RE: Gewicht und Energie

#16 von Nati ( gelöscht ) , 25.07.2014 10:52

Zitat von Markus im Beitrag #15
OK. Aber nicht bei einem gewissen Dr. S.

Der würde jetzt sagen:
Wenn der Manuel auf 4% KFA rutergehen würde, so würde er 10kg weniger wiegen. Und müsste beim Springen an die Latte 10kg weniger nach oben beschleunigen. Und könnte somit aus dem Stand 10cm höher springen!10cm! Der Unterschied zwischen Landesmeister und Weltmeister. Heisst in meiner Sprache: genetische korrekte Ernährung: Eiweiß, Gemüse, Fisch. NoCarb. Dann klappts auch wieder mit dem Weltmeister.

Stimmt's?


Give me Five!


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Gewicht und Energie

#17 von Chris (edubily) , 25.07.2014 10:57

Zitat von Markus im Beitrag #15
OK. Aber nicht bei einem gewissen Dr. S.

Der würde jetzt sagen:
Wenn der Manuel auf 4% KFA rutergehen würde, so würde er 10kg weniger wiegen. Und müsste beim Springen an die Latte 10kg weniger nach oben beschleunigen. Und könnte somit aus dem Stand 10cm höher springen!10cm! Der Unterschied zwischen Landesmeister und Weltmeister. Heisst in meiner Sprache: genetische korrekte Ernährung: Eiweiß, Gemüse, Fisch. NoCarb. Dann klappts auch wieder mit dem Weltmeister.

Stimmt's?


Oh mein Gott ist das lustig.

Vor allem das: Heißt in meiner Sprache!

Der Manuel wäre in den Augen von Dr. S. gar kein Mensch. ;-)

Ok, back to topic bitte.



 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.511
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 25.07.2014 | Top

RE: Gewicht und Energie

#18 von Strunzianer , 25.07.2014 14:24

Hallo Chris,

nun habe ich in deinem Blog gestöbert und möchte meinen T3 Wert anheben. Vielleicht kann ich damit Gewicht verlieren. An Selen, Arginin, Magnesium kann es nicht liegen, die Werte sind ok und ich werfe es täglich ein. Reicht es wenn ich Olivenblatt-Extrakt nehme? Oder was geht da am effektivsten?


Strunzianer  
Strunzianer
Beiträge: 52
Registriert am: 24.07.2014


RE: Gewicht und Energie

#19 von MGhell , 25.07.2014 14:47


MGhell  
MGhell
Beiträge: 136
Registriert am: 28.05.2014


RE: Gewicht und Energie

#20 von Chris (edubily) , 26.07.2014 14:52

Der Link, den Max postet hat, sollte eigentlich reichen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du mir gerne ein PN schreiben, hier oder eben per mail!

LG, Chris


 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.511
Registriert am: 27.05.2014


RE: Gewicht und Energie

#21 von Strunzianer , 26.07.2014 20:04

danke Leute, ich weiß nun Bescheid und bestelle mir gleich mal:
- Lugolsche Lösung
- L-Carnitin 1000mg Kapseln
- Retinol 4000i.E Kapseln
- Niacinamid 500mg Kapseln

Markus, deine Sporttipps mit Sprinteinheiten sind für mich grad nicht machbar. Erst muss ich meine gereizte Achillessehne in Ordnung bringen. Momentan schaffe ich damit max. 30km im Dauerlauftempo.


Strunzianer  
Strunzianer
Beiträge: 52
Registriert am: 24.07.2014


RE: Gewicht und Energie

#22 von mischu , 31.07.2014 11:59

Lieber Chris,

das Anheben von T3 mittels Lugolscher Lösung und Selen: Ist das gefahrlos möglich oder braucht´s da zuvor eine Diagnostik auf Hashimoto, mit Ultraschall etc.? (Die klinischen Symptome bei H. sind zu Beginn ja eher sehr unspezifisch.) Oder reichen die Werte im Blut?

Kann man sich durch die ml-Gaben von Jod da im Falle eines H. im Anfangsstadium die Schilddrüse restlos ruinieren?

Herzlich,
Michael, noch einmal kurz innehaltend, kurz nach Bestellung von L. L.


mischu  
mischu
Beiträge: 30
Registriert am: 31.07.2014


RE: Gewicht und Energie

#23 von Chris (edubily) , 31.07.2014 12:22

Hallo Michael,

vielen Dank für deine Anfrage.

Zunächst würde ich gerne ein Interview posten von Dr. Brownstein, der wohl einer der wenigen "Jod-Forscher" ist. Ich empfehle auch Bücher von ihm:

Zitat
Dr. Brownstein: Most doctors are under the impression that iodine is toxic to the thyroid gland. They believe that iodine will precipitate a thyroid problem or if one already has a thyroid problem, make it worse. This just isn’t true. The NHANES and other data clearly show iodine level have been falling over the last 30-40 years and thyroid illnesses have been increasing. If iodine were a toxic agent to the thyroid, we would see iodine levels falling during this time period, not rising. That goes for hypothyroidism and autoimmune thyroid disorders such as Graves’ and Hashimoto’s disease.

Dr. Eric: There seems to be a great deal of controversy as to whether people with Hashimoto’s Thyroiditis should supplement with iodine, even if they have a deficiency. I admittedly have been guilty of this as well, as I always was taught that people with Hashimoto’s Thyroiditis should avoid iodine because it will worsen their condition. When I attended your seminar you told the audience you usually have had no problems giving your patients who have Hashimoto’s Thyroiditis iodine supplementation. Can you please elaborate on this?

Dr. Brownstein: Animal studies show that you cannot cause Hashimoto’s disease in an animal unless they are iodine deficient and they are given a goitrogen. That is what is happening to our human population; we are iodine deficient and we are exposed to an ever-increasing amount of goitrogens like bromide and fluoride.

Dr. Eric: If it’s fine for people with Hashimoto’s Thyroiditis to take iodine, then why do some people feel bad when supplementing with iodine?

Dr. Brownstein: Iodine can cause a detoxification reaction whereby the body releases bromide. I believe this is where many of the adverse effects are coming from. I explain this in my books. My experience has clearly shown that vast majority of patients with autoimmune thyroid disorders improve with iodine when it is used as part of a holistic treatment regimen.

Do some react negatively to iodine? Yes. Iodine is not for everyone, but, my clinical experience has clearly shown adverse effects to iodine are rare when it is used appropriately.

Dr. Eric: So then this should also be the case with hyperthyroidism and Graves’ Disease too, as while most of my patients with hyperthyroid conditions do fine supplementing with iodine, I have had a few who were deficient in iodine, yet didn’t feel great when first supplementing with it.

Dr. Brownstein: Absolutely. The entire country is in a state of iodine decline.



Ich denke es wird klar: Hashimoto könnte in einem Anfangsstadium sogar profitieren von einer Jod-Gabe.
In späteren Verläufen könnte es Hashimoto verschlimmern, was auch diverse Berichte von Erkrankten bestätigen.

Generell empfehle ich jedem, die Schilddrüse auf Pathologien überprüfen zu lassen, bevor man mit solchen Programmen, wie das hier, beginnt.

Aber: Ich habe meine Schilddrüse damals auch nicht überprüfen lassen und einfach "getestet". Ich denke nicht, dass ein "Herantasten" zu starke Folgen haben wird, wenn sich das potenzielle Hashimoto noch nicht im täglichen Leben gezeigt hat, denn viele Patienten reagieren bereits auf geringe Menge an Jod.

Aber, wie gesagt, ich bin kein Endokrinologe.

LG, Chris



 
Chris (edubily)
Admin
Beiträge: 2.511
Registriert am: 27.05.2014

zuletzt bearbeitet 31.07.2014 | Top

RE: Gewicht und Energie

#24 von justizia , 31.07.2014 13:33

Hallo in die Runde,
ich habe mit dieser Info hinter dem Berg gehalten, als ich meinen Beitrag zum Schilddrüsenhormone absetzen verfasst habe. Aus dem Grund, weil ich einfach keine Lust habe darüber zu diskutieren und weil ich weiß daß einige aufschreien werden -es sei gefährlich usw.
Bei mir wurde Hashimoto diagnostiziert, aber nicht anhand von Antikörpern (die sind nach wie vor nicht nachweisbar) - sondern weil man auf dem Ultraschall Narben sieht. Diese Narben sind aber alt! Es gibt einige wenige Ärzte die sagen, nein das ist kein Hashimoto sondern es handelt sich dabei einfach um eine alte Schilddrüsenentzündung. Ich sehe das genauso. Das können andere gern anders beurteilen, aber ich bin der Meinung, dass Hashimoto eine Autoimkunerkrankung ist. Das bedeutet es läuft im Körper was falsch und gerade deshalb kann man von Jod profitieren. Ausschlaggebend ist natürlich in erster Linie das Befinden, wenn es mit Jod bergab geht, würde ich natürlich aufhören. Es ist jedenfalls sehr seltsam dass die Betroffenen ohne mit der Wimper zu zucken Schilddrüsenhormone einwerfen - was bei vielen zu einer Kaskade von anderen Problemen führt - aber um Jod wird ein Riesenbohei gemacht. Die Betroffenen merken leider erst später was die Hormone aus dem Labor bewirken. Sicher gibt es immer Einzelfälle die keine Probleme mit den SD Hormonen haben. Diese Einzelfälle gibt es aber immer.
Ratio: Versuch macht kluch - oder finde einen Arzt der Ahnung von geschalltem Schilddrüsengewebe hat.
LG
Bettina


 
justizia
Beiträge: 931
Registriert am: 28.05.2014


RE: Gewicht und Energie

#25 von mischu , 31.07.2014 20:02

Vielen Dank euch beiden! Das hilft mir, mich gegründeter zu entscheiden.

Den Satz im ersten Absatz ... If iodine were a toxic agent to the thyroid, we would see iodine levels falling during this time period, not rising. ... verstehe ich nicht wirklich. Müsste es da nicht heißen: rising ..., not falling?

Wie dem auch sei: Die Grundaussage habe ich sehr gut verstanden. Ein eindeutiger Erkenntnisgewinn. :-)


Herzlich,
Michael


mischu  
mischu
Beiträge: 30
Registriert am: 31.07.2014


RE: Gewicht und Energie

#26 von Luna , 31.07.2014 21:58

Hallo
Ich habe seit 11 Jahren definitiv die Diagnose Hashimoto, bestätigt durch Antikörper + Ultraschall. Seit Jahren habe ich jetzt Jod gemieden und Ruhe gehabt. Die Hormontabletten sehe ich nicht so als das Problem. Allerdings habe ich jetzt seit ca. 7 Jahren eine Kombi aus Synthetiks (erst Henning jetzt Euthyrox wg geringeren Anflutens) + Schwein. Aber ich habe dadurch nie irgendwelche weitere Beschwerden o.ä. Symptome gehabt, wie sie hier schon beschrieben wurden. Die negativen Erfahrungen kann nicht verallgemeinern.

Da meine SD so gut wie weggeschrumpft ist - sie hatte vor 2 Jahren 3ml und inzwischen musste ich mehrmals steigern - bin ich momentan dabei Jod hochzufahren. Vor 2 Jahren war ich 2 Wochen lang direkt an der Nordsee und hatte anschließend einen deutlich niedrigeren TSH als sonst. Aber mir ging es gut damit. Einen guten Selenspiegel (175) habe ich inzwischen auch. Da ich demnächst auch wieder an DK fahre, teste ich momentan Jod aus. Da meine SD ja nicht mehr viel anstellen kann, kann ich es riskieren. Im Gegensatz zu Justizia behalte ich aber meine normale Dosis an SD-Hormonen bei, da meine SD auf keinen Fall in der Lage ist, ausreichend Hormone zu produzieren. Ich hätte ohnehin wieder steigern müssen und jetzt versuche ich es halt mal auf diesem Weg.

Ich habe vor ca 10 Tagen angefangen und bin momentan bei 2 Tropfen. Puls und Leistungsfähigkeit beim Sport und der Morgenpuls sind gute Parameter, um zu beurteilen, ob sich vom Stoffwechsel her was tut. Während der ersten paar Tage hatte ich einen leichten Druck in der SD, wie ich es sonst von bereits leichten Dosisveränderungen kenne. Das ist inzwischen aber wieder weg. Ansonsten passiert gar nichts. Mal sehen, wie es weitergeht.
LG
Luna


 
Luna
Beiträge: 577
Registriert am: 28.05.2014


   

strunz-Angeberei
Knoten an Schilddrüse

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen