW + genügend KH...) nochmal unter die Lupe nehmen.

LG, Sven



zuletzt bearbeitet 17.09.2014 15:30 | Top

RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#34 von Gelöschtes Mitglied , 18.09.2014 08:42

@Thomas

Was mir gestern noch eingefallen ist. Letztendlich hat man meist (außer man ist wirklich krank bzw. schwer gehandicapt) den Hormon Spiegel, den man "verdient" -> Lebensumstände. Danke auch an Chris für die stetige Erinnerung daran :-)
Persönlich bin ich Bürohengst mit damaliger Tendenz zum Übertraining und Junkfood und verstehe erst so seit einen Jahr an welchen natürlichen Schrauben ich so alles drehen kann.
Denke all die Blocker und künstlichen Cremes/Spritzen/Pillen ect. wirken nur genau so lang wie Du diese nimmst. Sprich man schüttet Wasser in einen Eimer mit Löchern. So wirklich dauerhaft zielführend und ZUFRIEDENSTELLEND ist das ja nicht.
Persönlich nervt mich auch die Abhängigkeit von Mittelchen (das ist nicht gut fürs Selbstbewusstsein->Testo) die zum Teil auch widerlich schmecken oder mich dauerhaft gedanklich beschäftigen bzgl. Einnahmezeitpunkt, Dosierung ... wenn bereits so der Morgen startet...das kann es nicht sein.

Darum ist das (mein) Masterplan:
1. Lebensumstände "weiter" anpassen - Jeder weißt was gemeint ist und wo der Hund bei sich persönlich begraben liegt :-)
2. Ernährung anpassen/testen, so dass es Spass macht, lecker schmeckt und man satt (nicht voll) ist.
- Dazu zählen auch viele kleine Stellschrauben: Google z.B. mal "Anaboler Gewürzratgeber" und diese natürlich in die Mahlzeiten integrieren - keine Kapseln ect. ;-)
3. Durch NEM die gravierendsten Mängel abstellen/ausgleichen
4. Evtl. per "Kur" mal einzelne Herbals oder Blocker ect. testen, um zu sehen ob es Dir mit dieser "starken, temporäreren Hormonbeeinflussung" dann wirklich besser geht und dann die natürlichen Lebensumstände in dieser Richtung weiter ändern. (z.B. Cortisol immer zu hoch bzw. viel zu niedrig - dann Kaffee ect. direkt streichen/minimieren und öfter mal ein Buch lesen oder kuckend auf der Parkbank sitzen ;-) ...)

LG, Sven



zuletzt bearbeitet 18.09.2014 09:01 | Top

RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#35 von Thomas , 18.09.2014 09:42

Hi Sven,

danke für die Hinweise/Tips....

In der Tat hatte ich im letzten jahr ein paar Stresssituationen und habe natürlich über die ganzen Lebensumstände viel nachgedacht.
Das sollte aber ab jetzt besser werden
Mein ziel war es schon länger mal ein Meditationskurs zu besuchen > ich denke diesen Winter wird es soweit sein
Von daher sollte der Punkt "Stress" sich zumindest mal legen

Was mich halt nur wundert, und da bin ich nicht sicher ob das wirklich alles stressbedingt ist; meine Blutwerte sind ja fast alle ganz gut, bis auf das freie Testo (das ist unterirdisch)
Aber wir werden sehen, wie gesagt, am Montag hab ich der Arzttermin > dann schauen wir weiter


Thomas  
Thomas
Beiträge: 471
Registriert am: 31.05.2014


RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#36 von Gelöschtes Mitglied , 18.09.2014 11:47

Hi Thomas,

hierzu stelle ich mir selbst auch die Frage, warum mein Körper wohl große Mengen freies Testo brauchen könnte.
Prinzipiell macht er ja nur das Mindestmaß um halbwegs zu funktionieren - "hulkmäßig-top-fit-pudel-wohlfühlen" ist ein gelegentliches Bonusgeschenk.

Ich will einen Testowert am Anschlag, dass hieße für mein Leben:

Zwei Extreme: High-Testo / Low-Testo

- Kampfsport/Fussball statt Joggen und im warmen Gewichte wuppen
- Waldarbeiter statt Bürhengst
- Punkrock statt Chill-Out Sounds
- Flirten/Sex/Neue Abenteuer statt Familienvater (wobei, das lässt sich schon mit etwas Umdenken und Offenheit vereinbaren)
- Soziales Engagement statt Playstation
- 4 Wochen Wildnis (Trailhikking) statt All-Inkl. Bade-Urlaub
- usw.

Da führt kein Weg vorbei. Wenn man daran nichts ändern will, dann ist der aktuelle Zustand/Leidensdruck nicht groß genug bzw. man fühlt sich aktuell dann doch recht wohl.

LG, Sven



zuletzt bearbeitet 18.09.2014 11:53 | Top

RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#37 von Chris (edubily) , 18.09.2014 12:08

Ich denke, dass man sich eben generell davon verabschieden sollte, dass man mit chronisch hohen T-Werten durch die Gegend läuft. Das ist einfach nicht der Fall.
Hohe T-Werte sind direkt verantwortlich für niedriges Empathie-Gefühl, was aber in sozialer Interaktion zwingend notwendig ist.

Der Körper reguliert nicht nur endogen Testosteron, was dann Einflüsse hat auf unser exogenes Verhalten (von dir geschildert), sondern viel mehr auch umgekehrt. Dopamin steigert Testosteron, weil Dopamin direkt gekoppelt ist an das Selbstbewusstsein. Wenn du dich fühlst wie der dickste Fisch im Teich, dann folgen auch deine T-Werte, was den ganzen Prozess verstärkt.
Attraktive Frauen oder der Gedanke an Sex oder das Anschauen von Pornos, das alles resultiert in einem T-Wert Anstieg von bis zu 20%.

Fühlst du dich einem anderen sozial unterlegen, was vom Unterbewusstsein gesteuert wird, dann sinkt dein T-Wert.
Kommst du insgesamt, bezogen auf jegliche Situation, in eine flight-or-fight Situation und dein Unterbewusstsein signalisiert "Überforderung", dann sinkt der T-Wert auch.

Wenn du Angst vor der Prüfung morgen hast, dann sinkt der T-Wert auch.

Wenn du Familienvater bist, dann fällt der T-Wert chronisch aufgrund des notwendigen Oxytozins! Wir Männer sollten froh darüber sein, sonst hätten wir keinerlei Bindung zu unseren Kindern und wären biologisch gesehen immer noch auf Beutefang und im "Samen-verteil-Modus".

Selbstverständlich kann man alles gegenregulieren, in dem man seine T-Werte endogen erhöht, allerdings sollte man sich fragen, ob das dann ein natürliches Spektrum darstellt oder ob die gegebenen exogenen Einflüsse natürlich und wichtigerweise dafür sorgen, dass die T-Werte so aussehen.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.516
Registriert am: 27.05.2014


RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#38 von Chris (edubily) , 18.09.2014 12:14

Ergänzend noch:

Bezogen auf das Absinken von T beim Älterwerden.

Ein Jugendlicher ist konstant "exposed" zu Stimulanzien wie Disko, Flirten, knappe outfits der Frauen, junge, attraktive Körper, denkt womöglich konstant an Sex, gehen mehrmals wöchentlich trainieren, treffen sich mit Freunden (=> Herdenverhalten => Wir-Gefühl => Angstfreiheit) etc. etc.

Dadurch => konstante höhere T-Werte.

Wer ist denn im Alter von 40 Jahren noch konstant "exposed" zu den genannten Faktoren? Normale Männer verbieten sich auch solche Gedanken, wenn sie in einer Beziehung leben, die sie als wichtig empfinden und sehen auf rationaler Ebene ein, dass Kindergroßziehen deutlich wichtiger ist, als Choleriker-Dasein mit unkontrolliertem genitalgesteurtem Verhalten.

Und ganz ehrlich: Das hat meine Tierärztin mal sehr schön ausgedrückt. Hunde, die kastriert sind, leben stressfreier, sind nicht mehr "getrieben" von innerem Druck und müssen gehen keine (unnötigen) Rangkämpfe ein.

Manchmal, wenn T bei mir sinkt, denke ich: Gott sei Dank habe ich mal Ruhe.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.516
Registriert am: 27.05.2014


RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#39 von Gelöschtes Mitglied , 18.09.2014 12:58

Wer sein Mindset re-kalibrieren möchte dem empfehle ich dies hier (oder ähnliches): http://www.maennlichkeit-leben.de/ "Herzenskrieger"
Das ist wirklich sehr intensiv (abgefahren) und toppt sicher alles was ihr bis euch vorstellen könnt. Hatte das vor Jahren gemacht - hat mir persönlich extrem viel gebracht auch wenn ein Teil davon wieder im Alltag untergegangen ist.
Bin die Wochen danach immer rumgelaufen wie ein Spartaner!



zuletzt bearbeitet 18.09.2014 12:59 | Top

RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#40 von Thomas , 26.09.2014 08:29

Hallo,

mal wieder ein Update, habe am Mittwoch meine Blutwerte nach der 4 Wöchigen Testo-Gel Phase bekommen
Hier mal der Vergleich, bzw. die neuen Werte die ich haben wollte: (Alle Werte wurden im Serum bestimmt)

.........................11.08.2014.........22.09.2014...........Norm

Oestradiol..................................29.0 ng/l............0,00-39,8
DHEA.........................................1,48mg/L............0,35-5,70
Testo.................4.28 ng/ml.........4,61 ng/ml..........2,02-7,92
SHBG..................51.0.................43.1 nmol/l.........17.0-66.0
Fr Andr Index......29.1..................37.1..................15.0-102
Freiers Testo.......2.22 pg/ml..................................4.25-30.4
Cortisol.....................................20.5 ug/dl............4.30-22.4
LH.....................6.18 IU/L.....................................1.50-9.30
FSH...................5.23 U/L......................................1.40-18.1
Prolaktin............6.23 U/L......................................4.60-21.4

Bei dem letzten Test wurde wohl das freie Testo nicht mitbestimmt
Gesamt-Testo ist trotz der Gel Anwendung wirklich nur sehr gering gestiegen :( (Mein Testo-Gesamt lag am 13.05 bei 5.11)
DHEA sehr gering > überlege es mal zu supplementieren
SHBG gesunken > gut so
Freier Androgener Index gestiegen > kann ich jetzt noch nicht einschätzen was das bedeutet
Cortisol > Obergrenze, Wobei das nur der Wert am morgen ist
Oestradiol recht hoch > ist die Frage ob man einen Aromatase Hemmer mal testweise verwendet

Habe bisher noch keine Aussage meiner Ärztin bekommen, werde mal abwarten was sie so vorschlägt (wobei ich langsam der Meinung bin sie hat keine Ahnung)
Das Lustige war, als ich am Montag bei ihr war, und ich sagte es ist alles beim "Alten" sagte sie zu mir > "dann verschreibe ich ihnen mal Zink und Vitamin D"
Hab ich dann gesagt dass ich das schon zu mir nehmen

Jetzt allerdings die Fragen aller Fragen > wie geht es weiter?
Anhand der Werte bin ich ja überall in der Norm > von daher ja auch nicht "krank"
Bin mal gespannt was Frau Doktor sagt..............



Thomas  
Thomas
Beiträge: 471
Registriert am: 31.05.2014

zuletzt bearbeitet 26.09.2014 | Top

RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#41 von Chris (edubily) , 26.09.2014 11:12

Meine Idee:
- Pregnenolon,
- und/oder DHEA,
- und/oder Aromatase-Hemmer.

Was meinst du?


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.516
Registriert am: 27.05.2014


RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#42 von Gast , 26.09.2014 14:58

Hi Thomas,

deine Werte haben sich ja - im Rahmen einer schwankenden Tagesform - nicht wirklich mit Testogel verändert.
Die Werte sehen auch bis auf Cortisol/DHEA -> Freies Testo ganz gut aus - "optimal" ist alle Hormonwerte im Mittelfeld zu halten.

TIPP:DHEA und Cortisol wirklich mal im Salvia Tagesprofil testen - das ist viel aussagekräftiger und der Key zu besseren Testowerten.
(So war mein Cortisol-Wert im Bluttest zu hoch und im damaligen Salviatest den ganzen Tag zu niedrig - dadurch habe ich Monate lang falsch therapiert.)

Bevor Du jetzt einfach mal andere Hormone zuführst, prüfe nochmal für Dich was deine Eigenproduktion hemmt bzw. wie Du dort unterstützen kannst.

Zitat
Optimale Voraussetzungen für einen drohenden Kampf oder eine Flucht, unnötig, wenn wir am Schreibtisch sitzen und uns ärgern oder an der Ampel stehen und warten, wissend, dass wir mal wieder zu spät kommen. Durch die vermehrte Adrenalinausschüttung wird die Hypothalamus-Hypophysen-Achse (untereinander kommunizierende Hormondrüsen) angeregt ACTH (adrenocorticotropes Hormon) auszuschütten. Dies wiederum veranlasst die Nebennierenrinde zur vermehrten Produktion des Anti- Stress- Hormons Cortisol.

Parallel dazu sinkt DHEA (Dihydroxyepiandosteron), ein ebenfalls in den Nebennieren produziertes Hormon ab. Zunächst steigt also bei Stress der Cortisol- Spiegel an und der DHEA- Spiegel sinkt ab. Die exzessive Ausschüttung von Cortisol signalisiert dem Körper, dass er sich in grosser Gefahr befindet und lässt zudem die negative Rückkopplung abstumpfen. Irgendwann wird dann die Cortisol- Ausschüttung nicht mehr durch die negative Rückkopplung gebremst und es entstehen hohe Cortisol- Spiegel ohne normale Tagesrhythmik. Hält der Stress weiter an, kann der chronische Stress dazu führen, dass die Nebennieren erschöpfen und nicht mehr in der Lage sind, genügend Cortisol zu produzieren. Nun sinkt der Cortisol- Spiegel unter die Norm ab und mit ihm werden wichtige Funktionen des Cortisols gestört.



RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#43 von Gelöschtes Mitglied , 26.09.2014 15:00

Oha, der letzte Beitrag war von mir :)

LG, Sven



RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#44 von Gelöschtes Mitglied , 26.09.2014 15:09

Noch eine Frage:
Wie würdest Du deine Schlafqualität beurteilen - hast Du tiefe 7-9 Std. erholsamen Schlaf jede Nacht?



RE: Blutwerte Testosteron und Mehr

#45 von Thomas , 26.09.2014 15:13

danke euch

was ich mich allerdings immer frage (und jetzt vermehrt);
meine Werte sind ja irgendwo doch im Rahmen, also nicht utopisch extrem hoch oder tief >

kann das der Grund für meine Probleme sein?

Oder muss ich evtl. mal was ganz anderes "überdenken"?

Gut, es gab ein paar Probleme die ich jetzt langsam "ausssortiere", evtl. liegt/lag es ja daran
Rein vom Kopf her geht es mir schon besser, aber es sind halt noch nciht alle Probleme "gelöst"

Werde das WE mal nutzen um alles nochmal (zum xten mal) zu überdenken


Thomas  
Thomas
Beiträge: 471
Registriert am: 31.05.2014


   

Grüner Tee
WikiSupp

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen