RE: Atmung

#76 von phil , 03.11.2015 14:26

Ich habe es bisher mal mit und mal ohne gemacht.
Allerdings versuche ich währenddessen auch tiefe Atemzüge (mit Zwergfellatmung) einzubauen und dann gedanklich Wärme zu verteilen.
Das mach ich auch manchmal beim spazieren gehen wenn es etwas kälter ist. Ganz normal bekleidet. Dann werden natürlich nur die Finger kalt. Ich versuche dann mit den Gedanken die Finger warm zu bekommen. Auf Anhieb klappt das nicht, aber wenn ich länger laufe und das eine Zeit lang mache, sind meine Eisfinger auf einmal ganz warm. Das konnte ich jetzt ein paar mal rekonstruierien. Schon cool irgendwie

Versuch evtl. erst mal etwas kürzere Badegänge. Vielleicht bleibt das Bibbern im Anschluss dann aus.

Sascha du hattest erwähnt das du dein System ab und zu schockst, indem du dich der Kälte dann länger wie gewöhnlich aussetzt.
Wie geht es dir nach solchen Aktionen? Achtest du dabei darauf das es nicht zu Kräftezehrend ist oder nimmst du das in Kauf? Kommt man evtl. wie beim Krafttraining in Übertrainingsbereiche wo man dann nicht ans Ziel kommt oder kann man das schlecht vergleichen?
Habe mir vor Kurzem deinen Blog mal angesehen. Nettes Teil, tolle Arbeit! :)


 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015


RE: Atmung

#77 von sfast , 03.11.2015 19:22

Naja, wenn du kein Jod hast, kann die HPT-Achse nicht korrekt aktiviert werden. Oder du bist insgesamt überlastet oder sonstwas.

Das ist ziemlich individuell. Entweder reagierst du falsch oder du hast nicht das nötige Material, um entsprechende Stoffe zu generieren. Vielleicht hast du auch einfach zu wenig Mitochondrien oder deine UCPs sind nicht vorhanden.

Es gibt zu viele Möglichkeiten, als dass man einfach sagen könnte, was jetzt das Problem ist.

@phil:

Mir ist bei Kälte kalt. Das ist in etwa ähnlich, wie bei einem Stoß-Mikrozyklus (Periodisierung im Training). Du bist schon überlastet, aber auch hier ist alles individuell. Manche können das eher ab als andere. So wie andere aus einer depressiven Phase herauskommen und andere stecken bleiben.



sfast  
sfast
Beiträge: 117
Registriert am: 08.01.2015

zuletzt bearbeitet 03.11.2015 | Top

RE: Atmung

#78 von phil , 03.11.2015 20:39

Ich habe heute eine Lösung für mein Badeproblem gefunden und möchte sie euch nicht vorenthalten. Ich gebe zu, das Foto ist leicht verändert!



Es war schön kalt. Ich war ca. 5 Minuten drin ohne vorher die Atemübung zu machen. Das bekam mir relativ gut. Fühle mich gerade insgesamt eher warm aber auch etwas kalt. Irgendwie beides

Die Regentonne hat 35€ gekostet. Sie erfüllt seinen Zweck.
Hat noch jemand Ideen was ich im Winter gegen Eis machen kann? Frotschutzmittel ist wohl nicht so schlau Wenn es zu kalt wird, friert die bestimmt kaputt wenn ich das Wasser drin lasse.


 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015


RE: Atmung

#79 von vera8555 , 04.11.2015 10:04

Gegen das einfrieren würde ich Kochsalz reinkippen - das ist dann so, als warst du im Meer.
Eine Flasche kaltes Wasser mitnehmen und hinterher abspülen.

Waren gestern im Baggersee, 9 Grad - ca. 4 Minuten. Gut, daß die Sonne schien und auf den Rädern waren wir schnell warm.



vera8555  
vera8555
Beiträge: 296
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 04.11.2015 | Top

RE: Atmung

#80 von phil , 04.11.2015 14:09

Die Idee mit dem Salz kam mir auch schon in den Kopf, sicher war ich aber nicht.

Zitat
Friert Salzwasser nicht?

Doch! Aber nicht bei den Temperaturen, die wir üblicherweise im Winter haben. Salzwasser friert erst bei etwa -21 Grad Celsius. Aber nur, wenn es eine gesättigte Lösung ist, also die maximale Menge an Salz im Wasser aufgelöst wurde.



Ich habe in der Tonne aktuell ca. 200 L Wasser. Wieviel Salz brauch ich da wohl.


Je kälter das Wasser, desto weniger Salz braucht man.

Zitat
Wie viel Salz löst sich im Wasser?
Das ist bei Kochsalz nur in Grenzen eine Frage der Temperatur. Eine gesättigte Lösung ist bei Zimmer-Temperatur 26%ig. Das entspricht 359 g/L (20 °C).


Wenn ich das einfach mal als Ausgangspunkt nehme, bräuchte ich 71g um meine Tonne gegen Eis zu bewaffnen



 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 04.11.2015 | Top

RE: Atmung

#81 von sfast , 04.11.2015 14:58

Hammer @phil. Welche Maße die Tonne?

Du meinst kg und nicht Gramm? :)


sfast  
sfast
Beiträge: 117
Registriert am: 08.01.2015


RE: Atmung

#82 von phil , 04.11.2015 15:39

Zitat von sfast im Beitrag #81
Hammer @phil. Welche Maße die Tonne?

Du meinst kg und nicht Gramm? :)


Ja kg, ups... Vielleicht reicht ja auch etwas weniger um 0 °C zu überstehen? Mal gucken wie ich da ran gehe und was uns der Winter für Temperaturen beschert.

62,5cm breit, 72cm lang, Tiefe 66cm, Höhe 92cm

Die Tonne hat übrigens eigentlich auch 2 Metallverstrebungen die man zusätzlich für Stabilität einbauen könnte. Dann kann man aber nicht mehr drin baden. Ob die Tonne trotzdem hält, wird sich zeigen. Habe sie übrigens bei Obi erstanden.


 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015


RE: Atmung

#83 von sfast , 05.11.2015 13:21

Ich stehe gerade auf dem Schlauch. Wenn die Tonne ein Quader ist, gibt es eigentlich nur Höhe, Breite und Tiefe. Also drei Werte, je einer für eine Dimension. :)

Hast du abgeschätzt, wie viel Wasser du verdrängst? Das müsstest du noch abziehen.

@Salz: Ich würde einfach einmal im Monat 10kg reinhauen. Dann passt du dich automatisch dem Temperaturabfall an.

Wie willst du vorgehen? Gerade auch bei Kälte sind Progression und Reizschwelle wichtige Dinge. Ich würde nicht mehr als 2-3min zittern. (Reizschwelle) Außerdem würde ich die Zeit stoppen und Tagebuch führen und langsam (!) steigern.


sfast  
sfast
Beiträge: 117
Registriert am: 08.01.2015


RE: Atmung

#84 von phil , 05.11.2015 18:19

Ich hatte Länge und Breite gemessen und dann noch mal bei Google nach dem Produkt geguckt:
http://www.garantia.de/regenwasser/regen...onne-eckig.html
Da stand dann Tiefe statt Länge, da bin ich dann wohl irgendwie in Tüdel gekommen und hab es einfach mit aufgenommen
Auf einer anderen Seite stand auch noch das die angegebenen Maße nicht hinkommen sollen. Also Länge(bzw. Tiefe) und Breite stimmen, da war mein Zollstock dran. Höhe müsste ich nochmal nachmessen wenn es wichtig ist.

Wie man auf dem Foto sieht, hat die Tonne "optisch 5 Teilelemente". Ich habe einfach bis zum 3. Element Wasser reingelassen und mir gedacht das meine 89kg Körpergewicht bestimmt auch noch ca. 100 L Wasser verdrängen. Hat ungefähr gepasst. War aber wirklich mehr Pi mal Daumen als alles andere. Wenn ich mit dem Kopf auch noch eintauche, wird das Wasser wohl bis an den Rand steigen oder leicht überlaufen.


Ehrlich gesagt habe ich mich da bzgl. Kältewiderstandstraining noch nicht all zu intensiv Gedanken über irgend eine Art von Plan gemacht.
Bisher dusche ich jeden Morgen 2-3 Minuten kalt und nach jedem Training auch noch mal.

So richtig ins "zittern" bin ich noch garnicht gekommen seit ich mich der Kälte aussetze. Evtl. am Anfang ein wenig. Kann mich nicht mehr ganz genau daran erinnern. In letzter Zeit kam das auf jeden Fall nicht vor.

Die zusätzlichen Badegänge in meiner neuen Eistonne wollte ich erstmal auf 2 pro Woche beschränken. (an Nichttrainingstagen)
Ich habe anfangs teilweise gemerkt wie die Kälteexposition bei längeren "Einheiten" kräftezehrend war und ich im Nachhinein ganz schön geschafft war. Diese Schwelle habe ich versucht erstmal nicht wieder zu erreichen.
Seitdem versuche ich auf meinen Körper zu hören und gestalte dementsprechend auch die Badedauer.

Ich werde deine Ratschläge beherzigen und versuchen mein Kältetraining besser zu strukturieren. Es macht Sinn.
Hast du eine Art Plan dafür entwickelt oder übernommen? Kruse hat da bestimmt was im Petto. Bin leider noch nicht dazu gekommen, seine Seite genauer zu studieren.

Ich habe auch oft das Gefühl das meine Kälteempfindlichkeit stark variiert. Mal prallt die Kälte ab und mal merke ich das der Körper ordentlich zu tun hat. Das könnte auch teilweise mit meiner KCAL-Bilanz zusammen hängen. Da ich noch etwas Fett loswerden will, gibt es hier und da mal Tage wo ich gut im Minus bin. Da kommt mir die Idee das ich meine Kältetage auf die Tage lege, an denen ich normal esse. Nach meinem jetzigen Trainingszyklus könnte ich die Badfrequenz in der Trainingspause auch etwas hochfahren.


 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015


RE: Atmung

#85 von sfast , 05.11.2015 20:22

Die Methode muss individuell angepasst werden. Manche tun sich leichter mit kalter Dusche, andere mit baden. Auch die Geschwindigkeit der Anpassung ist individuell.

Aber ich kann dir zwei Sachen auf jeden Fall sagen:

Kälte ist katabol und unterdrückt mTOR. Deswegen auch die Studie, welche Chris Eikelmeier zitiert hat. das ist kein Wunder. Kälte ist zellulär dem Ausdauertraining ähnlich. Kältetraining ist eine eigene (!) Trainingseinheit und das solltest du auch so einplanen. Das heißt, dass du mehr essen musst, wenn du Kältetraining machst. (Gflux erhöhen ist fast immer eine gute Idee, zumindest unter Hormesis)


sfast  
sfast
Beiträge: 117
Registriert am: 08.01.2015


RE: Atmung

#86 von phil , 06.11.2015 00:38

Gflux und Hormesis waren für mich neue Begriffe.
G-Flux habe ich nach dem Aesirsports-Artikel wohl ungefähr verstanden. Klingt eigentlich cool. Wollte sowieso mal mehr Bewegung in mein Leben bringen. Lasse ich mir mal weiter durch den Kopf gehen.

Hast du noch weitere Artikel parat zu dem Theam?
Wenn ich es richtig verstanden habe, geht es darum den Punkt auf der KCAL-Zufuhrbilanz zu finden, mit dem man gut klar kommt und das Trainingspensum dabei hochzufahren.

Ich glaube ich lasse es mal auf einen Versuch ankommen. Mehr Training, mehr essen.
Im Moment trainiere ich schon jeden 2. Tag im Gym. Ich schau mal das ich die NTT(vorerst teilweise, erstmal min. 2 komplette Restdays pro Woche) mit Kälte, Sprints oder moderatem Cardio fülle und dafür dann die teilweise großen KCAL-Defizite weglasse. Fasten evtl. auch mal etwas zurückfahren.

z.B. ungefähr so:

Montag: Gym
Dienstag: Kälte-Tonne
Mittwoch: Gym
Donnerstag: Pause
Freitag: Gym
Samstag: Sprints
Sonntag: Pause

Eigentlich ist das nicht viel mehr wie bisher. Evtl. ergänze ich noch ein Bad und einen Lauf.
Dann wage ich auch mal eine Zitterpartie und achte auf zusätzliche Kalorien.

Fluxkompensator an!

Hormesis habe ich nachgeschlagen, bin mir aber nicht ganz sicher ob ich es richtig verstanden habe in diesem Zusammenhang.
Ich stelle es mir wie folgt vor:
So lange ich meinen Gflux erhöhe und dadurch meinen Körper stärke, ist es eine gute Idee. Wenn man aber ins "Übertraining" gerät, kann das ganze nach hinten losgehen.


 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015


RE: Atmung

#87 von sfast , 07.11.2015 18:26

@Gflux: Google nach dem Original-Autor. Von John Berardi findest du ein paar Artikel, aber wichtiger sind natürlich die Paper. Die Sache ist etwas komplizierter, weil es beim Gflux eben nicht nur um kcal hoch und Training hoch geht.

Ansonsten stimme ich dir zu.


sfast  
sfast
Beiträge: 117
Registriert am: 08.01.2015


RE: Atmung

#88 von phil , 08.11.2015 15:29

Der Name sagt mir was!
Von Berardi hatte ich schon ein wenig im Zusammenhang mit Fasten gelesen. Leider auch wieder englischsprachig, aber da komm ich wohl nicht drum rum Klingt spannend und wird wohl motivierend genug sein, mal am Ball zu bleiben.

Da gestern meine Beine noch etwas träge von den Squats am Vortag waren, habe ich die geplanten Sprints mit einer Kälteeinheit ersetzt.
Ich habe morgens 20 Minuten kalt geduscht und bin dann in kurzer Hose und T-Shirt noch ca. 45 Minuten spazieren gegangen. Leider war es viel zu warm beim Spazieren -> ca. 16-17 °C.
Blöd geguckt hat trotzdem der ein oder andere der mit Winterjacke unterwegs war.
Von zittern war noch keine Spur. Habe aber gemerkt das ich gut Appetit hatte.
Dienstag werde ich mich wohl mal wieder in meinen Eiskübel setzen und mal versuchen der Reizschwelle näher zu kommen.

Auf Facebook habe ich zufällig noch folgende Gruppe entdeckt:
https://www.facebook.com/groups/1019308594755408/ (Kälte-Thermogenese und andere Biohacks)

Habe noch nicht zu intensiv reingeschaut, ist aber auf den ersten Blick durchaus interessant. Die Beschreibung lautet wie folgt:
"Biohacks nach Jack Kruse, mit Kälte-Thermogenese, Nahrung und Mikronährstoffen - insbesondere Jod - zu optimaler Gesundheit und Leistungsfähigkeit kommen. "

Es gibt auch schon ein paar Dateien, welche ich mir auch noch genauer anschauen möchte.
Das Thema "Licht" scheint hier auch etwas eingehender behandelt zu werden. Wohl wegen Jack Kruse. Auch sehr interessant.



 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 08.11.2015 | Top

RE: Atmung

#89 von phil , 08.11.2015 17:45

Ausserdem fand ich folgendes Selbstexperiment mit einer Kälteweste, was ja auch noch eine Idee für die Käteexposition ist, interessant:
https://www.youtube.com/watch?v=wfkM2NExE5Y
Habe nicht alles zu 100% verstanden, weil mir noch viele Vokabeln auf dem Gebiet fehlen, aber er hat wohl mit Kälteexposition seine "Adiponektin"-Blutwerte um 62% anheben können. Das widerrum sei sehr positiv zu beurteilen.
Folgendes mal zu dem Hormon Adiponektin von Wikipedia:

Zitat
Adiponektin (auch als GBP-28, apM1, AdipoQ und Acrp30 bezeichnet) ist ein Peptidhormon, das in den Fettzellen beim Menschen und bei Tieren gebildet wird. Es reguliert zusammen mit anderen Adipokinen (Fettgewebshormone) wie Leptin, sowie dem Insulin und anderen Hormonen das Hungergefühl und die Nahrungsaufnahme. Es moduliert die Wirkung des Insulins an den Fettzellen.



Zitat
Sind die Fettzellen voll, wird wenig Adiponektin produziert. Sind sie leer, wird die Produktion gesteigert. Übergewichtige haben einen niedrigen Adiponektin-Spiegel, was die Wirkungen von Insulin abschwächt.

Ein niedriger Spiegel von Adiponektin erhöht im Zusammenspiel mit genetischen Faktoren das Risiko von Diabetes mellitus und führt zugleich oft schon lange vor der Entdeckung der Zuckerkrankheit zu Gefäßschädigungen. Menschen mit einem hohen Adiponektinspiegel sind vor Diabetes geschützt.

In Tierversuchen wird bei hohen Gaben von Adiponektin der Abbau von Fett beschleunigt. Frauen mit erhöhten Plasmaspiegeln von Adiponektin haben ein erhöhtes Risiko, eine Demenzerkrankung zu entwickeln.



Für mich interessant war auch das empfohlene Timing für Kälteanwendungen. Der Verfasser geht wie folgt vor:
-> Keine KH vor dem Workout
-> Workout
-> KH-Mahlzeit
-> binnen 1-2 Stunden Kälteexposition

Durch dieses Vorgehen würden die Muskeln das Glykogen besonders gut aufsaugen, so dass man im nächsten Training wieder gefüllte Speicher hat. Der Metabolismus wird dadurch auch beschleunigt. Klingt eigentlich nach einer guten Idee.
Wie ich das für mich konkret nutze und umsetze weiss ich noch nicht genau. Evtl. Shiverwalks nach dem Essen oder das Konzept wirklich mal übernehmen und an Krafttrainingstagen nach dem Essen ein Kältebad.

Der Begriff Shiversurfing hat mich nochmal nachschlagen lassen. Es geht wohl dabei um den Zeitraum des Zitterns. Habe auch mal ein bisschen den CT-Thread bei Aesirsports quer gelesen (siehe hier), dort wird deutlich länger gezittert. Muss ich mir nochmal genauer anschauen.

Man darf nicht vergessen das das ganze auch eine Art Werbevideo ist.
Falls wirklich jemand an so einer Weste interessiert ist, hier gäbe es z.B. eine günstigere Alternative:
http://www.amazon.de/ORIGINAL-K%C3%9CHLW...=k%C3%BChlweste
Ist wohl des öfteren ausverkauft, wie jetzt gerade auch. Möglicherweise gibt es auch andere Alternativen, habe noch nicht weiter geschaut!


 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015


RE: Atmung

#90 von phil , 09.11.2015 23:58

-> Keine KH vor dem Workout
-> Workout
-> KH-Mahlzeit
-> binnen 1-2 Stunden Kälteexposition

Habe dieses Prozedere heute einfach mal getestet. Mit ausreichend Energiezufuhr ist es mir gut bekommen.
Mittags gings ins Gym, gute 2 Stunden geknüppelt, dann nach Hause, essen. Es gab ausnahmsweise mal wieder Nudeln(böse Gluten ;P) mit Kaisergemüse, Hähnchen, Lamm und 2 Eier. Muttern hatte gekocht, natürlich viel zu wenig Fleisch, also habe ich mir noch Lamm und Ei dazu gemacht.

Danach 2 Runden WHM und ab in den Eiskübel. Das Wasser war heute 13°C warm. Ich habe mal die Zeit gestoppt und versucht mich der Reizschwelle zu nähern.

Nach gut 15 Minuten hatte ich erste leichte Anzeichen vom Zittern, welche ich durch ein paar tiefe Atemzüge wieder "wegmeditieren" konnte. Als dann diese Anzeichen ein 2. und 3. Mal wieder einsetzten, habe ich erstmal beschlossen den Badegang zu beenden. Ein richtiges längeres Zittern, so wie ich das für mich definiere(möglicherweise auch falsch), hatte ich nicht.
Nach dem Badegang war mir etwas kalt. Besonders an Händen und Füßen. Habe versucht mit weiteren WHM-Runden das ganze wieder aufzuwärmen. Hat nicht so richtig geklappt. Habe es ca. 1 Stunde dabei belassen und mir dann eine schöne Kanne heissen Ingwer-Tee mit einem Löffel Honig einverleibt. Dann hatte sich die Temperatur normalisiert.

Fühlte mich jetzt nicht besonders ausgelaugt oder so. Das habe ich schon anders erlebt bei längeren Kälteexpositionen um die 15-20 Minuten(ohne das ich vorher schon im Gym war). Ich vermute das die erhöhte Nahrungsaufnahme da die Wogen glättet und das mein Körper mit ausreichend Energie gut mit der zusätzlichen Belastung klar kommt.
Bin gespannt ob das so bleibt und wie das Training mit der Kälte voranschreitet.



 
phil
Beiträge: 1.108
Registriert am: 24.03.2015

zuletzt bearbeitet 10.11.2015 | Top

   

Your Neurological Profile Tells You Exactly How to Train
Better Body - Better Brain

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 6
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen