Hartnäckiges Bauchfett

#1 von ichmirmich , 07.10.2015 13:41

Hallo zusammen,
ich betreibe Crossfit und ein Trainingspartner, der sich sehr gesund ernährt, viel trainiert und ansonsten eigentlich auch das meiste richtig macht "leidet" unter einer hartnäckigen Wampe, die partout nicht verschwinden möchte.

Nun hat er mir davon erzählt das er eine lange Zeit wegen Neurodermitis mit Cortison behandelt wurde was ja durchaus zu solchen Fetteinlagerungen und braunem Bauchfett führen kann.

Meine Frage lautet nun, ob man unterstützend mit NEM oder Supps etwas dagegen unternehmen kann? Vielen Dank im voraus.


LG


ichmirmich  
ichmirmich
Beiträge: 43
Registriert am: 07.09.2015


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#2 von phil , 07.10.2015 14:31

Hi ichmirmich,

Zitat
Braunes Fettgewebe ist beim Menschen deutlich seltener und nur an wenigen Körperstellen zu finden (z. B. im Schulter-Nackenbereich). Seine Aufgabe besteht in der direkten Erzeugung von Wärme aus dem gespeicherten Fett. Braunes Fettgewebe ist extrem gut durchblutet und enthält unzählige Mitochondrien, die wie kleine Kraftwerke pausenlos Energie produzieren. Diesen Vorgang bezeichnet man als Thermogenese.

Diese „Aufheizen“ verbrennt zusätzlich Kalorien, sodass man tatsächlich sagen kann, dass braunes Fett eine Art Kalorienkiller ist.



Wie kommst du auf braunes Bauchfett?

Zitat
Welche Nebenwirkungen können auftreten ?
Unerwünschte Wirkungen treten vor allem bei langfristiger und hochdosierter Cortisonbehandlung auf, bei niedrige-
ren Dosen sind sie seltener. Viele Patienten berichten über ein stärkeres Hungergefühl. Es kann auch zu einem run-
derem Gesicht oder einer Muskelschwäche kommen. Einige Patienten bemerken Veränderungen an der Haut, wie z.
B. vermehrt Pickel oder kleinere Blutungen. Gelegentlich kommt es zu psychischen Reaktionen auf eine Cortisonthe-
rapie. Einige fühlen sich euphorisch, seltener sind Depressionen. Sollten Sie schon einmal an einer Depression er-
krankt sein, sagen Sie dies ihrem Arzt. Eine Entkalkung der Knochen, eine sogenannte Oste
oporose, kann sich be-
sonders bei einer längeren und höher dosierten Cortisontherapie entwickeln. Deswegen erhalten viele zusätzlich
Calcium und Vitamin D, um einer Osteoporose vorzubeugen. Gelegentlich kommt es auch zu Blutzuckersteigerun-
gen, die eine entsprechende Behandlung erfordern. Magenschleimhautentzündung und Magengeschwüre treten meist
auf, wenn gleichzeitig andere Medikamente, wie z. B. cortisonfreie Entzündungshemmer (NSAR) oder Acetylsali-
cylsäure (z. B. Aspirin, ASS) eingenommen werden. Wenn Sie
Fieber
haben oder wenn andere Hinweise auf eine
Infektion vorliegen, suchen Sie Ihren Arzt umgehend auf. Ungewöhnlich starker
Durst
und häufiges Wasserlassen
können auf eine Zuckerkrankheit hinweisen. Sollten bei Ihnen solche Beschwerden auftreten, informieren Sie eben-
falls Ihren Arzt darüber.



Bis auf stärkeres Hungergefühl, könnte ich mir nicht vorstellen warum durch Cortisonbehandlung ein "Fettbauch" entsteht. Länge und Dosis der Behandlung sind auf jeden Fall wohl maßgebend.

Unabhängig davon liegt die Lösung wohl in der Küche: "Abs are made in the kitchen".
Der neue Edu-Energie-Guide bietet u.a. viele Hinweise darauf wie man seinen Energiestoffwechsel trainieren kann. Als Beispiele werden dort Sport, Kälteexposition und Kalorienrestriktion genannt. Es werden ausserdem viele Supps aufgezählt, welche im Energiestoffwechsel benötigt werden.

Je niedriger der KFA wird, desto schwieriger wird es auch diesen noch weiter zu senken. Über die Ernährung wird er da am meisten erreichen können. NEMs unterstützen und optimieren das ganze.



 
phil
Beiträge: 1.050
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 07.10.2015 | Top

RE: Hartnäckiges Bauchfett

#3 von Thomas , 07.10.2015 14:42


Thomas  
Thomas
Beiträge: 469
Registriert am: 31.05.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#4 von ichmirmich , 07.10.2015 14:50

Danke schon mal für die Tipps.

Ich müsste mit ihm mal ein detaillierteres Gespräch über seine Gewohnheiten führen aber so wie ich es mitbekommen sollte es eigentlich nicht an falscher Ernährung liegen und vor allem trainiert er 3-5 Mal die Woche hochintensiv und ist bei weitem kein Anfänger mehr - um das mal vorwegzunehmen.

Ich habe von innerem Bauchfett in Verbindung mit Stress & Cortisol gelesen und eine längere Cortisongabe ist ja nichts anderes als ein erhöhter Cortisolspiegel oder täusche ich mich da?

Die Idee mit dem IF hatte ich auch. Werde das vorschlagen.

Und den Energie + Trainings Guide habe ich bestellt. Bin sehr gespannt welche weiteren Infos zusätzlich zum Buch er liefert.


ichmirmich  
ichmirmich
Beiträge: 43
Registriert am: 07.09.2015


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#5 von naklar! , 07.10.2015 15:10

Hey ichmirmich - erstmal sorry für meinen rüden Empfang neulich - aber du bist uns ja erhalten geblieben :-)

Wie du schon richtig schreibst gibt es tatsächlich eine Verbindung zwischen Bauchfett, Stress & Cortisol. So gesehen würde ich auch die 4-5 intensiven Einheiten pro Woche auf den Prüfstand stellen, zumal ja Crossfitt eine Mischung aus Kraft un Ausdauer ist.
Mit einem klaren Fokus auf 2-3 hochintensive, kurze Krafteinheiten - bestenfalls nüchtern - pro Woche sollte zumindest dem inneren Bauchfett locker beizukommen sein.

Ist dein Kollege dann erstmal unter 10%, kann sicher auch auf Tips und Kniffe, wie sie in dem aesir Artikel beschrieben werden, zurückgegriffen werden.

Gruß, Eric


 
naklar!
Beiträge: 1.245
Registriert am: 15.10.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#6 von naklar! , 07.10.2015 15:13

Ach, übrigens:

Ketogene Diät (2)

ab Seite 2 wirds interessant...Tips vom Chef ;-)


 
naklar!
Beiträge: 1.245
Registriert am: 15.10.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#7 von ichmirmich , 07.10.2015 15:19

Kein Ding Eric :-)

Was genau meinst du mit Krafteinheiten? Einen klassischen Plan wie 3er Split o.a.?

Wir starten gerade einen mehrwöchigen Zyklus 3 X die Woche mit olympischem Gewichtheben und CF stark reduziert. Richtige Richtung?

LG


ichmirmich  
ichmirmich
Beiträge: 43
Registriert am: 07.09.2015


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#8 von naklar! , 07.10.2015 15:24

Danke!
Richtige Richtung - würde allerdings einen klassischen Ganzkörperplan bevorzugen.
Schau mal bei Simus Artikeln / Threads nach, dort hast du ganz gute Beispielpläne.

Gruß, Eric


 
naklar!
Beiträge: 1.245
Registriert am: 15.10.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#9 von ichmirmich , 07.10.2015 17:15

Danke für den Tipp/ Reminder. Ja die Fleisch Diät ist geil. Die fahre ich persönlich eigentlich schon Ewigkeiten bis ich das Ganze mehr "Paleo ganzheitlich" ausgelegt hab und innerhalb weniger Monate hatte ich eine verfettete Leber >25% KFA....obwohl man mir das nicht angesehen hat. :-) Einfach zu viel Obst gefuttert. Mein Fehler ich weiss. Jetzt bin ich wieder auf normalem fleischlastigen clean eating + Supplementierung und alles ist gut. Ist auf jeden Fall nen Versuch Wert ihn davon zu überzeugen.

Wird aber schwierig ihn vom CF wegzubekommen auf einen klassischen Plan..die Crossfitter sind alle Suchtis :-)


ichmirmich  
ichmirmich
Beiträge: 43
Registriert am: 07.09.2015


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#10 von naklar! , 07.10.2015 18:41

Wenn er unbedingt CF weiter machen will, soll er einfach unbedingt auf Pausen achten...
...der Körper wächst nicht beim Training, sondern wenn er Ruhe hat - und 4-5x ist einfach Streß.


 
naklar!
Beiträge: 1.245
Registriert am: 15.10.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#11 von Markus , 07.10.2015 19:13

Ich sekundiere naklar eindeutig. 2 bis 3x die Woche sollte reichen. Und ab und an auch mal eine Woche Pause mit Nixtun einlegen! Genügend würde ich auf genügend erholsamen Schlaf achten. Das senkt alles den Cortisolspiegel.

Ansonsten kann er sich auch mit dem IF-Protokoll von www.Leangains.com beschäftigen.


„Wenn man sich die Methoden betrachtet mit denen die Pharmaindustrie die Entscheidungsträger unter Druck setzt, so gehören die eigentlich in die mafiösen Strukturen.“
Uwe Dolata (Kriminalhauptkommissar) in "Das Pharmakartell: Wie wir als Patienten betrogen werden", Frontal21, 2008.


 
Markus
Beiträge: 2.431
Registriert am: 28.05.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#12 von Huppat , 07.10.2015 20:46

Würdest du mir das mit der Leber erklären? Rein Interesse halber? Wieviel Obst bzw was hast du denn gegessen?

Kann mir das fast ja nicht vorstellen das man von Obst eine verfettete Leber bekommen kann!?

Wie wurde die Diagnose gestellt?


Huppat  
Huppat
Beiträge: 76
Registriert am: 29.12.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#13 von CaptainHungerhaken , 07.10.2015 21:41

Ich behauptet einfach mal: soviel Obst wie dafür nötig wäre kann man gar nicht essen.


CaptainHungerhaken  
CaptainHungerhaken
Beiträge: 232
Registriert am: 16.10.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#14 von Markus , 07.10.2015 21:49

Doch, das geht vor allem mit Smoothies und Säften total entspannt


„Wenn man sich die Methoden betrachtet mit denen die Pharmaindustrie die Entscheidungsträger unter Druck setzt, so gehören die eigentlich in die mafiösen Strukturen.“
Uwe Dolata (Kriminalhauptkommissar) in "Das Pharmakartell: Wie wir als Patienten betrogen werden", Frontal21, 2008.


 
Markus
Beiträge: 2.431
Registriert am: 28.05.2014


RE: Hartnäckiges Bauchfett

#15 von Cluhtu , 07.10.2015 21:52

Datteln? Bei den Rohkost Veganern beliebt wie Harry. Die haun sich gern ma 500g täglich rein..


 
Cluhtu
Beiträge: 592
Registriert am: 26.02.2015


   

Glycin - Aufnahme
Marihuana

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen