Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#1 von Tinaa , 24.10.2015 17:05

Hallo,

Ich hab beim letzten Blutbild zum ersten Mal die Schilddrüsenhormone mitmessen lassen (in Klammern die angegebenen Referenzwerte)

TSH 1,64 mikroIU/ml (0,27-4,2)
T3 2,36 pg/ml (2,0-4,4)
T4 0,99 ng/dl (0,90-2,00)

Mein Arzt meint, das sei ok so, aber mir kommts etwas niedrig vor... Was meint ihr? Womit kann ich die pushen, Selen (wurde nicht gemessen)? Ich hatte Anfang des Jahres einen schweren Eisenmangel, kann das noch davon kommen?

Viele Grüße,
Tina


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015

zuletzt bearbeitet 24.10.2015 | Top

RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#2 von MadRichie , 24.10.2015 18:58

Erstmal: Wohlfühlanalyse? Wenns dir mit den Werten gut geht, passts, wenn nicht, kann man dran rumdoktorn da sie ja schon am unteren referenzbereich sind. Selen alleine wird vermutlich nicht viel helfen, da das ja primär beim konvertieren T4 -> T3 hilft und dein T4 auch nicht übermäßig vorhanden ist. Eisen ist glaub ich schon ein beteiligter Cofaktor für Schilddrüsenhormone ( "Eisenmangel hemmt den Schilddrüsenstoffwechsel, da Eisen ein Kofaktor der TPO-Enzyme ist.")
Mangel mittlerweile behoben?


MadRichie  
MadRichie
Beiträge: 215
Registriert am: 14.09.2015


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#3 von Tinaa , 24.10.2015 21:11

Hm, Wohlfühlanalyse: Ich muss definitiv vor langatmigen Meetings um die Mittagszeit Kaffee trinken, sonst penn ich weg. Keine Ahnung, ob das normal ist... Ansonsten hab ich Magen-Darm Probleme, aber die sind wenn dann eher Ursache als Effekt der schlechten Werte.
Der Eisenwert war bei der letzten Messung bei 95. Da hab ich vor nem halben Jahr ne Infusion bekommen, seit dem ists gut. Aber Ursache wurde leider keine gefunden...

Viele Grüße und Danke für deine Antwort!
Tina


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#4 von MadRichie , 24.10.2015 21:21

Hast du noch weitere Werte? Zink & Magnesium wären z.B. auch noch interessant. Ansonsten kurbelt man Schilddrüse halt mit Jod an, optimalerweise macht man vorher nen Belastungstest unter ärztlicher Aufsicht, morgens einmal 50mg und dann übern ganzen Tag Urin sammeln, wenn weniger als 45mg drin gefunden werden -> Mangel.
Dann wird mit Lugolscher Lösung oder Algenpräparaten nachgeholfen (bei letzterem muss man aber meist recht viele einwerfen um auf ne ordentliche Portion zu kommen die Aufwind bringt). Parallel dazu wie du schon meintest Selen (und eben parallel auf Eisen, Vitamin A, Omega3 und eben allgemeine Mitochondriengesundheit achten).



MadRichie  
MadRichie
Beiträge: 215
Registriert am: 14.09.2015

zuletzt bearbeitet 24.10.2015 | Top

RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#5 von Cluhtu , 24.10.2015 22:58

War das Eisen oder das Ferritin auf 95? Nur Eisen ist leider nicht aussagekräftig.

Magen-Darm-Probleme haben einen riesigen (negativen) Einfluss auf nahezu alle Prozesse im Körper. Zusammen mit dem Auffüllen der Nährstoffe würde ich dem die höchste Aufmerksamkeit zukommen lassen. :)


 
Cluhtu
Beiträge: 648
Registriert am: 26.02.2015


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#6 von Tinaa , 24.10.2015 23:29

Magnesium war bei 0,92 mmol/l (0,75-1,00).
Zink hab ich leider net.
Also Jod wär evtl nicht schlecht? Danke für den Tipp! Da informier ich mich mal.

Hast recht, es steht hier "Ferritin i.S.", nicht Eisen. ..

Ja, an der Magen-Darm Sache bin ich dran, ist aber ne lange Geschichte... ;) Ich vermute momentan, dass da bei mir viel mit einer gewissen inneren Anspannung (nicht unbedingt Stress) zusammenhängt und versuche daran zu arbeiten...


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#7 von Cluhtu , 24.10.2015 23:46

Ok, dann passt dein Ferritin für den jetzigen Zeitpunkt. Da am besten aber öfter mal nachmessen.

Wenn du Hilfe im Bezug auf deinen Darm brauchst, immer raus damit. Hab selbst seit 15 Jahren Probleme.


 
Cluhtu
Beiträge: 648
Registriert am: 26.02.2015


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#8 von Tinaa , 25.10.2015 08:58

Hm, vielleicht kannst du mir ja hierbei weiterhelfen: Ich habe bis vor zwei Wochen auf Empfehlung meines Arztes das im Anhang fotografierte Präparat genommen (10g/Tag). Das hat mir sehr gut geholfen, aber für mich ist es keine Lösung, mein Leben lang auf so ein Mittel zurückzugreifen. Ich nehme täglich 10g rohe Kartoffelstärke, selbst fermentiertes Gemüse und Kokosmilchkefir, schaffe es aber nicht, damit die selbe Wirkung zu erzielen. Hast du eine Idee, womit ich es noch versuchen könnte?

(Meine ganze "Geschichte" hab ich übrigens hier aufgeschrieben:
Verdauungsprobleme + Eisenmangel )

Angefügte Bilder:
20151025_084803.jpg  

Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#9 von Elisabeth , 25.10.2015 09:15

Hi Tina,
verstehe ich richtig, dass dies die ersten SD Werte sind, die du bewusst hast machen lassen?
Die freien Werte sind sehr niedrig. Wie fühlst du dich sonst, außer dem Mittagstief ab und an? Hast du irgendwelche sonstigen Symptome?

Wurde die SD mal daraufhin geschallt? Wie alt bist du, wenn ich fragen darf? Ißt du wenig Kohlehydrate?

Ich selbst habe Hashimoto und wenn ich deine Werte hätte, würde es mir grausam gehen. Dies nur am Rande. Die Aussage deines Arztes, die Werte seien gut, oder normal, kann ich nicht teilen.

Natürlich spielt der Ferritinwert hier auch eine große Rolle und dein anscheinend nicht gesunder Darm. Es ist nie nur nur eins.
Aber deine SD Werte ( freien Werte) sind auffallend niedrig und da solltest du mal genauer hinschauen lassen. Wenigstens nach 4 Wochen erneut Werte machen lassen. Ich würde es nicht hier auf sich beruhen lassen.

LG Elisabeth


Elisabeth  
Elisabeth
Beiträge: 46
Registriert am: 14.07.2015


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#10 von Tinaa , 25.10.2015 10:02

Hallo Elisabeth,

Danke für deine Einschätzung!
Ich habe bis auf Magen/Darm (ständiges Luftaufstoßen) und die Müdigkeit ab und an keine gesundheitlichen Probleme, bin auch quasi nie krank oder sowas. Nur eben dieser schwere Eisenmangel ohne bestätigte Ursache anfang des Jahres kommt noch hinzu.
Meine Schulddrüse wurde noch nie untersucht. Welche Symptome könnten den durch solche niedrigen Werte entstehen?
Ich bin 25, treibe viel Sport und esse wenig KH. Ich kenne die Artikel hier zu dem Thema, allerdings schätze ich mich nicht so extrem ein, als das das bei mir großen Einfluss auf die Schilddrüse haben sollte...

Viele Grüße,
Tina


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015

zuletzt bearbeitet 25.10.2015 | Top

RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#11 von Cluhtu , 25.10.2015 10:09

In dem Mittel sind Inulin und Oligofructose enthalten. Inulin ist für die Darmbakterien sogar noch wichtiger als resistente Stärke, weil es viel mehr wichtige Bakterien und Crossfeeder füttert und nicht wie die Stärke nur ein paar. Ich würde mal behaupten, dass du mit Prescipt Asisst und Inulin als Pulver, Bananen, Hülstenfrüchten, Reis, Nüssen, Pilzen und gebackenen und abgekühlten Kartoffeln, Süßkartoffeln deine Probleme 'entsorgen' kannst.

Luftaufstoßen klingt nach SIBO. Du musst, falls du das hast, die Bakterien im Dünndarm rauskriegen. Das schaffst du mit natürlichen Antibiotika oder den richtigen Bakterien. Da helfen fermentierte Lebensmittel und Prescipt Assist. Die guten vertreiben sozusagen die schlechten ausm Dünndarm.

Kriegst du hin! Und langsam anfangen. :)


 
Cluhtu
Beiträge: 648
Registriert am: 26.02.2015

zuletzt bearbeitet 25.10.2015 | Top

RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#12 von Elisabeth , 25.10.2015 11:10

Hi Tina,
ist in deiner unmittelbaren Familie jemand mit SD Unterfunktion, sowas vererbt sich auch. Nur mal so am Rande.
Der Eisenmangel kann mit deinem schlecht funktionierenden Darm zusammenhängen, allein, aber auch im Zusammenhang mit der SD. Wie gesagt, es ist nie nur eines.

Aber auch die Kohlehydratreduktion kann die SD Werte senken. Ein schlechter Darm wirkt sich hier auch aus. Die Pille, falls du sie nimmst, kann hier auch ihres dazu beitragen. Und dann der viele Sport.

Ein gesunder Darm spielt hier ohne Frage eine sehr große Rolle, aber da bist du ja schon dran.
Symptome könnten da jede Menge auftauchen, an vieles gewöhnt man sich auch, kommt das ja oft schleichend und man denkt oft, das ist halt so bei mir. Bis es irgendwann Überhand nimmt und man deutlich merkt, hier stimmt was nicht.

Müdigkeit, Darmprobleme ( kann auch hiermit zum Teil zusammenhängen, weil der Stoffwechsel nicht richtig arbeitet) auch in Form von Verstopfung und Durchfall und Blähungen, Hauttrockenheit, frieren aber auch vermehrtes Schwitzen, Ängstlichkeit, Schlafprobleme, Konzentrationsprobleme, Haarausfall, Nackenschmerzen und Verspannungen, Muskelschmerzen, trockene Schleimhäute, Gereiztheit, Herzrhythmusstörung, Traurigkeit, Sehstörungen... Um nur einiges zu nennen.

Auch ich habe einen chronischen Eisenmangel, bis heute konnte nicht klar gesagt werden wovon. Ob vom Darm, vom Hashimoto, Schwermetallbelastung.. Ich denke alles spielt hier mit rein. Ich bekomme ganz regelmäßig Eiseninfusionen, mit Tabletten kann ich hier nichts erreichen. Ich habe darauf bestanden und meine Ärzte stehen da auch hinter mir, Gott sei Dank. Es gibt viele Ärzte, die sind hier sehr zurückhaltend. Seit ich meinen Ferritinwert auf knapp über 200 geschafft habe, seither hält er sich auch besser. Dümpelt er bei 100 und weniger, fällt er auch schneller ab. Dieses Phänomen scheint so zu sein.

Aber ich denke, du bist noch jung und mit einer guten Diagnostik wird man dir schnell helfen können. Leider kennen sich viele Ärzte nicht rundum gut aus. Sprich sie sind überfordert nach drei Dinge gleichzeitig zu gucken und mit der SD kennen sich nur sehr wenige aus. Ich spreche hier aus Erfahrung, denn ich hatte 8 Jahre schlimmste Symptome, bis ich einen Arzt gefunden hatte, der eben dies beherrscht.

Jedenfalls hast du jetzt schon drei Dinge, die definitiv nicht in Ordnung sind. Dein Darm, dein Ferritin, deine Schilddrüsenhormone. Und hiermit mach dich auf den Weg, damit kann man arbeiten.Wenn dein jetziger Arzt damit überfordert scheint, dann wechsle.

LG Elisabeth


Elisabeth  
Elisabeth
Beiträge: 46
Registriert am: 14.07.2015


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#13 von CaptainHungerhaken , 25.10.2015 11:25

Durch wenig Kohlenhydrate beeinflusst du deine SD aber schon negativ. Hier hättest du somit definitiv bereits einen möglichen Einflussfaktor um die freien Werte zu erhöhen!


CaptainHungerhaken  
CaptainHungerhaken
Beiträge: 232
Registriert am: 16.10.2014


RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#14 von Tinaa , 25.10.2015 19:45

Ok, vielen Dank! Ich erhöhe momentan eh meine KHs ein bisschen (an Kürbis komm ich grad nicht vorbei 😉 ). Ich denk, ich werde mal abwarten, ob das zusammen mit dem jetzt wieder guten Eisenwert schon reicht um die Werte etwas zu erhöhen. Ich hab ja keine akuten schlimmen Probleme...

@Cluhtu: Muss man beim Kauf von Inulin Pulver auf irgendwas achten? Kannst du welches empfehlen?
Wegen dem Luftaufstoßen dachte ich auch immer, dass es mit den Darmproblemen zusammenhängt, aber ich beobachte mittlerweile, dass es sehr stark von meiner Inneren Ruhe beim Essen abhängt. Am WE hab ich quasi keine Probleme... Daher versuch ich jetzt erstmal daran zu arbeiten, ist aber schwierig. ;)


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015

zuletzt bearbeitet 25.10.2015 | Top

RE: Schilddrüse - wie niedrig ist zu niedrig?

#15 von Cluhtu , 25.10.2015 19:51

Guck mal bei Amazon. Da gibt's gutes Inulin. Oder du fängst mit grünen Bananen, Zwiebeln, Hülsenfrüchten, Artischocken und Chicoréewurzeln an und steigerst dich da gaaaanz langsam.

Prescipt Assist und Elixa haben mir super geholfen. Sind aber beide recht teuer.


 
Cluhtu
Beiträge: 648
Registriert am: 26.02.2015

zuletzt bearbeitet 25.10.2015 | Top

   

Blutwerte Leistungsportler

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 3
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen