Aufnahmeregulierung des Koerpers

#1 von Harry , 28.05.2014 20:45

Fuer die Zufuhr von NEM und Protein gibt es ja immer wieder die verschiedensten Empfehlungen. Manche sagen grosse Mengen werden nicht oder nur teilweise vom Koerper aufgenommen bzw. ungenutzt ausgeschieden. Fuer Zink z. B. gibt es immer wieder die Empfehlung zu hohen Dosen, da der Stoff notwendig sei fuer viele Prozesse im Koerper. Protein hingegen wird bei Zufuhr grosser Mengen auf einmal, nur zum Teil fuer etwa beabsichtigten Muskelaufbau, Zellreparatur? genutzt.
Also macht es nur im begrenzten Umfang Sinn staendig grosse Mengen von NEM und Protein zu schlucken?

Natuerlich sind die Koerper unterschiedlich, kann man trotzdem wie z.B. bei Vitamin A sagen, fuer NEM X, Y und Z gilt, viel hilft viel, und bei NEM 1, 2 und 3 macht es keinen Sinn, weil es der Koerper nicht nutzen kann? Oder andersrum, wie finde ich die sinnvolle Menge heraus und nach welchen Kriterien erstelle ich einen sinnvollen Einnahmeplan, unter Beruecksichtigung, dass sich manche Stoffe bei der Aufnahme gegenseitig behindern, z. B. Metalle? Ggf. wie lange sollten die Pausen sein. Die Empfehlung eines bekannten Arztes lautet ja immer, erst messen und dann gezielt auffuellen. Ist grundsaetzlich nachvollziehbar, jedoch nicht immer so leicht durchfuehrbar. Werden die NEM zum oder nach dem Essen besser verstoffwechselt wegen der dann ausreichend vorhandenen Enzyme? Sollte man vor der Einnahme von Protein die Bildung von Magensaeure anregen?
Zur Zeit verteile ich die Einnahme ueber den Tag mit bewussten Abstaenden bei den Metallen. Was meint ihr dazu?


Harry  
Harry
Beiträge: 39
Registriert am: 27.05.2014


RE: Aufnahmeregulierung des Koerpers

#2 von catweazle ( gelöscht ) , 29.05.2014 15:15

Zitat von Harry im Beitrag #1
Protein hingegen wird bei Zufuhr grosser Mengen auf einmal, nur zum Teil fuer etwa beabsichtigten Muskelaufbau, Zellreparatur? genutzt.
Also macht es nur im begrenzten Umfang Sinn staendig grosse Mengen von NEM und Protein zu schlucken?



Protein wird NIE vollständig für Muskelaufbau und Erhalt genutzt. Wie das genauer in der Bilanz aussieht, findest du z.B. bei Lyle McDonald.
Absoluter Spitzenreiter bei der "Verschwendung" ist übrigens die bei Bodybuildern sehr beliebte Aminosäure L-Glutamin, von der bis zu 90% bereits im Darm und in der Leber auf der Strecke bleibt.
Bei den NEM solltest du eigentlich darauf achten ob du es mit Antagonisten wie z.B. Zink und Eisen zu tun hast. Die würde ich dann nur im wöchentlichen oder gar monatlichen Wechsel einnehmen. Vitamine gibt es ja als Fett- und Wasserlösliche. Besonders die Fettlöslichen werden oft falsch eingenommen und dann wundern sich die Leute wenn sie selbst bei 10000UI Vitamin D kaum Änderungen in ihren Blutwerten feststellen.


catweazle

RE: Aufnahmeregulierung des Koerpers

#3 von Nati ( gelöscht ) , 29.05.2014 15:34

Zitat von catweazle im Beitrag #2

Bei den NEM solltest du eigentlich darauf achten ob du es mit Antagonisten wie z.B. Zink und Eisen zu tun hast. Die würde ich dann nur im wöchentlichen oder gar monatlichen Wechsel einnehmen.


Wie jetzt? Habe ich das richtig verstanden?

1 Woche Zink ...

... dann die nächste Woche kein Zink, sondern Eisen???


Oh je, dann habe ich das wirklich bisher völlig falsch gemacht.

Etwas ist allerdings dennoch angekommen, denn der Ferritinwert geht einigermaßen.

Hat aber noch deutlich Luft nach oben ...


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Aufnahmeregulierung des Koerpers

#4 von Chris (edubily) , 29.05.2014 15:57

Dazu würde ich mir einfach ein Beispiel aus der Natur holen:

Wenn der Löwe 3 Tage nichts frisst, muss er sich am dritten Tag ja satt fressen - nicht nur hinsichtlich seiner Kalorien, sondern auch hinsichtlich Eiweiß, Zink, Eisen etc.

Wenn die Stoffe in solchen Mengen sich gegenseitig behindern würden oder Eiweiß nur "häppchenweise" im Körper ankommen würde, dann wären die Tiere ziemlich bald alle tot. Aber das Gegenteil ist der Fall.

Wir reden hier nicht von Dosierungen >100mg. Da sollte es keine nennenswerten Störungen hinsichtlich der Resorption geben zumal:
1KG Fleisch hat 50mg Zink und 30mg Eisen und 180g Eiweiß (im Schnitt).


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.647
Registriert am: 27.05.2014


RE: Aufnahmeregulierung des Koerpers

#5 von Nati ( gelöscht ) , 29.05.2014 16:07

Zitat von edubily im Beitrag #4
Wir reden hier nicht von Dosierungen >100mg.



Ja, bei mir muss man das tatsächlich dazuschreiben ...

Aber Danke!
So richtig konnte ich mir das auch nicht vorstellen ...


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Aufnahmeregulierung des Koerpers

#6 von Harry , 29.05.2014 21:13

"Vitamine gibt es ja als Fett- und Wasserlösliche. Besonders die Fettlöslichen werden oft falsch eingenommen und dann wundern sich die Leute wenn sie selbst bei 10000UI Vitamin D kaum Änderungen in ihren Blutwerten feststellen."

Angeblich wird ein Ueberschuss an wasserloeslichen Vitaminen ausgeschieden, waehrend sich fettloesliche Vitamine im Koerper anreichern. Frage waere wie macht es richtig mit der Einnahme? B6 und B12 habe ich messen lassen, ist vorhanden, weit ueber den Werten des Labors. Vitamin-D-Status war hoch nach laengerer Einnahme von Vigantol-Oel, wegen der einfacheren Dosierbarkeit bin ich umgestiegen auf Dr. Best Vitamin D 5000, danach war bei der letzten Messung der Wert nur noch halb so hoch. Vitamin D nehme ich zwei Kapseln morgens nach dem Fruehstueck zusammen mit zwei Kapseln Zodin. Vielleicht doch nicht so ganz der richtige Plan. Vitamin A habe ich seither zwei Kapseln mit 30.000 i.E. pro Woche genommen, weil es sich ja angeblich in der Leber anreichert und in hoeheren Dosierungen schaedlich sein koenne. Nach den Beitraegen von Chris nehme ich jetzt zwei pro Tag. Teste auch Lugolsche Loesung. Fuehle mich gut damit. kann besser einschlafen, schlafe besser, fuehle mich erholter und kann mich besser konzentrieren.

Vitamine sind letztlich nicht wirklich teuer, ist deshalb zunaechst kein Problem fuer mich wenn etwas ungenutzt ausgeschieden wird. Verbessern wuerde ich meine Strategie gerne bei Mineralien und Spurenelementen. Zur Zeit nehme ich Calcium, Zink, Kupfer, Selen und Chrom ueber den Tag verteilt, Magnesium abends und Eisen kurz vor dem Schlafen gehen, Jod, Molybdaen und Mangan morgens. Aber in Kombipraeparaten (Two per day) ist auch alles zusammen drin. Und der Loewe hat auch fast alles zusammen, wenn er seine Antilope frisst. Mache ich mir vielleicht zu viele Gedanken und sollte anstatt NEM, Bio-Fleisch von Weiderindern oder Wild essen. Ein bekannter Arzt schreibt ab und an, man komme nicht um die Einnahme von NEM herum, weil in der Nahrung erwiesenermassen zu wenig drin sei und verweist auf Studien, die bereits vor Jahrzenten in den USA durchgefuehrt wurden. In der USA sei der Verzehr von NEM auch viel weiter verbreitet als hier bei uns, und verweist auf die dortigen Vitaminshops. Jeder moechte seinem Koerper etwas gutes tun und wenn es so einfach geht, indem man NEM schluckt, warum nicht und wenn damit Geld verdient wird ist das auch in Ordnung. Nur wo ist die Grenze zwischen sinnvoller Ergaenzung und marketinggesteuertem Konsum. Der Arzt wuerde sagen messen und gezielt auffuellen. Messen lasse ich zweimal pro Jahr beim Hausarzt, weil ich nicht so weit fahren moechte. Wenn ich nicht ergaenze, kann ich nur raten was ich an Vitalstoffen aufgenommen habe, und dann auf Mangelerscheinungen warten, deshalb finde ich Ergaenzung gut. Den Masterplan gibt es vielleicht nicht oder doch? LG Harry


Harry  
Harry
Beiträge: 39
Registriert am: 27.05.2014


RE: Aufnahmeregulierung des Koerpers

#7 von Markus , 29.05.2014 21:37

Du sagst es, Harry: entweder Schrotflinte mit viel Munition oder Messen. Zumindest Sn, Mg, Ferritin, Vit D, Homocystein. Und nie vergessen, für was das E in NEM steht...heisst also eine gute Ernährung, die beste, die man sich leisten kann.


 
Markus
Beiträge: 2.652
Registriert am: 28.05.2014


   

NEM
IF und Training am MOrgen

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen