RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#16 von Elisabeth , 18.09.2015 21:41

Ohja, den lass ich regelmäßig nachgucken. Der war im August 36,9.


Elisabeth  
Elisabeth
Beiträge: 46
Registriert am: 14.07.2015


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#17 von Markus , 18.09.2015 22:54

36,9 was? Einheit? Referenzbereich?

bei 36,9 pg/ml wäre das AFAIR zu niedrig. ich würde mal die SD-Experten hier abwarten....

Ansonsten: Testosteronwert gecheckt?


„Wenn man sich die Methoden betrachtet mit denen die Pharmaindustrie die Entscheidungsträger unter Druck setzt, so gehören die eigentlich in die mafiösen Strukturen.“
Uwe Dolata (Kriminalhauptkommissar) in "Das Pharmakartell: Wie wir als Patienten betrogen werden", Frontal21, 2008.


 
Markus
Beiträge: 2.451
Registriert am: 28.05.2014


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#18 von Elisabeth , 19.09.2015 04:49

Sorry, 36,9 pg/ml <83,0

Testosteroncreme nehm ich ja, weil nicht so üppig. Aber nur zum Sport. Östradiol ist auch niedrig, was gut ist. Deshalb hab ich keine schlimme Blutung mehr, was meinem Ferritin guttut. Letzteres ist aber erst seit Juni runter, vorher viel zu hoch.

Hatte Parabene im Shampoo, was ich erst entdeckt und dann weggelassen hatte. Seither ist Östradiol gefallen.

Hoffe, dass ist jetzt nicht zu verwirrend.
LG, E


Elisabeth  
Elisabeth
Beiträge: 46
Registriert am: 14.07.2015


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#19 von Cleo , 24.09.2015 10:29

Zitat von Elisabeth im Beitrag #13
Das Thema Eiweiß ist für mich sehr verwirrend.
Ich hatte in den letzten Monaten viel über Darmgesundheit gelesen, auch wegen meines Problems. Dort war unisono zu lesen, dass tierische Eiweiße nicht gut für die Darmbakterien sind, die wir anstreben zu haben.

Derzeit wurschtl ich mich durch das Buch von Dr. med. Ludwig Manfred Jakob, der oben erwähntes bestätigt.

(...) Hier streiten die Geister und ich bin total verunsichert.



Das hier ist vermutlich das Buch, welches du meinst: Dr. Jacobs Weg des genussvollen Verzichts: Die effektivsten Maßnahmen zur Prävention und Therapie von Zivilisationskrankheiten

Meines Wissens nach taugen weder die China-Study, noch die Adventisten-Studie als Beleg für die Aussage, dass tierisches Eiweiss ungesund ist. Das ist ein schwieriges Feld für Laien (zu denen ich gehöre), aber hier vertraue ich denjenigen, die die Daten gegenteilig auslegen.

Zitat von Elisabeth im Beitrag #11
Die Nährstoffe sind bei mir grade überprüft, da sieht alles soweit richtig gut aus.

Das mit den Nährstoffen meine ich anders: Wenn ich Heißhunger auf Zitrusfrüchte habe, dann weiß ich aus Erfahrung, dass eine Erkältung im Anmarsch ist.
Wenn ich unter LC im Herbst Jahr für Jahr Heißhunger auf Kartoffeln hatte, dann wusste ich, dass mein Körper da was sinnvolles an Input von mir verlangt.
Wenn ich PMS habe und Heißhunger auf Schokolade mich treibt, dann weiß ich, dass mein Körper nach der ihm bekannten Quelle für Phenylethylamin giert und dass ich nicht unbedingt Schoki essen muss, sondern dass Kakaopulver oder Käse ebenfalls eine Quelle sind oder dass 100mg 5-HTP ebenfalls ihren Dienst tun. ;.)


Diese kontaminations-/glutenfreien Haferflocken kannte ich noch nicht. Ich persönlich mag aber generell kein Getreide in meiner Nahrung haben; das komplette Weglassen von Getreide war für mich das, was mir die tatsächlich deutlich spürbarste Wirkung auf mein Wohlbefinden gebracht hat.
Und mit den Lebensmitteln, die ich meine sinnvollerweise essen zu müssen, ist mein Kalorienkontingent in Bezug auf die Nährstoffzusammenstellung soweit ausgeschöpft, dass ich nichts davon zugunsten von Getreide weglassen wollen würde.

Zitat von Elisabeth im Beitrag #13
Seit ich weiß, dass mein Darm nicht mehr so richtig funzt und ich kein Gluten essen darf, seither esse ich nur noch mit dem Kopf und das nervt mich schon manchmal. Auch essen gehen ist schwierig. Morgen fahre ich ins Land von Pizza und Pasta, gut, dass wir eine Wohnung haben und selbst kochen. Gut, mal einen Fisch mit Salat oder Gemüse wird im Lokal mal drin sein, aber ständig will man das ja auch nicht essen. Mir fehlt schon so manches.

Das tut mir leid zu hören, ich wünsche Dir, dass Du da eine für Dich gangbare Lösung bzw. Haltung zu finden wirst.

LG
Cleo


 
Cleo
Beiträge: 261
Registriert am: 02.04.2015


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#20 von justizia , 25.09.2015 07:12

Hallo Elisabeth,
das mit den Haaren kenne ich. Das mit dem Gewicht auch.
Bei mir ging das Gewicht nur mit IF runter und mit konsequentem Verzicht auf Fett, Getreide - und Milchprodukte.
Ich nehme auch SD Tabletten und hab auch Probleme mit den NN gehabt - zu Zeiten des schlimmen Haarausfalles.
Nebennierenschwäche hin oder her - ich würde dennoch das Frühstück weglassen und erst ab 12 Uhr essen. Dazu täglich Zink - oder hast Du Deinen Zinkwert messen lassen?
Es ist meiner Meinung nach wichtig viel Fleisch zu essen - vor allem Geflügel - dazu Gemüse in allen Variationen - so habe ich abgenommen.
Vielleicht versuchst Du es mal mit IF?
Sind Deine freien Werte wirklich an der Oberkante?
LG
Bettina


Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens - das fängt beim Reden an und hört beim Dekolleté auf.


 
justizia
Beiträge: 932
Registriert am: 28.05.2014


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#21 von Elisabeth , 25.09.2015 09:05

Hi Justizia,
danke für deine Antwort. An späteres Frühstücken bzw. IF hab ich auch schon für mich überlegt.
Es ist so, dass ich noch nicht lange bei nur 3 Mahlzeiten bin, IF wäre dann der nächste Schritt. Zu meinen schlimmsten Zeiten ( Gott sei Dank länger her) mußte ich alle 2 Stunden essen, sonst kamen Panik und Unterzuckerungsgefühl. Nur 3 Mahlzeiten war echt eine Herausforderung für mich.

Im Moment ist es auch so, das mein Arzt mir ans Herz gelegt hatte, täglich 60 g MCT Fett zu essen, um den Körper zu entstressen. Ich habe auch das Gefühl, dass das gut geholfen hatte. Dazu esse ich auch Kokosöl. Wenn ich ehrlich bin, kostete mich das Überwindung, weil ich mich eigentlich vor fetten Sachen ekel. Früher war ich die Fleischesserin, aber auch immer gerne Gemüse und Salat.

Dieses Kranksein hat natürlich hier auch vieles verändert. Zumal erst seit letztem Jahr das Leaky gut Syndrom bekannt ist und ich nun auch mit dem Darm aufpassen muß. Außer Gluten weglassen, damit allein ist es ja nicht getan. Und hier kommt nun mein Problem wegen tierischem Eiweiß, was Fäulnis im Darm bringt, weswegen ich es gemieden habe. Vielleicht kann mir jemand mal erklären, was es damit auf sich hat. Weil hier lese ich so oft, dass tierische Eiweiße nix machen. Sorry, ich versuche nur zu begreifen.

Was ich begreife, kann ich auch umsetzen, wenn es dann passt. Für mich.

Aber was du schreibst, leuchtet mir ein. Auch dass du da endlich abnehmen konntest. Lebst du noch immer so, dass du erst mittags futterst? Ist dein Haarausfall nun weg und wie steht es damit um deine NN? Würde mich wirklich interessieren.

Zink nehme ich, aber ich glaube zu wenig. Bin hier unsicher. Im Mix von LEF ist Zink und ich nehm noch 40 mg Zinkorotat dazu. Leider ist der Wert noch nicht optimal.
Meine ft sind folgendermaßen. ft3 war bei 4,34 geht normal bis 4,2 und der ft4 lag bei 1,67 und geht normal bis 1,8.
Das schwankt immer etwas, manchmal sind die freien Werte auch noch etwas höher, je nach Sport nehme ich an.

Hab dich jetzt leider etwas zugetextet, sorry. LG, Elisabeth


Elisabeth  
Elisabeth
Beiträge: 46
Registriert am: 14.07.2015


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#22 von Gelöschtes Mitglied , 25.09.2015 09:11

Zu der Fäulnis im Darm ist hier ein sehr guter Artikel: http://www.urgeschmack.de/verrottet-fleisch-im-darm-nein/

Zusammenfassung: ganz klares Nein, Fleisch hat keinerlei Chance im Darm zu "verrotten", im Gegenteil, Pflanzenbestandteile verrotten im Darm :)

LG Jens


"Do or do not. There is no try." - Master Yoda


zuletzt bearbeitet 25.09.2015 09:12 | Top

RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#23 von Elisabeth , 25.09.2015 09:27

Hi Cleo,
ja das ist das Buch, welches ich meinte. Alles andere hatte ich im Internet gelesen, bezüglich tierischer Eiweiße.
Eben weil ich mir Sorgen um meinen Darm mache, weil viele Ärzte seit meiner Kindheit damit Schindluder getrieben haben. Ich hatte Antibiotika, soviel nimmt sonst kein Mensch im Laufe seines Lebens. Und weil mein Mikrobiom wohl dermaßen kaputt ist, siehe das Leaky gut, deswegen will ich alles dafür tun, um ihn zu heilen.

Der Darm ist unser Immunsystem und da ich eine Autoimmunerkrankung habe, ist dies ausgesprochen wichtig. Für alle Menschen ist es wichtig ein gutes Mikrobiom zu haben, abgesehen davon.

Wenn man manchmal beobachtet, was viele so in sich reinschaufeln, da wird mir vom zuschauen schon übel. Aber ich komme vom Thema ab.

In meinem Alltag komme ich mit meiner Esserei sehr gut klar, ich esse was mir schmeckt, achte aber auch auf gesundes Essen. Nix aus der Tüte und so. Alles frisch zubereitet. Und doch habe ich das Gefühl es fehlt mir was, auch weil mein Aminogramm nicht der Brüller war. Und weil mir noch einige andere Stoffe nicht optimal sind. Und das liegt wohl am Darm, weil er nicht richtig aufnehmen kann.

Und dann kommt wieder die Ernährung ins Spiel. Und das stresst mich zur Zeit, weil ich eben nicht genau versteh, was gut und was nicht gut ist, damit sich mein Darm erholen kann und ich dadurch gesund werde.
Dass ich trotzdem meine Nems weitergehen muss ist mir klar, eben weil unsere Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr so optimal bestückt sind, wie das vor 50 Jahren noch war.

Und ich will alt werden aber mich dabei gut und gesund fühlen. Ich will das Optimum aus mir herausholen. Was eben geht um gesund zu sein und mich auch dauerhaft so zu fühlen.
Und ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich begreife, dann setze ich es automatisch um, ohne dass ich mir ständig einen Kopf machen muß. Und wenn ich mich gut fühle, gesund fühle, dann kann ich Sport machen und prima schlafen und habe ein gutes Lebensgefühl. Und das will ich erreichen.

Ich hatte fast 10 Jahre soviel mitgemacht, das stellt sich keiner vor. Sowas will ich niewieder erleben müssen.
Ich werde meinen Weg dahin auch finden, bin ja schon auf dem Weg
LG, Elisabeth


Elisabeth  
Elisabeth
Beiträge: 46
Registriert am: 14.07.2015


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#24 von Gelöschtes Mitglied , 25.09.2015 10:00

Zu der Leaky Gute-Problematik habe ich auf examine.com mal gelesen, dass man Glutamin in hoher Dosierung nehmen soll, da das die Erholung des Darms ordentlich voranbringen soll..also könntest du dir mal überlegen ob du dir mal ne große Ladung Glutaminpeptide bei Myprotein orderst :)


"Do or do not. There is no try." - Master Yoda



RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#25 von CaptainHungerhaken , 25.09.2015 10:45

Wenn du das Glutamin eh mit dem Ziel nimmst, es dem Darm zur Verfügung zu stellen, dann kannst du ganz normales Glutamin nehmen. Muss keine Peptid oder was auch immer Verbindung sein. Soll ja im Darm verwendet werden!!


CaptainHungerhaken  
CaptainHungerhaken
Beiträge: 232
Registriert am: 16.10.2014


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#26 von Markus , 25.09.2015 11:21

"Wenn du das Glutamin eh mit dem Ziel nimmst, es dem Darm zur Verfügung zu stellen, dann kannst du ganz normales Glutamin nehmen. Muss keine Peptid oder was auch immer Verbindung sein. Soll ja im Darm verwendet werden!!"

Gleich zweimal ACK- denn Glutaminepeptide werden oft aus Weizen (Gluten) produziert.


„Wenn man sich die Methoden betrachtet mit denen die Pharmaindustrie die Entscheidungsträger unter Druck setzt, so gehören die eigentlich in die mafiösen Strukturen.“
Uwe Dolata (Kriminalhauptkommissar) in "Das Pharmakartell: Wie wir als Patienten betrogen werden", Frontal21, 2008.


 
Markus
Beiträge: 2.451
Registriert am: 28.05.2014


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#27 von Cluhtu , 25.09.2015 11:32

WAAAAAS ZUUUM? Peptide? Gluten?
Ja super! Dann weiß ich jetz, warum ich an manchen Tagen mehr Probleme mit meinem Darm habe. Das is doch ein Witz.

Danke für die Info, Markus. :)


 
Cluhtu
Beiträge: 610
Registriert am: 26.02.2015


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#28 von Gelöschtes Mitglied , 25.09.2015 13:05

Upps, das wusste ich ned

Hatte nur mal von Chris gelesen, dass er Glutaminpeptide empfohlen hat...aber das war glaube ich auf was anderes bezogen als aufs Leaky-Gut ^^


"Do or do not. There is no try." - Master Yoda



RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#29 von Elisabeth , 25.09.2015 14:05

Ja, man kann wirklich nicht genug hingucken, was man zu sich nimmt. Dieses Gluten findet man fast überall.
Hier in Italien fällt es mir grad ständig über die Füße

Das Glutamin und weitere Aminosäuren bekomme ich nach meinem Urlaub. Hatte mein Aminogramm meinem anderen Arzt geschickt und er fand es auch nicht berauschend, im Gegensatz zum Arzt bei mir am Wohnort. Er lässt mir was in der Apotheke auf mich abgestimmt zusammenstellen. Nach meinem Aminogramm also.

Aber trotzdem danke, war ja gut, dass es angesprochen wurde.
LG, E


Elisabeth  
Elisabeth
Beiträge: 46
Registriert am: 14.07.2015


RE: Gewichtsprobleme und Haarausfall

#30 von Markus , 25.09.2015 14:27

Ein Peptid ist erstmal nur ein kurzes Protein, besteht also erstmal nur aus einer kurzen Kette von Aminos. Peptide können entweder durch die Synthese aus einzelnen Aminos oder kürzeren Peptiden aufgebaut werden oder aber aus Spaltung größerer Proteine. Das kann im letzeren Falle- muss aber nicht(!), etwa Gluten sein. Und bei diesem kann ohne Riesenauwand nie sichergestellt werden, dass doch größere oder ganze Fraktionen des Ausgangsproteins noch übrigbleiben.

Bulkpowders etwa schreibt bei seinen Glutaminpeptiden:

GLUTAMIN-PEPTIDE – INHALTSSTOFFE
100 % Glutamin-Peptide.
GEEIGNET FÜR
Vegetarier & Veganer.
ALLERGENE
Gluten.

http://www.bulkpowders.de/glutamin-peptide-de.html

Also nicht: "kann Spuren von Gluten enthalten"...



Und auch myprotein schreibt (aber nur auf deren englischen Seite!)

For allergens, see ingredients listed in bold. Made in a facility that also handles Milk, Soy, Egg and products thereof.

Unflavoured: Hydrolysed Wheat Gluten Peptides (100%)

http://www.myprotein.com/sports-nutritio...7426.1436860211

PS: Gluten und Glutamin haben erstmal nur eine semantische Ähnlichkeit. Reines Glutamin dürfte sehr wahrscheinlich nicht aus Gluten gewonnen worden sein.


„Wenn man sich die Methoden betrachtet mit denen die Pharmaindustrie die Entscheidungsträger unter Druck setzt, so gehören die eigentlich in die mafiösen Strukturen.“
Uwe Dolata (Kriminalhauptkommissar) in "Das Pharmakartell: Wie wir als Patienten betrogen werden", Frontal21, 2008.


 
Markus
Beiträge: 2.451
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 25.09.2015 | Top

   

Männliche Fruchtbarkeit
Wichtige Frage an die Schilddrüse Experten bzgl. Größe

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen