RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#61 von Dennis , 24.08.2015 19:04

Dürfte biovis sein als Labor. Der laborarzt ist dortziemöich fit, den würde ich mal anrufen. Die Fettsäuren Ratio wäre interessant gewesen. Bei den Aminosäuren ist noch Luft nach oben....

Gruß
Dennis


Dennis  
Dennis
Beiträge: 365
Registriert am: 07.07.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#62 von Kessy , 25.08.2015 15:41

Hey, ich beschäftige mich auch gerade mit ähnlichem und dieser Artikel, den google mir ausgespuckt hat erklärt einige dinge ganz gut. Ist zwar seeeehr subjektiv geschrieben, hilft aber super für´s bessere Verstehen.
http://www.drjacobsinstitut.de/?Omega-3-Fetts%E4uren
Habe übrigens auch so ein Omega 3-6-9 Produkt ausprobiert und nicht das gefühl, dass es mir gut bekommt. Vllt mal pures Nachtkerzen o Borretschöl versuchen.
Weil ihr hier alle von Ebv redet....Woran habt ihr gemerkt, dass ich damit infiziert seid?
Lg


energy flows where attention goes


Kessy  
Kessy
Beiträge: 38
Registriert am: 26.10.2014

zuletzt bearbeitet 25.08.2015 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#63 von Kontra , 25.08.2015 16:09

Hi Kessy,

vielleicht verstehe ich nun die Frage nicht , aber an den Blutwerten hat man gemerkt, dass man den EBV hat/hatte. Oder meinst Du welche Krankheitssymptome?

Danke für den Link


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#64 von Kontra , 27.08.2015 17:19

Wieder aktuelle Blutwerte, da ich ja nach dem Absturz gehofft habe, dass man irgendwas sinnvolles findet.

Das positive ist, dass das Eiweiß nun innerhalb von 2,5 Wochen von 6,9 auf 7,3 hoch ist.
Zink 119 (70-120)
Kupfer 107 (56-111)

die übeln Sachen nun:

TSH 3,5
FT3 2,9 (2,0-4,4)
FT4 1,34 (0,9-1,70)

DHEA-S 134 (44,3-331)
Testosteron 3,45 (3,3-8,10)
Testosteron frei 10,3 (8,7-54,7)

Hämatokrit und Hämoglobin weiterhin zu hoch.

Da ja nun das Eiweiß und somit auch die Aminos sich langsam positiv bewegen, wäre es ja nun wichtig FT3/FT4 und Testosteron nach oben zu bekommen.
Ich hatte im Frühjahr auch DHEA eingenommen und Testosteron-Spritzen bekommen. DHEA war bei den Untersuchungen trotz Einnahme (50mg) schlechter. Die Testosteronwerte waren dann schön hoch, hat sich aber nichts am Allgemeinbefinden geändert.

Selen ist bei mir ja schon hoch. und Jod nehme ich auch mit den LEF Mixtabletten ein. Jemand noch Tipps?
Thyrosin nehme momentan nur morgens 500 mg und dann das was in den Shakes drin ist.



Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015

zuletzt bearbeitet 27.08.2015 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#65 von Kontra , 29.08.2015 10:24

Kleines update. Ich bin mir fast zu 100% sicher, dass mein Absturz in den letzten Tagen bzw. auch Wochen mit dem Arginin/Citrulin zu tun hat. Ich hatte es mal 2 Tage weggelassen und mir ging es besser, dann habe ich wieder ein Tag ca. 2 g Citrulin und Arginin genommen und mir ging es wieder richtig schlecht. Warum auch immer.

Dies ist mir im Jahr 2013 (also nach ein Jahr Krankheit ebenfalls passiert). Da hatte ich ebenfalls eine Amino-Mischung genommen und es ging nach kurzer Zeit rapide Abwärts.

Im Handbuch ist für mich das Kapitel vom "unschlagbaren Immunsystem" (Seite 215) das absolute Passende und Entscheidende. Wenn ich das alles richtig verstanden habe, sind bei mir die grundsätzlichen Werte (Glutathion, Vitamine, Spurenelemente) im grünen Bereich. Diese Th1/Th2 Balance werde ich wahrscheinlich nicht haben, da ich z.B. eine heftige Allergie gegen einige Dinge habe, die früher nicht so schlimm waren. Momentan scheint sich mein Immunsystem auf alles zu stürzen, was ihm in die Quere kommt...ohne mal nachzudenken, was da so überhaupt in die Quere kommt .
Wenn also, Vitamine, Spurenelemente passen, aber mein Arginin zu tief ist...müsste ich doch durch die Einnahme profitieren, oder? Bei mir läuft es total entegegengesetzt.

Genauso beim Testosteron. Im Blog stand ja, wenn man z.B. die niedrigen Zinkwerte nach oben bringt, wird normalerweise auch das Testosteron gesteigert. Bei mir leider nicht. Ich bin nun von einem Zinkwert von 0,63 auf 1,19 hoch (Kupfer ebenfalls weit oben bei 107 (56-111). Testosteron von 5,4 auf 3,45 runter. DHEA ebenso.

Wobei wir da womöglich auch wieder beim Arginin sind..... :-(

Irgendwie müsste man wohl meinen Körper reseten und mal System für System wieder hochfahren...geht aber leider nicht.



Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015

zuletzt bearbeitet 29.08.2015 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#66 von Gelöschtes Mitglied , 29.08.2015 11:30

Hallo Kontra, angeblich hilft Fasten beim (Immunsystem) Reset. 3-5 Tage (Ruhe Tage für Körper UND Geist!) reichen bereits.



RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#67 von Gelöschtes Mitglied , 29.08.2015 11:33

Google mal "fasten immunsystem reset"



RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#68 von Chris (edubily) , 29.08.2015 12:06

Vielleicht achtest du mal auf Aminosäure-Balancen.

Ist ein sehr spannendes Thema.

Zum Beispiel: Ganz wichtig für die Lebergesundheit (Fettstoffwechsel usw.) ist ein richtiges Methionin/Glycin-Verhältnis.

Strunz preist oft ein Force Feeding an, suggeriert, dass man noch mehr Aminosäuren zuführen muss.

Nur, dass ich jetzt bereits mehrere Klienten hatte, die lt. Strunz alles richtig machen (exorbitante Aminosäure-Zufuhr), aber ganz schlechte Eiweiß- bzw. Aminosäure-Werte haben.

Ein Labor-Arzt hat das kommentiert mit: Er vermutetet, dass es an Aminosäuren-Ungleichgewichten liegt, die durch diese massive Zufuhr entstehen.

Wenn deine Symptome bei Citrullin Arginin-Zufuhr schlechter werden, vielleicht leidest du unter iNOS/NO-Stress?


Wir präsentieren Möglichkeiten, nicht die Lösung.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.516
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 29.08.2015 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#69 von Gelöschtes Mitglied , 29.08.2015 12:10

Bzgl. Arginin. Erinnert mich an meine Feldversuche.
Überall steht Substanz XY ist der Hit und leistungssteigernd ... komischerweise halt nicht bei einem selbst. Trotz besserem Wissens aus eigener Erfahrung, macht man sich kirre wegen dem tollen Erfahrungen anderer. Schön blöd :)

Wenn Arginin jetzt der Raktentreibstoff ist, man aber (aktuell) ein schön gemächlich tuckernden Dieselmotor hat, wird man evtl. mit Arginin die Runde seines Leben joggens... Dummerweise ist danach der Motor total hinüber.



RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#70 von Kontra , 29.08.2015 12:19

Danke Sven und Chris.
Das mit dem Fasten kann ich in 2 Wochen mal machen...da habe ich 2-3 Tage Urlaub und kann damit also Freitags mal anfangen.

Chris, ich habe eine Seite zuvor meine Blutbefunde mit den Aminowerten. Ich schätze, das man dort das Ungleichgewicht sieht, von dem Du sprichst (vor allem auch bei den Fettsäuren).
Ich lasse am Montag nochmal ein neues Aminogramm erstellen, da sich ja anscheinend durch das weglassen der Milchprodukte und durch den Wechsel auf Amino4U was zum Positiven geändert haben wird (Eiweiß von 6,9 auf 7,3 innerhalb von 16 Tagen). Das ist ja nicht ganz so schlecht.

Methionin ist bei mir ganz niedrig 24 (25-49)und Glycin ziemlich niedrig 246 (190-490). Grundsätzlich kann man ja sagen, dass bei mir alle Aminos tief sind. Es gibt nur einige wenige, die im mittleren Bereich sind (Valin Taurin und Ornithin).

Neben dem Amino4U, den beiden Shakes pro Tag nehme ich zusätzlich nur noch etwas Methionin, Threonin und Abends Glycin und Trypotophan .


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#71 von Kontra , 29.08.2015 12:26

Schwierig mit dem Arginin. Irgendwo in den Handbuch stand da ja auch einiges dazu. Das hat alles genau auf mich gepasst und es klang so logisch für mich, dass ich Arginin brauche. Ich kann mir leider die Sachen alle nicht so gut merken (Biochemie ist und war wirklich noch nie mein Gebiet). Aber Chris hat in einem Kapitel wunderbar beschrieben, warum in manchen Fällen das Arginin auch abfällt. Beim Lesen dachte ich mir: Mensch...er beschreibt mich. Daher hatte ich wieder Citrulin und etwas Arginin genommen. Einen Tag später hatte ich die Quittung.

Mittlerweile habe ich die Vermutung (keine Ahnung ob das sein kann) meine Atemprobleme von dem fehlenden Arginin kommen.

Zur Aufklärung meiner Muskelschmerzen, über die ich hier geschrieben hatte. Ich vermute, ich hatte etwas zuviel Kalium genommen gehabt


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#72 von Gelöschtes Mitglied , 29.08.2015 12:45

Nur weil eine "Therapie" bzw. eine Internetdiagnose genau auf einen passt, kann es trotzdem total daneben liegen.
Oft lesen sich die Texte wie Horoskope und man liest sich die Übereinstimmungen allzugern hinaus.



zuletzt bearbeitet 29.08.2015 12:47 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#73 von Kontra , 29.08.2015 13:08

Das ist klar. Nur war bei mir schon auffällig, dass der eh schon sehr sehr niedrige Arginin Wert trotz Einnahme sich nochmals innerhalb kurzer Zeit halbiert hat. Ich muss mir das Kapitel nochmal durchlesen. Eigentlich hätte ja das Testosteron hochgehen müssen (laut Blog)...aber das Arginin hat das wohl verhindert. Für Chris ist das wahrscheinlich alles logisch und leicht nachzuvollziehen :-)

Ich lasse nun Arginin mal für einige Zeit weg und schaue mal wie sich die anderen Werte entwickeln.


Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#74 von Chris (edubily) , 29.08.2015 13:11

Und manchmal funktioniert etwas tatsächlich nur dann, wenn sich ein anderes Rädchen wieder dreht.

Ich kann nur betonen, dass alles, was wir hier machen, in den Kinderschuhen steckt und es noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern wird, bis wir anhand der Biochemie, wirklich gezielt etwas ändern können.

Heute ist es oft ein Rätselraten und ein großes "Such die Nadel im Heuhaufen" inkl. "Fehler machen, lernen, Fehler machen, lernen, mal Erfolg haben", insbesondere wenn man tief-verankerte Problemchen hat, die extrem multikausal sein können und noch nicht richtig greifbar zu machen sind.

Strunz-Ausführungen in seinen News klingen immer so .. einfach. Klar, er will den Menschen Hoffnung machen. Aber wie oft kommen Patienten zu uns (gerade per Mail) und beklagen sich über ihr Wert XY, der nie ansteigt etc. Auch hier: Mängel festzustellen ist das eine, Mängel zu beheben, das andere.

Einen kleinen Seitenhieb an dich Sven: Es ist dann aber doch noch ein Unterschied, ob man Quellen und Literatur heranzieht, die valide sind, oder ob man in div. Foren nachliest von Menschen, die oft sehr wenig Wissen bezüglich diverser Stoffwechsel-Prozesse haben und Dinge auch nur ganz schlecht einschätzen können. Ich gebe dir aber damit indirekt auch recht, denn dieses Internet verkommt zu einer großen Selbsthilfe-Gruppe, die alles oft nur schlimmer macht als besser.


Wir präsentieren Möglichkeiten, nicht die Lösung.


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.516
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 29.08.2015 | Top

RE: Chronisch erschöpft und dauerkrank

#75 von Gelöschtes Mitglied , 29.08.2015 13:21

Ergänzend zu Chris sehr guten Ausführungen:

Evtl. Hat dein Körper ja einen Grund warum er z. B. Arginin und dein Reproduktionsparameter runterfährt??? Der will Dich ja nicht ärgern und ist auch nicht auf Selbstzerstörung programmiert. Das draufkippen, stresst ihn dann zusätzlich, statt einen Selbstheilhungsprozess starten zu können.
Nur mal zum Nachdenken. Bzw Option.



   

NEUES Versuchskaninchen
Welches Probitika zum Darm sanieren?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen