Verdauungsprobleme + Eisenmangel

#1 von Tinaa , 08.09.2015 11:03

Hallo Community,

wie in meinem Vorstellungspost angekündigt, wüsste ich gerne eure Meinung zu meinen gesundheitlichen Problemen, da ich den Eindruck habe, dass ihr hier geballtes Fachwissen habt und mein Arzt wohl langsam mit seinem Latein am Ende ist. Ich möchte hier gerne den gesamten Verlauf darstellen und nicht irgendwas aus dem Zusammenhang reißen, entschuldigt also, falls das hier etwas länglich wird. ;)

Ich habe seit meiner Kindheit Verdauungsprobleme (Blähungen, unregelmäßiger Stuhlgang), gegen die aber nie etwas Konkretes unternommen wurde. Allerdings wurden diese in den letzten 15 Jahren (ich bin 25) eher immer schlimmer. Vor ca 4 Jahren habe ich angefangen, regelmäßig Sport zu treiben und habe mich im letzten Winter (2013/2014) auf meinen ersten Marathon im Frühjahr 2014 vorbereitet.
Zusammenhang oder nicht: In diesem Winter fing es an, dass ich ein ständiges Luft-aufstoßen bekommen habe, meistens 3-5 h nach dem Essen. Anfangs war es nicht so schlimm und ich habe es ignoriert. Gleichzeitig habe ich im Zuge der Marathon-Vorbereitung meine Kohlenhydratzufuhr etwas reduziert, weil ich meinen Fettstoffwechsel trainieren wollte. Aber ich habe wirklich sehr langsam angefangen, es waren damals bestimmt noch ca 100g KH am Tag.
Am Vortag/Morgen des Marathon habe ich dann, wie man es in vielen Empfehlungen liest, ordentlich Nudeln/KHs gefuttert. :/ Gegen Ende des Marathons war mir übel, ich hatte furchbare Magenschmerzen und meinte mich übergeben zu müssen. Ich hab den Marathon trotzdem durchgezogen, aber die Übelkeit hielt noch den ganzen Tag an. Es wurde nur im Liegen besser, Bewegungen wie bücken, die den Magen etwas drücken gingen gar nicht. Danach hatte ich noch ca 2 Tage Schmerzen beim Essen.
Diese Symptome hatte ich seit dem noch ca 5 mal und 3 mal davon dieses Jahr. Immer in Situationen, in denen ich aufgeregt oder gestresst war oder/und mich im Sport extrem verausgabt habe (z.B. sehr lange Bergtouren).
Da das Problem mit dem Aufstoßen immer schlimmer wurde und meine Mutter feststellte, dass es ihr ohne Gluten deutlich besser ging, habe ich im Frühjahr/Sommer 2014 angefangen komplett auf Gluten zu verzichten und auch den Low Carb Gedanken immer weiterverfolgt.
Das Weglassen von Gluten brachte zunächst eine deutliche Besserung des Aufstoßens (an schlechten Tagen ca 100 mal am Tag), aber es verschlimmerte sich dann doch wieder. Als nächstes fing ich an Käse & Milchprodukte wegzulassen, auch hiermit erzielte ich eine temporäre Besserung. Im Herbst war ich bei einer Low Carb Ernährung mit ca 50 g KH am Tag angelangt und tauschte mein Studentenleben gegen einen Bürojob.
Da meine Probleme mit dem Aufstoßen sich aber zusehends verschlimmerten, hab ich im Winter 2014/2015 den Umstieg auf Paleo gemacht. An Arbeitstagen hab ich viel schlimmere Probleme, als am Wochenende oder im Urlaub, auch wenn Sie auch dort nicht weg sind.
Ich glaub es war Februar, als ich nach einem Umzug doch mal beschloss, es bei einem Arzt zu versuchen. Dieser gab mir zunächst verschiedene pflanzliche Präparate und Magensäureblocker, die aber nichts bewirkten. Gleichzeitig lief es im Sport immer schlechter. War ich letztes Jahr um die Zeit Marathon gelaufen, schaffte ich jetzt keine 5 km mehr am Stück. Ich schob es immer auf einen schlechten Tag, Übertraining... irgendeine Ausrede gab es schon. Bis ich einmal fast von der Kletterwand fiel, weil mir schwarz vor Augen wurde. Der Arzt hat daraufhin eine Blutuntersuchung gemacht und einen extremen Eisenmangel diagnostiziert. Mein Eisenwert war nicht mehr messbar, irgendwo <5. Erst jetzt im nachhinein weiß ich, wie schlecht es mir ging und wie viel mich diese Phase an Kraft und Gesundheit gekostet hat. Außerdem kann ich nun sagen, dass die ersten Symptome (Haarausfall, Leistungsabfall) wohl schon im Herbst 2014 begonnen haben.
Ich habe dann direkt eine Eiseninfusion bekommen, das war am 29.4.2015. Danach ist der Eisenwert bis zum 19.5. auf 304 angestiegen. In der Zwischenzeit wurde ergebnislos eine Magen-Darm-Spielgelung gemacht und ich war (auch ohne Ergebnis) beim Gynäkologen. Nach der Magen-Darm-Spiegelung hab ich auf Empfehlung meines Arztes hin angefangen selbstgemachten Kokosmilchkefir zu trinken und selbst fermentiertes Gemüse zu essen. Das mache ich bis heute noch, da es ja gesund sein soll und sich scheinbar positiv auf meinen Stuhlgang auswirkt. Außerdem habe ich nach der Spiegelung noch andere Präparate zum Aufbau der Darmflora vom Arzt bekommen.
Am 27.7. war dann die bisher letzte Messung des Eisenwerts, dort lag er bei 135. Die anderen Blutwerte waren bei jeder Messung eher unauffällig. Die nächste (und spannende!) Eisenkontrolle steht demnächst an, aber ich habe leider das Gefühl, dass der Wert wieder nach unten geht.
Weiterhin habe ich in der Zwischenzeit (Mai) durch einen Tipp im Internet endlich ein Mittel gefunden, dass gegen das Aufstoßen hilft: Betain HCL! Solange ich die doppelte Dosis zu den Mahlzeiten nehme, wie auf der Packung angegeben, habe ich fast keine Probleme! Allerdings möchte ich auf die Dauer eigentlich nicht ständig Tabletten nehmen. Sobald ich auch nur versuche die Dosis zu reduzieren, geht es mir wieder sehr schlecht. Mein Arzt hat mir noch einige Dinge zum ausprobieren verschrieben: Basica Pulver, Artischockensaft usw. Das hat aber alles nicht angeschlagen. Auch versuche ich nach den gängigen Ratschlägen vor/nach dem Essen nichts zu trinken, vorher Salat/Zitronensaft zu mir zu nehmen, beim Essen zur Ruhe zu kommen etc. Alles was also angeblich gut für die Bildung der Magensäure ist... Aber ohne die Betain Tabletten geht es einfach gar nicht. Wenn das Aufstoßen besonders schlimm ist, ist mein Bauch auch sehr aufgebläht und ich habe ein Völlegefühl.
Ich vermute, dass die beiden Probleme mit den Aufstoßen und dem Eisenmangel zusammenhängen und mein Körper das Eisen nicht richtig verwerten kann. Ich esse viel Fleisch/Innereien und war nie Vegetarier.
Außerdem scheint mein Blutzucker sehr empfindlich zu sein. Früher und auch zu moderaten Low Carb Zeiten musste ich ca alle 2-3 h Essen, wurde sonst oft hibbelig. Nüchtern laufen ging gar nicht. Vor Kurzem habe ich jetzt zusätzlich zu stärkehaltigem Gemüse auch das Obst weggelassen und seit dem geht es mir diesbezüglich so viel besser. Ich bin mit 3 Mahlzeiten täglich völlig zufrieden und brauche nicht ständig was zwischendurch. Nüchtern laufen ist mittlerweile auch kein Problem mehr. Damit bin ich jetzt also ganz glücklich.

Habt ihr irgendwelche Ideen, die mich weiterbringen könnten? Wo ist die grundlegende Ursache zu suchen? Mein Verdacht ist etwas in Richtung Darm-Fehlbesiedlung. Kann es einen Zusammenhang zum Auftauchen des Aufstoßens und dem Marathontraining geben? Und wie könnte das mit dem Eisenmangel zusammenhängen?

Ich habe mittlerweile echt Angst, dass der Eisenwert wieder runtergeht. Ich will das nie wieder durchmachen.
Ich hoffe, jemand von euch hat eine Idee oder brauchbare Tipps für mich!

Viele Grüße,
Bettina


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015


RE: Verdauungsprobleme + Eisenmangel

#2 von Gelöschtes Mitglied , 08.09.2015 16:47

Kannst Du bitte deine Frage in ca. 3 Stichpunkten/Sätzen zusammenfassen? :)



RE: Verdauungsprobleme + Eisenmangel

#3 von Gravity81 , 08.09.2015 19:10

Langer text und toller Arzt. Warum wurden keine test auf gängige unverträglichkeiten gemacht zB fruktose, lactose, evtl histamin, oder auch dünndarmfehlbesiedelung?



Gravity81  
Gravity81
Beiträge: 30
Registriert am: 06.11.2014

zuletzt bearbeitet 08.09.2015 | Top

RE: Verdauungsprobleme + Eisenmangel

#4 von Tinaa , 09.09.2015 07:28

Sorry, ich glaub, ich musste es auch für mich selber einfach mal alles aufschreiben :P

Im Prinzip frage ich mich: Was könnte die grundlegende Ursache für das Aufstoßen (nur Betain HCL hilft) sein? Kann der Beginn meiner Probleme mit dem Marathontraining zusammenhängen (ich würde nächstes Jahr gerne wieder einen laufen, will aber nicht noch mehr kaputt machen)? Wie könnte der Eisenmangel damit zusammen hängen?

Lactose Unverträglichkeit wurde nicht gemacht, da ich sowieso nichts mit Lactose drin esse! ;) Histamin hat meines Wissens nach ganz andere Symptome. An Fruktose hatte ich auch gedacht, aber er Arzt dachte nicht, dass es das sein könnte.
Wie kann man denn eine Dünndarmfehlbesiedelung testen? Kommt sowas nicht bei Stuhlproben (die wurden gemacht) raus?

Viele Grüße,
Tinaa


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015


RE: Verdauungsprobleme + Eisenmangel

#5 von MariKa , 09.09.2015 10:10

Hey Tina,

Ich bin auch Darmgeplagte. Mein Ferritin war auch immer niedrig.. Seit ich kein Gluten und keine Milchprodukte mehr esse, hat sich dies aber verbessert- dadurch ist auch endlich mal mein Hämoglobin hochgegangen.
Du müsstest schon rausfinden, ob du irgendeine Unverträglichkeit hast. Ich verstehe nicht, warum das bei dir keiner gemacht hat.
Das niedrige Eisen kann ja locker von einer Resorptionsstörung kommen ( bestimmt hast du noch einige andere Baustellen) und die von zB einer Glutenunveträglichkeit oder Zöliakie, Lactoseintoleranz- was auch immer herrühren. Muss natürlich nicht sein. Das müsstest du aber klären.. Histamin kommt häufig einfach noch oben drauf, obwohls nicht der Auslöser ist. Symptome sind oft unspezifisch, darauf würde ich mich nicht verlassen.
Dazu kann dann natürlich auch eine Dünndarmfehlbesiedelung kommen, das könnte zB eine Erklärung fürs Aufstoßen sein.
Ich hab jetzt mal so einen Florastatus gemacht- ich glaube, dass da einiges dann auf eine Fehlbesiedelung hindeuten kann, mans aber nicht sicher sagen kann. Hast du sowas mal gemacht? Es gibt einen Atemtest, aber so super ausgereift ist das glaub alles nicht. Aber da gibt's hier im Forum ein Paar Spezialisten;-)

Liebe Grüße, Kristina


MariKa  
MariKa
Beiträge: 185
Registriert am: 28.05.2015


RE: Verdauungsprobleme + Eisenmangel

#6 von Tinaa , 09.09.2015 13:49

Hallo Kristina,

ich esse ja bereits kein Gluten und nichts mit Laktose! Und das schon seit über einem Jahr. Meine Darmzotteln sahen bei der Spiegelung auch gut aus. Das kann also kaum die Ursache sein.
Ein Eisenresorptionstest wird noch gemacht, falls der Wert bei der nächsten Messung wieder sehr tief ist.

Florastatus habe ich noch keinen gemacht, nur die normale Stuhluntersuchung. Wo hast du das machen lassen?
Müsste sich die Darmflora nicht durch fermentiertes Gemüse und Kefir und die richtige Ernährung auf die Dauer sowieso verbessern?

Mein Arzt hat mir jetzt noch OMNI BIOTIC für die Darmflora empfohlen. Kennt das jemand?

Viele Grüße,
Bettina


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015


RE: Verdauungsprobleme + Eisenmangel

#7 von MariKa , 09.09.2015 14:14

Hei Tina,

Ich glaube oft kann man die entstandene Dysbiose eben nicht mehr durch eine Nahrungsmittelumstellung alleine heilen. Ich ernähre mich auch Gluten und Lactose sowie Sojfrei, trinke Kefir und habe trotzdem noch Probleme. Wobei es witzigerweise seit dieser Woche- wo ich es nochmal so richtig in Angriff nehmen wollte, plötzlich viel besser wird.
Bisher habe ich nur Prescript Assist morgens nüchtern genommen und haufenweise Glutamin und Kartoffelstärke ergänzt gehabt. Mal gucken:-) den Stuhltest hab ich heute Morgen weggeschickt.
Du bekommst den Florastatus von medivere zugeschickt - gibt's auch bei Amazon. Kam am nächsten Tag schon an. Und dann schickst du es zu Ganzimmun nach Mainz, da ist schon ein Umschlag vorbereitet.
Lies mal hier: http://thegutinstitute.com
Den Thread hier zur " resistenten Stärke" kann ich empfehlen. Da steht auch irgendwo das Protokoll, das hier viele machen um Sibo loszubekommen- falls du das hast.
Gib oben mal in die Suchfunktion Primal defense Ultra und Prescript assist ein. Das sind die Probiotika mit denen hier einige gute Erfahrungen gemacht haben.

Liebe Grüße


MariKa  
MariKa
Beiträge: 185
Registriert am: 28.05.2015


RE: Verdauungsprobleme + Eisenmangel

#8 von Tinaa , 10.09.2015 10:04

Hallo,

ok, danke für deine Tipps!
Ich soll demnächst (prästationär) ins Krankenhaus zu einem "Spezialisten" für Verdauungsangelegenheiten. Bin man gespannt, was der so von sich gibt und welche Untersuchungen er noch machen möchte.

Falls jemandem sonst noch was dazu einfällt, immer her damit! ;)
Kann so ein erheblicher Eisenmangel "nur" durch sowas wie eine gestörte Darmflora entstehen?? Kommt mir irgendwie seltsam vor, man müsste meinen, dass der Körper es schafft, im Notfall (laut Arzt war meine Situation schon fast lebensbedrohlich) an Eisen, das ja schon IN ihm ist ranzukommen... Da muss doch was "größeres" falsch laufen??

Viele Grüße,
Tinaa


Tinaa  
Tinaa
Beiträge: 39
Registriert am: 07.09.2015


   

Import von NEM
Raumluftreiniger

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen