Rezepte und Zubereitungstipps

#1 von Vlad , 16.08.2015 16:22

Hallo zusammen,

ich dachte mal ich starte einen Thread mit Rezepten und Zubereitungstipps, welche man später dann nach und nach in das zukünftige Wiki übernehmen könnte.

Ich denke es lohnen sich auch ganz simple Sachen, da wir hier zum einen keine Köche sind und es sind die einfachen Sachen diejenigen, die man häufig übersieht oder vergisst. Zudem könnte das ganze als eine kleine Inspirationsquelle dienen, nach dem Motto "ach, das wollte ich mal wieder gemacht haben". Darüber hinaus, kann man das ganze aufwerten mit zusätzlichen Tipps, wie hier kann man gut xy g Gelatine/Lecitihin etc. unterbringen ohne das der Geschmack beeinträchtigt wird.

OK, dann fange ich mit einem Rezept, welches sowohl mir als auch meinen Kindern schmeckt:

Bunte Hackpfanne

Zutatenliste:

- ca. 350-400g Hackfleisch (halb-halb)
- ca. 250g geschnittene Zwiebeln
- ca. 30g+ Knoblauch, frisch gepresst oder ganz fein schnitten
- ca. 400-450g geraspelte Möhren
- ca. 800g fein gehackte Tomaten
- ca. 250g rote bzw. Kidney-Bohnen
- ca. 250g Gemüse-Mais
- Gewürze: Kreuzkümmel, Zimt, Paprika-Pulver, Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer

Zuerst Zwiebeln und Knoblauch kurz anbraten, ich mache es meisten bis die Zwiebeln leichte Röstaromen entwickeln. Anschliessend Hack dazu geben. Ca. 1-2 Minuten anbraten und dann Deckel auf die Pfanne. Nach weiteren 2-3 Minuten Möhren dazu geben.

Nach einigen Minuten sind die Möhren auch schon angedünstet und dann gibt man die Tomaten dazu. Frische Tomaten sind zwar gut, aber die Tomaten aus der Dose (achten auf die Inhaltsstoffe) gehen auch und haben den Vorteil, dass die Haut nicht dabei ist. Was manche evtl. stören könnte.

Hier kurze Zeit köcheln lasen und dann die Gewürze dazu geben. Spart nicht bei Kreuzkümmel und dem Zimt. Ich nutze Ceylon-Zimt. Ich gebe auch recht viel Paprika-Pulver dazu. Die restlichen Gewürze, dann nach Geschmack.

So ca. 5-7 Minuten später kommen die Bohnen dazu. Ich bevorzuge Bohnen aus der Dose, da die schon eingeweicht sind (Stichwort Phytinsäure). Das Bohnen-Wasser schütte ich weg und spüle die Bohnen ordentlich im Sieb ab.

Nach weiteren 5-7 Minuten köchelns kommt der Mais hinzu. Auch hier verfahre ich ähnlich, wie bei den Bohnen: aus der Dose, das Dosenwasser wegschütten und gut ausspülen.

Nach weiteren 5-7 Minuten des Köchelns ist die Hackpfanne fertig. Auf dem Foto sind im Gegensatz zu dem Rezept gehackte Möhren zu sehen. Ich finde allerdings, dass sich gerapselte Möhren geschmacklich besser einfügen.



Das Gute an dieser Hackpfanne ist, dass man sie beliebig erweitern kann. Du hast noch Reis/Kartoffeln/Süßkartoffeln vom Vortag übrig? Dann kurz vor Schluss rein damit?

Darüber hinaus kann man in die Hackpfanne auch prima 20-25g Gelatine unterrühren ohne dass es den Geschmack oder die Konsistenz ändert.

Fazit: ich persönlich denke, dass diese Hackpfanne nicht nur schmeckt sondern reichlich Nährstoffe zu bieten hat (wir erinnern uns an die Aussage aus dem Handbuch: bisschen Fleisch erhöht die Aufnahme der Nährstoofe aus den Bohnen), dann viele Ballaststoffe, ordentlich, aber nicht zu viel Eiweiß. Drüber hinaus ist die Fett-Menge relativ gerring. Gemischtes Hack hat zwar (je nach Angabe um die 16%), aber im gesamten Rezept sinkt dass dann auf unter 5-6%.


Gandalf for President


 
Vlad
Beiträge: 219
Registriert am: 01.01.2015


RE: Rezepte und Zubereitungstipps

#2 von justizia , 25.08.2015 17:15

Hallo Vlad, vielen Dank für das Rezept! Vor allem die Idee mit dem Zimt gefällt mir!
Ich werde es auf jeden Fall nachkochen!
Gruß Bettina


Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens - das fängt beim Reden an und hört beim Dekolleté auf.


 
justizia
Beiträge: 952
Registriert am: 28.05.2014


Roter Wurzeltopf

#3 von 1gelone82 , 12.10.2015 14:04

Musste irgendwie rote Beete und Hokkaido verarbeiten :)
kurz umgeschaut und folgendes Rezpt entdeckt und für gut befunden - gab's gerade zum Mittag
(die Angaben in Klammern sind meine verwendeten Mengen für eine Protion)

ROTER WURZELTOPF

Zutaten:
300 g Hähnchenbrustfilet (150g)
1 Zwiebel (30g)
250ml Gemüsebrühe (125ml)
1/2 Hokkaido (150g)
1 große Süßkartoffel (100g)
4 Karotte(n) (100g)
1 Knolle Rote Bete (100g)
(Kokos)Öl
Salz und Pfeffer
1/2 Becher Schmand oder Cremefine (habe stattdessen 30g Frischkäse 0,1% genommen)
2 EL Petersilie
und wer mag (so wie ich)
1 Zehe Knoblauch
2cm Ingwer


Zubereitung:
Wurzelgemüse schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.
Fleisch in kleine Stücke schneiden und in einem großen Topf mit etwas Öl scharf anbraten.
Die Zwiebel, Knoblauch, Ingwer klein schneiden und dazugeben.
Mit der Gemüsebrühe ablöschen und alles Wurzelgemüse dazugeben.

Pfeffern und salzen und ca. 15 - 20 Minuten mit geschlossenem Deckel garen.

Zum Schluss den Schmand und die Petersilie unterrühren und servieren.


Schmeckt wirklich gut und hält fit ;)



 
1gelone82
Beiträge: 123
Registriert am: 04.03.2015

zuletzt bearbeitet 12.10.2015 | Top

RE: Roter Wurzeltopf

#4 von renton11 , 13.10.2015 15:17

Mein Einfachstes Rezept zur Zeit ist:
400g Hähnchenbrust
374g Wokmix von Rewe (halbe Tüte)
Garam Massala Gewürzmischung
Salz
Kokosöl

Hähnchenbrust mit der Gewürzmischung und Salz würzen und in Kokosöl anbraten.
Dann die Wokmischung im gefrorenen Zustand darüber streuen und nochmal mit Salz und der Gewürzmischung bestreuen.
Deckel drauf und Temperatur senken und dünsten, bis das Gemüse die Euch zusagende Konsistenz hat.
Dazu passt am Besten Reis.

Man kann die Gewürzmischung auch durch gemahlenen Kreuzkümmel ersetzen.

MfG
Rico



renton11  
renton11
Beiträge: 150
Registriert am: 19.01.2015

zuletzt bearbeitet 13.10.2015 | Top

   

Binge-Eating, Food-Focus & Wenig Sättigung
Protein ohne Carbs?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen