RE: Eiweiß

#151 von Gelöschtes Mitglied , 26.09.2015 14:03

@Kontra

Hurra, top Diagnose vom Top Doc. Wie ca. 95% der Bevölkerung hast Du einen EBV, dieser ist erhöht, wie wahrsch. heutzutage auch bei den meisten. Ausgelöst zum Grossteil durch (psychischen) Stress. Bei dem was Du dir die letzten Jahre reingekippt hast, liegt die Wurzel zummindest zum Teil auch Woanders.


RE: Eiweiß

#152 von Cluhtu , 26.09.2015 14:09

Nimmst du L-Thyroxin? Wenn ja, wie viel?

Wie groß bist du? Wie viel wiegst du? Wie viele Kalorien isst du täglich? Trinkst du Kaffee, Cola oder sonstigen Mist? Schläfst du genug? Erholsam ist dein Schlaf nicht richtig oder? Meditierst du täglich? Wie siehts mit dem fasten bzw. der Ketose aus?

Das würde ich alles angehen. Wenn nötig mit Plänen und schriftlich, damit du dir sicher sein kannst, dass das passt. Und eins nach dem andren.

 
Cluhtu
Beiträge: 585
Registriert am: 26.02.2015

zuletzt bearbeitet 26.09.2015 | Top

RE: Eiweiß

#153 von Kontra , 26.09.2015 16:42

Nein, ich nehme kein L Thyroxin...hatte ich mal früher genommen. War aber wenig sinnvoll...konnte den Arzt überzeugen, dass das wohl bei mir keinen Sinn macht. Ich wiege 80 kg bei 188cm. Endokrinologen hatten die SD geschallt und wirklich alle Werte mit Antikörper etc untersucht. Wirklich alles OK. Größe auch normal.

Und ja, seit dem Besuch beim Doc meditiere oder entspanne ich mich täglich ca. 1 Stunde. Schlaf ist katastrophal. Serotonin ist aber auch extrem im Keller und mich hatten die Ärzte aus dem Schlaflabor an Schlaftabletten herangeführt und alles kaputt gemacht...aber da versuche ich nun auch Schritt für Schrott wegzukommen und hoffe, dass ich auch mal erholsam schlafen kann. Dann würde ich einen ganz großen Schritt zur Gesundung machen.

Nein, ich ernähre mich wirklich gesund. Kaum KH, außer die KH, die in den Shakes oder Gemüse drin ist. Gluten wird nun auch weggelassen. Zucker esse ich eh nicht. Ernährung ist also ganz gut. Mehr als einen Kaffee trinke ich nun auch nicht mehr.

Ich glaube aber trotzdem fest an dem was der Doc sagt. Grundsätzlich klingt das alles logisch und passt auch wirklich auf mich. Das Problem ist einfach dass ich zuviele Jahre in den Defiziten gelebt habe. Mir ist da schon klar, dass das nun nicht nach 6 Wochen besser sein kann. Vielleicht gehen ja nun in den nächsten Wochen doch mal die Werte nachhaltig hoch. Ein wenig verspreche ich mir nun doch vom Arginin, was ich nun richtig reinballern soll. Damit war ich in den letzten Wochen immer vorsichtig gewesen. Vielleicht war das ja das ja ein wichtiger Baustein.

Seitdem ich meditiere habe ich meist auch extrem warme Hände und Füße....vielleicht tut sich ja doch was am Stoffwechsel?

Fasten war anfangs wirklich Klasse, hatte ich ja 3,5 Tage gemacht...aber am letzten Tag bin ich krank geworden und mein Fuß hatte sich entzündet und hatte dann abgebrochen.

Vielleicht wird jetzt ja doch alles gut :-) Bin heute zumindest wieder richtig motiviert, auch wenn ich so müde bin, dass ich kaum die Augen aufhalten kann...

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Eiweiß

#154 von Cluhtu , 26.09.2015 17:13

Ok, das mit der Schilddrüse klingt soweit ganz gut. Genaue Infos und Werte wären natürlich besser.

Meine ist z.B. auch völlig in Ordnung, ist aber zu klein und schaffts einfach nicht, genug Hormone zu erzeugen.

Ich würd als erstes den Schlaf angehen. Probierst du da momentan ein paar Mittel? Versuch mal noch den Kaffee (zumindest am Wochenende) wegzulassen, bzw. auf Koffein zu verzichten. Ich kann nach einer Cola fast eineinhalb Tage nich richtig schlafen. Hast du da schon was probiert?

Taurin, Gaba, Magnesium, Theanin, 5-HTP, usw. lassen mich sau gut schlafen.

Probier mal noch Carnitin für deinen Fettstoffwechsel. Wie siehts damit aus?

 
Cluhtu
Beiträge: 585
Registriert am: 26.02.2015

zuletzt bearbeitet 26.09.2015 | Top

RE: Eiweiß

#155 von Kontra , 26.09.2015 17:30

Die Sachen habe ich ja alle.

Ich werde nun erstmal die Sachen alle nehmen und mir 4 Wochen Zeit geben. Dann schaue ich mal wie es mir geht. Bis daher nehme ich e nun einfach und denke nicht weiter nach. Irgendwie habe ich nun, woher auch immer, den festen glauben, dass es gut aufwärts geht. Ich weiss ja auch von vielen Leuten, bei denen es funktioniert hat. Ich vertraue nun und sehe zu, dass ich mich vielleicht doch bald wieder langsam bewegen kann. Dann kommt auch alles andere automatisch. Schritt für Schritt.

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Eiweiß

#156 von H_D , 26.09.2015 20:04

Zitat von Kontra im Beitrag #153

Nein, ich ernähre mich wirklich gesund. Kaum KH, außer die KH, die in den Shakes oder Gemüse drin ist. Gluten wird nun auch weggelassen. Zucker esse ich eh nicht. Ernährung ist also ganz gut.

Warum diese Panik vor Carbs?

H_D  
H_D
Beiträge: 1.048
Registriert am: 26.09.2014


RE: Eiweiß

#157 von Chris (edubily) , 26.09.2015 20:07

Auftrag von mir: Fettstoffwechsel trainieren.

Der gute Mann hat einen RQ von 1, selbst dann, wenn er keine Carbs isst. Das nennt sich metabolische Inflexibilität und kann man übersetzen in: schlechter Energiestoffwechsel mit all den Folgeproblemen (Lesetipp: Neuer Guide).

Aber die "Panik" kommt, wenn, von einem anderen Arzt :-)


Wir präsentieren Möglichkeiten, nicht die Lösung.

 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.471
Registriert am: 27.05.2014


RE: Eiweiß

#158 von Kontra , 27.09.2015 09:10

Keine Sorge,ich habe keine Panik vor Carbs. Meine innere Abneigung gegen Mehl, etc. hat ja nun der Doc auch bestätigt gehabt, da eine Glutenunverträglichkeit vorliegt. Das Fasten und das Weglassen der KH danach hat zumindest schonmal dazu geführt, dass ich mein ganz großes Tief am Nachmittag nicht mehr habe. Da scheint langsam die Fettverbrennung zu funktionieren und ich merke, dass ich etwas besser durch den Bürotag komme....trotz Krankheit.

Aber ich sehe es auch so, wie es Chris schon schrieb, der Stoffwechsel läuft bei mir nicht gut und daher bleibe ich erstmal dabei. Zumindest war neulich die Fettverbrennung bei 20%. Aber das ist natürlich noch unterdurchschnittlich. Es gibt nun einfach viele Baustellen, an denen ich dran bleiben muss und ich mich nun Geduld brauche (was ja nicht meine absolute Stärke ist).

Chris, welchen Guide meinst Du denn, den ich lesen soll? Den NO Guide oder den Trainingsguide?

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Eiweiß

#159 von Chris (edubily) , 27.09.2015 09:18

Es wird einen ganz neuen geben, kommende Woche oder die Woche darauf.


Wir präsentieren Möglichkeiten, nicht die Lösung.

 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.471
Registriert am: 27.05.2014


RE: Eiweiß

#160 von Kontra , 27.09.2015 09:24

Ah...OK Danke. Und ich habe schon die ganze Zeit gesucht :-)

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Eiweiß

#161 von naklar! , 27.09.2015 09:49

Hi Kontra - aber Carbs sind ja nicht gleich Mehl - wenn du angst vor d,em Nachmittagstief hast, dann fange nach dem Fasten eben eiweißreich + Gemüse an. Abends würde ich mir dann trotzdem ab und an Kartoffeln oder Reis satt genehmigen.

Gruß, Eric

 
naklar!
Beiträge: 1.190
Registriert am: 15.10.2014


RE: Eiweiß

#162 von Kontra , 27.09.2015 10:03

Ja, das ist schon klar. Was ich nur damit sagen wollten, dass mir seit Jahren schon aufgefallen ist, dass mich weisses Mehl und Nudeln müde mache, daher habe ich dieses Zeugs auch immer gemieden, bis auf ganz wenige Ausnahmen. Der Klassiker war bei mir ganz früher Sahnetorte mit Milchkaffee und ich konnte mich sofort hinlegen.

Momentan esse ich viel Gemüse, Fisch und Fleisch und vermisse da momentan auch nichts. Was ich in den letzten Wochen etwas besser gelernt habe ist auf den Körper zu hören. Wenn ich in drei Wochen mal Lust auf Naturreis habe, dann werde ich diesen auch mal essen. Momentan habe ich keine Lust...also lass ich es sein. Das ist ja auch genau das was Chris und auch der Doc immer wieder sagen, einfach mal auf den Körper hören. In den letzten 3 Monaten verstehe ich da auch langsam ein wenig mehr von. Ich denke das ist auch ein wichtiger Punkt, um nach so vielen Jahren gesund zu werden. Bei mir wird es sicherlich etwas länger dauern, als bei einige anderen. Aber auch das kann ich momentan nicht ändern. Ist halt so.

Heute habe ich das Gefühl, dass ich mich trotzdem etwas bewegen sollte also werde ich mich mal 40 Minuten aufs Rad schwingen und es etwas rollen lassen. Da fühle ich mich dann auch mal 40 Minuten wie der glücklichste Mensch auf Erden.....

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


RE: Eiweiß

#163 von justizia , 28.09.2015 17:17

Ich würde mal rt3 messen. Dann siehst Du warum ft3 eventuell nicht hoch geht. Ist schwierig ft3 hoch zu kriegen, wenn man eine Entzündung - EBV - im Körper hat. Weil dann der rt3 Wert hoch ist und. Dh erstmal die Entzündung versuchen einzudämmen ( ich mache das mit Kurkumin und lipo C) und dann müsste auch der ft3 hochgehen, sofern genug von den anderen Ausgansstoffen vorhanden ist.


Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens - das fängt beim Reden an und hört beim Dekolleté auf.

 
justizia
Beiträge: 931
Registriert am: 28.05.2014


RE: Richtiges Methionon/Gycin-Verhältnis?

#164 von Wilhelm , 05.10.2015 14:38

Hallo Chris,

am 29. 08.2015 schriebst Du, dass für die Lebergesundheit (Fettstoffwechsel usw.) ein richtiges Methionin/Gycin-Verhältnis wichtig ist.

In welchem Relationsbereich sollten nun Methion und Glycin genau zueinander stehen? Das ist doch wichtig, um die Lebergesundheit einschätzen zu können. Sind maßgebend hierfür die Serum- oder die Vollblutwerte? Oder spielt dies gar keine Rolle?

Vielen Dank für eine entsprechende Information, die sicherlich für die Forum-Teilnehmer von Interesse ist.

Wilhelm

Wilhelm  
Wilhelm
Beiträge: 2
Registriert am: 29.09.2015


RE: Richtiges Methionon/Gycin-Verhältnis?

#165 von Kontra , 13.10.2015 17:59

So, ich war im Urlaub und melde mich mal wieder mit eigentlich ziemlich interessanten Erkenntnissen, die ich zunächst einmal umkommentiert dastehen lasse, um weitere Ideen freien Lauf zu lassen.
Stand vor dem Urlaub, der 8 Tage dauerte, war, dass ich direkt vor dem Urlaub nicht in der Lage war den Rasen zu mähen, da ich mich so schlecht gefühlt hatte. 5 Tage vorher bin ich 20 km langsam Rad gefahren, mit dem Ergebnis, dass ich Abends leichtes Fieber hatte.

Wir sind in die Berge nach Südtirol gefahren. Am ersten Morgen hatte ich mich schon irgendwie etwas fitter gefühlt und wir sind an den ersten beiden Tagen jeweils 60 Minuten gewandert. Vorher hatte ich Zweifel, dass ich das überhaupt kann. Am dritten Tag: 5 Stunden Wanderung mit 1200 Höhenmeter auf 2600 m hoch. In den folgenden Tagen folgten ähnliche Touren, teils noch länger. Und ich habe mich zwar nicht richtig gesund gefühlt, aber ich war, wie man sieht, sehr leistungsfähig. Hätte ich mein Rad dabei gehabt, wäre ich auch meine Runde auf 2200m Höhe (80 km) gefahren. Ich bin mir sicher, dass ich das geschafft hätte, obwohl ich seit 3 Monaten gar nicht belastbar bin.

Klingt gut, wäre schön wenn dann nicht folgendes passiert. Sonntag nachhause gekommen. Montag im Garten gearbeitet (war zwar etwas anstrengend und ich habe Muskelkater) und heute bin ich wieder richtig krank.

Ich denke, dass gibt nun ganz neue Ansätze, da ja auch 6 Monate NEM´s und hochdosierte Aminos keine Besserung (eher eine Verschlechterung) gebracht haben. Ich würde mich auf Meinungen freuen und erzähle erstmal nicht meine Ideen, um nicht andere Ideen im Keim zu ersticken.

Kontra  
Kontra
Beiträge: 172
Registriert am: 12.08.2015


   

NEUES Versuchskaninchen
Welches Probitika zum Darm sanieren?

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen