Schlechtere Blutwerte bzw. keine Veränderung trotz gezielter Nahrungsergänzung

#1 von Phillip , 10.10.2015 15:20

Liebe Community, ich bin seit längerem schon stiller Leser und interessiere mich seit circa einem Jahr für Ernährung und Nahrungsergänzung aus gesundheitlichen Gründen.
So bin ich zu einen Ernährungs- und Umweltmediziner geraten, der mir empfohlen hat diverse Laborparameter zu untersuchen, die hier auch regelmäßig diskutiert werden.

Anfang des Jahres erfolgte eine umfassende Blutuntersuchung, sowie Ende des letzten Monats. Ich fühle mich definitiv besser mit meinem "Supplementplan" nur hat mich das Ergebnis etwas überrascht. Es sind nämlich kaum Erhöhungen festzustellen, obwohl ich -meiner Meinung nach- passende Dosierungen genommen habe, z.B.300 - 600mg Magnesiumcitrat über ein halbes Jahr und der Wert ist im Serum gleich geblieben und im Vollblut leicht erhöht. Bei den B-Vitaminen sieht es ähnlich aus.

Nur bei Vitamin D ist der Wert gestiegen, obwohl ich nur eine Erhaltungsdosis nehme.

Ich möchte den Beitrag erstmal nicht in die Länge ziehen. Gerne teile ich meine Erfahrungen als Bericht und füge auch Blutbilder hinzu, aber meine erste Frage ist generell: Warum haben sich die Laborparameter kaum verändert oder wären etwa meine Blutwerte ohne die Ergänzungen noch weiter abgesackt? Mein Lebensstil und meine Ernährung sind ähnlich geblieben.

Ich fühle mich jedenfalls wohl mit den Dosierungen, denn ich höre auf mein Körpergefühl. Von hohen Dosen ohne Labor halte ich hingegen nichts. Zudem bin ich davon etwas unüberzeugt, da mein Vitamin D Wert mit meiner Erhaltungsdosis auch angestiegen ist. Auf Qualität der Präparate und Einnahmezeitpunkt achte ich auch.

Vielen Dank im Voraus! Ihr habt ein tolles Forum geschaffen!

Liebe Grüße wünscht Phillip


Phillip  
Phillip
Beiträge: 19
Registriert am: 27.09.2015


RE: Schlechtere Blutwerte bzw. keine Veränderung trotz gezielter Nahrungsergänzung

#2 von Chris (edubily) , 10.10.2015 15:36

Hi Philipp.

willkommen im Bereich "Angewandte Biochemie" :-)

Ich bin zeitlich gerade etwas gebunden.

Magnesium: 300 bis 600 mg Citrat reichen in keinster Weise aus. Es sollte, für hohe Werte, immer 1 g pro Tag angepeilt werden in einem q4h-Protokoll. Man muss sich da schon ein bisschen bemühen. Ich rate hier auch explizit zu Glycinat. Nur damit kann man so hohe Dosen Mg zuführen ohne Nebenwirkungen (Stuhlgang-bezogen). Serum-Messungen zählen nicht.

LG, Chris


Wir präsentieren Möglichkeiten, nicht die Lösung.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.740
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 10.10.2015 | Top

RE: Schlechtere Blutwerte bzw. keine Veränderung trotz gezielter Nahrungsergänzung

#3 von Phillip , 10.10.2015 18:35

Hallo Chris lieben Dank für deine schnelle Antwort und Begrüßung :)

Ja, ich kenne dein Protokoll. Das war auch meine Motivation für die Magnesiumeinnahme ;). Mein Arzt meinte nämlich mehr als 200mg würde er nicht geben...
Ich hatte Glycinat anfangs verwendet, finde (oder bilde mir) Citrat aber bekömmlicher. Was sagst du zu Malat?
Ich verweise nur nochmals auf den Vitamin D Wert. Warum reicht hier eine geringe Dosis aus?

Ich kann gerne mal meine Blutbilder anfügen- sie sind schon sehr umfangreich und ich werde es sicherlich nicht so schnell nochmal machen :D Ich kenne einige Werte selbst nämlich nicht und habe den nächsten Arzttermin zur Besprechung erst in 3 Wochen. Vielleicht gibt es ja auch einige Synergie-Effekte noch zu beachten, warum das eine mehr als das andere steigt.
Ich wollte den Beitrag nur erstmal nicht so in die Länge ziehen, aber jetzt kommen doch die ganzen Bilder :D

Ich mache eine natürliche Hormonersatztherapie nach Rimkus. Daher die ganzen Hormon-Werte. Auch hier habe ich das Gefühl, dass es mir gut tut. Ich nehme Progesteron 40mg und DHEA 15mg täglich.

LG Phillip

Angefügte Bilder:
IMAG0553.jpg   IMAG0554.jpg   IMAG0555.jpg   IMAG0556.jpg   IMAG0557.jpg   IMAG0558.jpg   IMAG0559.jpg   IMAG0560.jpg   IMAG0561.jpg  

Phillip  
Phillip
Beiträge: 19
Registriert am: 27.09.2015


RE: Schlechtere Blutwerte bzw. keine Veränderung trotz gezielter Nahrungsergänzung

#4 von Dennis , 10.10.2015 19:42

Die meisten Werte sind nicht lesbar. Stehen auf dem Kopf usw.

Gruß
Dennis


Dennis  
Dennis
Beiträge: 403
Registriert am: 07.07.2015


RE: Schlechtere Blutwerte bzw. keine Veränderung trotz gezielter Nahrungsergänzung

#5 von Phillip , 10.10.2015 20:13

Hallo Dennis, das tut mir leid. Ich hatte sie vorher eigentlich vorher gedreht... Sonst ist bei mir auch vom Ausschnitt und von der Schärfe alles zu erkennen.

Wie kann ich das verbessern? Ich habe sie per google drive hochgeladen.

Danke für die Info übrigens!

Grüße Phillip


Phillip  
Phillip
Beiträge: 19
Registriert am: 27.09.2015


RE: Schlechtere Blutwerte bzw. keine Veränderung trotz gezielter Nahrungsergänzung

#6 von Phillip , 11.10.2015 13:53



Ich habe es jetzt nochmal mit dem Addpics-Programm erstellt. Ist dieses jetzt richtig zu lesen und steht gerade?
Sonst bitte ich erneut um Hilfe, da ich mich wenig auskenne.

Liebe Grüße Phillip|addpics|1ao-1-a503.jpg|/addpics|


Phillip  
Phillip
Beiträge: 19
Registriert am: 27.09.2015


RE: Schlechtere Blutwerte bzw. keine Veränderung trotz gezielter Nahrungsergänzung

#7 von Je , 11.10.2015 21:12

Hi Phillip, du solltest Bedenken, dass das Blut für die meisten Mineralien/Spurenelemente kein Speichermedium ist und somit nur begrenzt etwas über die Körperreserven aussagt.
Bei sehr niedrigen oder hohen Werten, ist ein Rückschluss noch am zuverlässigsten.

Und: richtig leere Reserven aufzufüllen, kann Jahre dauern.
Einen leicht gestiegenen Wert würde ich vorerst als Erfolg verbuchen, weiter dranbleiben und in ein paar Monaten wieder kontrollieren.

Wie sieht es mit deinem Darm (Flora), deiner Verdauung aus?
Wenn das nicht rundläuft, könnte die Nährstoffaufnahme vermindert sein.


 
Je
Beiträge: 233
Registriert am: 30.05.2014


RE: Schlechtere Blutwerte bzw. keine Veränderung trotz gezielter Nahrungsergänzung

#8 von Phillip , 12.10.2015 18:38

Hallo JE,

danke für deine Antwort und Tipps. Ich habe ja auch Blut- und Serumanalysen teilweise.

Mit meinem Darm habe ich seit dem ich denken kann Probleme. Das gipfelte letztes Jahr in einer unspezifischen Entzündung mit Cortison-Therapie. Also der Punkt trifft zu.
Ich habe auch erhöhte Zonulin-Werte, was für eine erhöhte Darmdurchlässigkeit sprechen soll.

Eine Flora-Analyse habe ich Ende des Jahres machen lassen und verschiedene Probiotika über ein halbes Jahr genommen. Ich habe sie aufgrund von Blähungen und Aufstoßen abgesetzt. Für den Darm nehme ich momentan Algen, Heilerde und esse viele erkaltete Kartoffeln. Von Kefir bekomme ich starkes Sodbrennen. Flohsamenschalen nehme ich gelegentlich und probiere zur Zeit erneut Glutamin aus.
Meine Ernährung basiert auf dem low FODMAP- Konzept. Ich esse sehr viel Wurzelgemüse, glutenfreies Brot, keine Milchprodukte bis auf Butterkäse, wenig Obst und täglich Fleisch oder Fisch.

Ich nehme dankend weitere Verbesserungsvorschläge an. Denn, wenn ich schon so viele NEM's nehme, sollen sie auch richtig ankommen.

Liebe Grüße Phillip


Phillip  
Phillip
Beiträge: 19
Registriert am: 27.09.2015


   

Meine Blutwerte
Meine Blutwerte und Symptome

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen