RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#106 von HermanKoeller , 05.09.2015 23:33

Moin!

Einfach mehr trinken.

Wer zu wenig trinkt, hat automatisch einen zu hohen Hämoglobin- und Hämatokritwert.

Ciao
Hermann


 
HermanKoeller
Beiträge: 14
Registriert am: 23.06.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#107 von Kontra , 06.09.2015 07:43

Das tue ich schon seit Jahren...ich komme locker auf 3 Liter am Tag


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#108 von Luna , 06.09.2015 14:23

Zitat von Kontra im Beitrag #107
Das tue ich schon seit Jahren...ich komme locker auf 3 Liter am Tag


Hi,
wenn ich 3 Liter/Tag höre, dann stell ich mir die Frage, ob du dann auch genügend Salz zu dir nimmst, um das Wasser/die Flüssigkeit auch im Körper zu binden. Wer viel Urin produziert und/oder dabei noch viel schwitzt, hat schnell mal zu wenig Salz, sodass das Wasser "durch den Körper einfach durchläuft".
Vielleicht ein Ansatz??
LG
Luna


 
Luna
Beiträge: 577
Registriert am: 28.05.2014


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#109 von Kontra , 07.09.2015 11:32

Wahnsinn.... Eiweiß wieder runtergeknallt auf 6,7. Dabei sind alle Aminos bis auf Glutamin, Arginin und Citrulin im oberen Normbereich oder sogar drüber. Die Werte haben sich extrem verbessert. Ist das logisch?

Selen schön hoch bei 160. Magnesium, Kalium, Zink ebenso. Mangan sehr tief.

Hat jemand noch eien Meinung zu dem was, Marika geschrieben hat?

LG
Kontra


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#110 von Gelöschtes Mitglied , 07.09.2015 11:51

Finde auch den Ansatz:
> Trinken wenn man Durst hat
> Essen wenn man "gesunden" Hunger (ungleich Gelüste) hat
am geeignetsten.

Tatsächlich war das 3 Liter Dogma, wieder nicht zielführend für die meisten. (Volvic und Co. sind nicht ganz unbeteiligt an dieser "Empfehlung" bzw. haben das dankbar in die Köpfe gehämmert)



zuletzt bearbeitet 07.09.2015 11:55 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#111 von Kontra , 07.09.2015 17:08

Ich denke, das Trinken können wir bei mir vernachlässigen. Ich trinke einfach soviel, nicht weil es eine Vorschrift gibt, sondern weil ich es mir einfach so angewöhnt habe. Sicherlich bin ich auch mal bei "nur" 2 Litern, aber in der Regel trinke ich einfach mehr. Damit dürfte auch meine 9 jährige Krankheit nicht zusammenhängen. Was ich ja auch nur damit sagen wollte ist, dass mein Hämoglobin wert (der hier so tief wie seit Jahren nicht mehr ist) nicht am Trinken liegt.

Hier mal meine Laborwerte von heute. Alle Aminos bis aus Arginin, Citrullin und Glutamin eigentlich ganz gut. Da es mir nun weiterhin eher schlechter als besser geht, wird es sicherlich noch eine ganz andere Ursache für meine Krankheit geben, die man vielleicht noch gar nicht erkannt hat, oder aber der EBV wütet halt doch noch im Körper, auch wenn das natürlich alle Ärzte abstreiten. Aber selbst Dr. Bieger, der sich auf dem Gebiet sehr gut auskennt, sah es so.

Tja, schwieriger Fall denke ich. Selbst eine Stunde spazieren gehen gestern waren zuviel für mich...ich werde also blöderweise immer schwächer.

Angefügte Bilder:
IMG_0255.JPG   IMG_0256.JPG  

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#112 von Chris (edubily) , 07.09.2015 17:50

Was mir gekommen ist:

Du sagtest doch, dass du trotz "low carb" einen RQ von über 1 hattest.

Könnte aufzeigen, dass du ein Problem mit den Mitochondrien hast (das ist sogar sehr wahrscheinlich => eingeschränkte metabolische Flexiblität) -- aber ich bin mir sicher, dass du auch noch nie richtig in einer Ketose warst und würde dir den Zustand wenigstens temporär sehr ans Herz legen.

Hast du mal gefastet?


Wir präsentieren Möglichkeiten, nicht die Lösung.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.516
Registriert am: 27.05.2014


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#113 von Kontra , 07.09.2015 18:06

Ich glaube Sven (wenn ich mich nun nicht täusche) hatte das mit dem Fasten auch schon vorgeschlagen. Ich wollte das die Woche mal mit Dr. Strunz besprechen, da ich ab Freitag ein paar Tage Urlaub habe und dann auch mal 3-4 Tage fasten könnte.Nur momentan möchte ich solche Sachen nur nach ärztlicher Rücksprache halten, nicht dass ich mich nun endgültig in den Keller wirtschafte und gar nichts mehr geht.

Du meinst damit, Mitochondrien bringen z.b. nur halbe Kraft, deshalb müde, schlechtes Immunsystem, Infekte kommen durch oder können nicht bekämpft werden?

Wäre dieser mangelhafte Stoffwechsel, ja der RQ war bei 1,03) auch eine mögliche Erklärung für den höheren Hämoglobinwert? Vielleicht ist das ja auch eine Erklärung dafür, dass selbst nach einem einstündigen Spaziergang mein Körper wie nach einem Krafttraining schmerzt. Es kann ja nicht sein, dass ich danach Muskelkater im Rücken, Arme und Schulter habe...bin ja noch keine 90....


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#114 von Chris (edubily) , 07.09.2015 18:47

Riecht für mich stark nach einer mitochondrialen Dysfunktion.

Bei RQ 1,0 im Alltag (das ist NICHT normal, selbst bei einer KH-reichen Kost) bist du sicher zunehmend laktazid, sonst hättest du auch nicht so einen hohen RQ.

Auf jeden Fall solltest du versuchen, den ketogenen Zustand zu erreichen, um die mito-Funktion wiederherzustellen. Dabei kann dir Strunz sicher helfen.


Wir präsentieren Möglichkeiten, nicht die Lösung.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.516
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 07.09.2015 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#115 von Kontra , 07.09.2015 18:52

Danke Chris :-)

Gut, das steht nun weit oben auf meiner Liste. Sowas bekommt man aber im Laufe der Zeit wieder hin, dass die richtig funtkionieren, oder?


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#116 von Kontra , 09.09.2015 07:41

Ich habe wieder mal eine Frage :-)

Wenn mir Strunz das Fasten nicht verbietet, werde ich das mit dem Fasten in Angriff nehmen (von Morgen Mittag bis Dienstag würde das gut gehen). Würden dann ca. 3-4 Tage ausreichen, um den Fettstoffwechseln normalerweise umzustellen. Immerhin hatte ich ja. 3 Monate ca. 50-70g KH täglich...und seit ein paar Wochen liege ich bei 100-maximal 200 g.

Wenn das dann funktioniert, dann würden meine Mitochondrien wieder anfangen zu zu arbeiten bzw. besser zu arbeiten und ATP würde steigen. Mal laienhaft ausgedrückt. Ich habe leider keine Energie mehr im Buch viel zu lesen bzw. dann auch alles zu verstehen. Bin mit meinem Arbeitsalltag momentan absolut an der Grenze.

Wenn die Umstellung funktioniert hat, würde man dann wieder "normal" KH essen...aslo die ca. 150 g +/- täglich...oder mehrmals wöchentlich wechseln?

Wäre super, wenn mir heute hierzu jemand noch was schreiben könnte.

Vielen lieben Dank für eure Hilfe.

Kontra


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#117 von Kontra , 14.09.2015 12:18

Kurzes Update:

Der Atemtest hatte zumindest schonmal 20% Fettverbrennung gezeigt. Ich habe von Donnerstag bis gestern Abend gefastet. Das lief eigentlich relativ gut und problemlos, lediglich der Freitag war etwas fies. Ich habe dann am Sonntag Nachmittag aufgehört, da ich zum einen wieder stärker meine Krankheitssymptome bekommen und schlagartig meine linke Achillessehne weh tat. Bei mir deuten sich durch solche Schmerzen immer neue Schübe an. Ich hoffe nun nicht, dass ich nun 3-6 Monate wieder Schmerzen habe....

Zweck des Fastens war für mich in Ketose zu kommen und das hat wunderbar funktioniert. Ich versuche nun noch mindestens eine Woche die KH ganz wegzulassen (also nur die aus Früchten, Gemüse, etc.) und dann entscheide ich nach empfinden, dass ich dann schon 2-3 die Woche auch KH wie Kartoffeln, Naturreis etc zu mir nehme. Für mich ist erstmal wichtig, dass der Fettstoffwechsel mal funktioniert und ich auch auch darin bleibe. Ich stelle es mir laienhaft so vor, dass ich dann später auch immer wieden schnell in den Fettstoffwechsel komme, auch wenn ich mal KH gegessen habe. Vorher hat das ja wohl schlecht funktioniert, was auch an diversen Mangelerscheinungen im Körper laut Doc gelegen haben kann/wird.


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#118 von Kontra , 17.09.2015 19:31

So, die Ergebnisse sind da....mit einigen für mich wieder überraschenden Werten.

- Hauptproblem wird wohl tatsächlich noch der EBV sein, ziemlich hohe EBV IGG Werte...hätte ich nie gedacht.
- Verdacht auf Glutenunverträglichkeit...ist zumindest wohl sehr möglich.
- Testosteron wirklich extrem tief.
- Phosphor niedrig (wohl maßgebend für ATP)
- FT3/FT4 durchschnittlich...Tendenz aber steigend
- Cholesterin Werte hoch (habe ich erst seit Ernährungsumstellung...komischerweise)

Was mich wieder absolut sprachlos macht, sind die Magnesium und Zink Werte. Waren diese vor 3 Wochen noch extrem hoch, sind die nun wieder extremst tief...also wirklich erschreckend tief.Da muss ich nächste Woche mal nachhören, woran das liegen kann. Falls jemand Ideen hat, nur her damit. Es kommt mir so vor, als ob ein Alien in mir schlummert und alles gute wegfrisst....

Die Aminos sind teilweise auch wieder verschwunden. Wahnsinn. Waren diese vor 2 Wochen bei GanzImmun über den Normwerten haben die sich nun wieder halbiert, obwohl ich alles mögliche in mich reingestopft habe.

Falls da noch jemand Ideen hat...aber da werde ich nächste Woche auch nochmal nachhören.

Erstmal bin ich extrem glücklich über diese Befunde, da es mir ja nicht besser geht. Mein Befinden passt also zu den Befunden...schlimmer wäre es, wenn die Werte hoch gewesen wären.

Das war erstmal die grobe Zusammenfassung.

Kontra



Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015

zuletzt bearbeitet 17.09.2015 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#119 von Luna , 17.09.2015 20:03

Zitat von Kontra im Beitrag #118
So, die Ergebnisse sind da....mit einigen für mich wieder überraschenden Werten.

Was mich wieder absolut sprachlos macht, sind die Magnesium und Zink Werte. Waren diese vor 3 Wochen noch extrem hoch, sind die nun wieder extremst tief...also wirklich erschreckend tief.Da muss ich nächste Woche mal nachhören, woran das liegen kann. Falls jemand Ideen hat, nur her damit. Es kommt mir so vor, als ob ein Alien in mir schlummert und alles gute wegfrisst....

Die Aminos sind teilweise auch wieder verschwunden. Wahnsinn. Waren diese vor 2 Wochen bei GanzImmun über den Normwerten haben die sich nun wieder halbiert, obwohl ich alles mögliche in mich reingestopft habe.
Kontra


Hallo Kontra,
das kommt mir bekannt vor! Ich habe auch etliche "schwarze Löcher", in denen Stoffe wie Zink, Mg,und Aminos in kürzester Zeit verschwinden. Lt Strunz verbraucht ein ständig gefordertes Immunsystem eben mehr davon. Bei mir ist es ebenfalls der EBV. Ist halt mal mehr und mal weniger an Aufwand notwendig.
LG
Luna



 
Luna
Beiträge: 577
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 17.09.2015 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#120 von Kontra , 17.09.2015 20:12

Und sind Deine schwarzen Löcher mittlerweile verschwunden? Irgendwann müssten die ja nun mal verschwinden, wenn man es nun endlich mal richtig macht.

Der Besuch war zumindest extrem gut....ich habe richtig Hoffnung, dass wir das nun hinbekommen.


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


   

NEUES Versuchskaninchen
Welches Probitika zum Darm sanieren?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen