Angina - Streptokokken

#1 von naklar! , 11.12.2015 14:15

Hey zusammen,

mein lieber kleiner Neffe ( 2 Jahre ) hat sich vermutlich bei seiner Mama mit Angina angesteckt - während bei seinem großen Bruder der Verlauf relativ harmlos war ( Antibiotikum vom Hausarzt, auf dem Wege der Besserung ), hat der Kleine ein richtig dickes Ei am Hals ( Lymphknoten ) bekommen und mußte ins Krankenhaus. Dort wurde/wird ihm ein Antibiotikum per Infusion verabreicht, welches zunächst auch anzuschlagen schien:
Schon am nächsten Tag bis auf das Ei keine Beschwerden mehr. Seit 3 Tagen ist / wird sein Zustand aber leider wieder schlechter - Fieber, Durchfall, Erbrechen - und es ist fraglich, ob das Antibiotikum ganz, halb oder gar nicht anschlägt. Scheinbar gibt es auch nur dieses Eine, welches ins Lymphsystem vordringen kann. Falls alles nichts wird, müssen ihm operativ 7 Lymphknoten entfernt werden....


...weiß irgendjemand von euch, was den Bakterienstämmen noch zuleibe rücken kann ?


Merci, Eric


" Ich will mehr Leben, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.287
Registriert am: 15.10.2014


RE: Angina - Streptokokken

#2 von Luna , 11.12.2015 14:45

Hallo Eric,
Ohne eine medizinische Ausbildung zu haben, fallen mir da spontan einige Mittel ein, zum einen um das Immunsystem zu fördern, zum anderen um den Bakterien zu Leibe zu rücken. Da sieht es ja wohl nach einer Resistenz aus.
Immunsystem boosten mit Mitteln wie Echinacea, wobei es da wirksamere gibt. Früher gab es mal Biopyr. Da müsste dir ein Apotheker helfen können. Durch das erste Antibiotikum ist die eigene Abwehr ja schon mal geschwächt. Also Darmflora pflegen. Zusätzlich fällt mir noch Epicor als Immunbooster ein.

Gegen die Bakterienbiester könnte kolloidales Silber wirksam sein. Es greift auch bei resistenten Stämmen, zumindest lt dem Buch, das ich dazu habe. Nebenwirkungen oder Risiken gibt es keine. Dazu Olivenblattextrakt, Cistus und ordentlich Zink, wobei bei dem Zwerg natürlich von der Menge her Vorsicht geboten ist.

Wie sieht es mit Fieber aus? Das wäre die natürlichste Reaktion des Körpers, um Bakterien oder Viren zu vernichten. Somit wäre alles gut, was die Körpertemperatur erhöht. Ab >38°soll das Immunsystem deutlich aktiviert werden. Je nachdem wie fit das Kerlchen ist, könnte man mit Decken und Wärmflaschen arbeiten, vielleicht sogar lokal (Wickel)., damit der kleine Organismus nicht so stark belastet wird. Aber, bitte sei so gut und stöber selbst in der Richtung noch nach Erfahrungen im Netz

Ich würde auch alles versuchen, um das Entfernen der Lymphknoten zu verhindern.Die sind unwiederbringlich weg. ich habe eh meine Zweifel, dass das was bringt,momentan vielleicht. Aber auf Dauer fehlen diese Knoten dann einfach. Und der Halsbereich ist immerhin der Haupteintrittpforten für Bakterien. Damit hätte alles, wass später mal reinkommt, fast freie Bahn, weil die L-Knoten ja als Filter fungieren.
Alles Gute för den Kleinen!
Luna


 
Luna
Beiträge: 577
Registriert am: 28.05.2014


RE: Angina - Streptokokken

#3 von Markus , 11.12.2015 14:49

Traditionelle Hausmittel sind Salbeitee, Knoblauch und Apfelessig. Ansonsten würde ich mit Salbeitee Gurgeln, mit einigen Tropfen Zimtöl und Oreganoöl.

Und scheinbar hatte er das AB zu früh abgesetzt? Dann würde ich mit dem Arzt darüber reden.


Stolzes Mitglied im Verein zur Rettung von dem Genitiv


 
Markus
Beiträge: 2.451
Registriert am: 28.05.2014


RE: Angina - Streptokokken

#4 von naklar! , 11.12.2015 18:26

Hey, ihr Beiden, danke für eure prompte Antwort!
Da ist ja schon einiges dabei - ich sammle, lese nach und gebe weiter...

@Markus

ich habe mich etwas ungenau ausgedrückt, das Antibiotikum wird noch verabreicht. Der Zustand hat sich trotzdem verschlechtert.

Grüße, Eric


" Ich will mehr Leben, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.287
Registriert am: 15.10.2014


RE: Angina - Streptokokken

#5 von naklar! , 14.12.2015 12:08

Kurze Info für interessierte:

Da Epicor Kids erst aus England hätte verschickt werden müssen, habe ich mich in der Apotheke erkundigt ob es ähnliches gibt. Die Dame dort war sehr hilfsbereit und hat herausgefunden, daß Perenterol Forte genau den selben Inhaltsstoff hat und auch gleich dosiert ist.

Diese Infos habe ich zusammen mit den anderen Empfehlungen von euch weitergegeben - mal sehen, was daraus wird.

Gruß, Eric


" Ich will mehr Leben, Vater! "


 
naklar!
Beiträge: 1.287
Registriert am: 15.10.2014


   

Haare - Farbe
Magen Darm Virus

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen