RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#46 von riddler , 11.08.2015 20:04

Dem kann ich mir nur anschließen, vielen lieben Dank die Resonanz macht echt mut was zu ändern. Hier noch das Ergebnis der Schilddrüsensono

Angefügte Bilder:
image.jpg  

riddler  
riddler
Beiträge: 95
Registriert am: 04.11.2014


RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#47 von Marie , 13.08.2015 08:58

Hi riddler!

Die Sono sieht soweit unauffällig aus was das Gewebe betrifft.

Allerdings ist die Größe für einen Mann nicht grad üppig, zumindest die eine Seite nicht.

12ml ist die cirka-Durchschnittsgröße eines gesunden Männer-SD-Lappens.
7,5ml ist etwas wenig.

Frage, die im Raum steht:

Ist die andere Seite geschrumpft oder schon immer kleiner.

Das kann rückblickend nicht geklärt werden, aber sollte in 6 Monats Abständen kontrolliert werden, um Veränderungen zu registrieren.

Allerdings weisen Deine Werte schon darauf hin, dass die Funktionstüchtigkeit für Dich und Deinen Lebensstil nicht ganz ausreichend ist.

Außerdem solltest Du die Antikörper man bestimmen lassen:
TPO-Ak
Tg-Ak

Welchen Weg Du da jetzt einschlägst, um Dich SD-Hormonmäßig etwas zu steigern, kann ich nicht entscheiden.

Da das Gewebe gesund ist, könnte man den Weg über Thyrosin und Jod probieren.

Andererseits ist nicht klar, ob eine autoimmune Komponente mit vorliegt.
Dann wäre dieser Weg kontraproduktiv!
Es könnte die Entzündungsaktivität steigern.

LG Marie


 
Marie
Beiträge: 405
Registriert am: 27.04.2015


RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#48 von riddler , 13.08.2015 09:14

Wie würde ich tyrosin und jod dosieren ? Habe beides daheim ! Bezüglich der autoimmun Sache war ich ja schon beim Rheumatologen da mein Ana titer erhöht war, dazu habe ich diese Werte von April

Angefügte Bilder:
image.jpg  

riddler  
riddler
Beiträge: 95
Registriert am: 04.11.2014


RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#49 von justizia , 13.08.2015 09:39

http://www.amazon.de/Schilddr%C3%BCsenun...e/dp/386731120X

ich würde Dir raten das Buch erst einmal zu lesen, bevor Du Tyrosin oder Jod einwirfst oder andere Dinge. Und natürlich Antikörper untersuchen lassen.


Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens - das fängt beim Reden an und hört beim Dekolleté auf.


 
justizia
Beiträge: 952
Registriert am: 28.05.2014


RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#50 von riddler , 13.08.2015 10:09

Habe jetzt Dienstag Arzttermin beim Hausarzt, was soll ich jetzt heim Arzt alles bestimmen ? Ft3,ft4,tsh,hb1ac was noch alles ? Das Buch wird ebenfalls bestellt ! Danke Justizia!


riddler  
riddler
Beiträge: 95
Registriert am: 04.11.2014


RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#51 von justizia , 13.08.2015 10:27

TRAK und TPO Antikörper


Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens - das fängt beim Reden an und hört beim Dekolleté auf.


 
justizia
Beiträge: 952
Registriert am: 28.05.2014


RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#52 von Marie , 13.08.2015 11:43

Hi riddler!

Ich folgende Werte sehe ich als wichtig an:

fT3
fT4
TSH
TPO-Ak
Tg-Ak

HbA1c
alle Werte, die bei der letzten Messung außerhalb der Norm waren

TRAK sehe ich in Deinem Fall nicht als zwingend an, da Deine Werte mit dem TSH in Einklang stehen.
Aber wenn es der Arzt macht, ist das kein Problem.


 
Marie
Beiträge: 405
Registriert am: 27.04.2015


RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#53 von riddler , 19.08.2015 09:33

Also als ich dem Arzt von meinem Leidensweg erzählte und ihm die bisherigen Laborbefunde zeigte machte er nochmals ein Ultraschall meiner Organe um dann später mit mir das Gespräch zu führen, dass meine Symtome wohl eine Depression sind. Mein TSH hätte immer gepasst daher soll ich mich nicht so auf das ft3 versteifen das würde auch passen. Es ist deprimierend, aber nunmal genau das was ich in der Vergangenheit erleben durfte. Ehrlich gesagt weiß ich nicht das ich tun soll, außer wirklich zum Psychologen zu gehen.


riddler  
riddler
Beiträge: 95
Registriert am: 04.11.2014


RE: weg von der Essstörung , aber wie ?

#54 von Marie , 19.08.2015 09:47

Meine Güte!
Wieder der gleiche Sch....!!
Es ist zum Verrückt werden, wie ahnungslos die Ärzte in Beziehung auf SD & Co sind.

Ich kenne einige, die sogar vom Psychologen gesagt bekommen, dass er/sie nichts tun können, weil es kein Problem in dieser Richtung ist.

Lasse Dich jetzt nicht verrückt machen und suche weiter!
Erst muss die Biochemie abgeklärt werden, bevor man sich über die Psyche hermacht und womöglich noch mit Antidepressivum loslegt.

LG Marie


 
Marie
Beiträge: 405
Registriert am: 27.04.2015


   

Fett und kh trennen
Kakaobohnen

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen