Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#1 von Nati ( gelöscht ) , 21.07.2014 20:34

Sweat, sweat, sweat ...

Heute war es hier den ganzen Tag äußerst warm und schwül.
Gerade im Gym reichte schon das Umziehen ... und ich war schweißgebadet.
Naja ... fast ...

Und da kam der "faule Gedanke", auf das Aufwärmen vor dem Krafttraining zu verzichten.
Bin ja schon warm genug ... ?!

Ich bin dann trotzdem wie immer geradelt.
Braves Mädchen.

Aber ist das wirklich immer notwendig?
Auch "an Tagen wie diesen"?

Was sagt Ihr Profis?


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#2 von phil (edubily) , 22.07.2014 01:12

ja


 
phil (edubily)
Beiträge: 327
Registriert am: 21.06.2014


RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#3 von Nati ( gelöscht ) , 22.07.2014 04:47

Hey,

genau das wollte ich doch jetzt nicht hören!

Sinn des Aufwärmens:

-> Herzfrequenz steigt, Körpertemperatur erhöht sich
-> dadurch wird mehr Blut durch den Körper bzw. die Muskulatur gepumpt,
Muskulatur erhält mehr Sauerstoff etc.
-> Kontraktions- und Entspannungsfähigkeit der Muskulatur nimmt zu

Soweit klar.

Aber genau diesen Effekt hätte man doch erreicht,
wenn man aufgrund der Außentemperatur schon bei kleinster Anstrengung
schwer atmet und schwitzt ... ?!
(Okay, ganz so dramatisch war es nun doch nicht ... )

Nun gut, philus ...

Ich werde weiterradeln, auch bei Saunawetter ...

Die paar Schweißtropfen mehr spielen dann auch keine Rolle ...


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#4 von justizia , 22.07.2014 07:45

Ich wärme mich vorher nie auf - mache ein paar liegestütze und kniebeugen ohne Gewichte und dann geht's los.


 
justizia
Beiträge: 940
Registriert am: 28.05.2014


RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#5 von Thomas , 22.07.2014 09:12

Hi,

Also ich sehe das auch nicht so dramatisch, gut, ich gehe nicht ins Studio, mache nur zu Hause mein HIIT ( ansonsten triathlon),.
Aber wenn ich meine Übungen zu Hause mache, mache ich mich auch nicht warm. Beginne dann meist mit einem Satz (30) Liegestütz
Ich würde mich auch im studio nicht auf einem Ergometer aufwärmen, dass würde ich an den Geräten mit geringem Gewicht und hoher Wiederholungszahl machen (also als Beispiel, Bankdrücken nur mit der Stange und dann 20-25 Wiederholungen)


Thomas  
Thomas
Beiträge: 493
Registriert am: 31.05.2014


RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#6 von Bernd , 22.07.2014 10:05

Hallo,

ich denke, ein leichtes Aufwärmen, z. B. 5-10 min auf dem Rad oder Laufband, ist auch vor dem Krafttraining nicht verkehrt. Es geht beim "Aufwärmen" ja nicht allein darum, den Körper auf eine gewisse Temperatur zu bringen, sondern den Kreislauf insg. auf die Kraftsportaktivität vorzubereiten, die Durchblutung auch von Muskeln und Bändern anzuregen etc. Dazu reicht natürlich ein "Aufwärmen" durch sommerliche Außentemperaturen und das dadurch entstehende Hitze-oder Wärmegefühl nicht aus.

Gruß Bernd


Bernd  
Bernd
Beiträge: 632
Registriert am: 28.05.2014


RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#7 von Nati ( gelöscht ) , 22.07.2014 12:25

Zitat von justizia im Beitrag #4
Ich wärme mich vorher nie auf - mache ein paar liegestütze und kniebeugen ohne Gewichte und dann geht's los.

Betty, ich trainiere ja im Studio.
Und dort hatte ich damals zu Beginn eine Einweisung.
Rad, Stepper oder Laufband zum Aufwärmen ...

Laufband hasse ich,
man läuft darauf so komisch ...
-> Ich laufe lieber draußen.

Darum habe ich Rad gewählt und das seither beibehalten,
ohne groß darüber nachzudenken.

Gestern bei der Hitze kam ich halt ins Grübeln ...

Danke für Euer Feedback!


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#8 von Je , 22.07.2014 17:56

Bei mir geht nichts ohne eine intensive Einheit auf dem Rudergerät zum Aufwärmen. (Wenn ich denn mal im Studio Trainiere)
Was Chris heute im den News zum Rudern schrieb, unterstreicht meine Einstellung dazu.



 
Je
Beiträge: 233
Registriert am: 30.05.2014

zuletzt bearbeitet 22.07.2014 | Top

RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#9 von phil (edubily) , 22.07.2014 18:29

sorry nati für den einzeiler, hier meine ausführlichere meinung:

aufwärmen sollte man sich immer. aber nicht so wie es meistens in den studios gemacht wird. aufwärmen hat nur zum teil etwas mit "wärmen" zu tun. klar die körpertemperatur sollte auch erhöht werden, aber das könnte man auch einfach mit hampelmann-machen tun.

richtiges aufwärmen sollte auch mobiliseren und dich richtig auf die belastungen vorbereiten. es kommt also immer drauf an was man später im training machen will. will man sprints ziehen, sollte man sich anders aufwärmen, als wenn ich squaten will. wenn man sich mit den richtigen bewegungen vorbereitet, kann man seine beweglichkeit verbessern, bewegungsdefizite beseitigen, die neuronale ansteuerung verbessern oder sich auf schnelle bewegungen vorbereiten.

wenn man das richtig angeht, kann ein gutes aufwärmprogramm also so einiges leisten. das hat dann aber wenig mit dem oft fabrizierten "10 minuten laufband + 1-2 aufwärmsätze im hohen wiederholungsbereich" zu tun.


 
phil (edubily)
Beiträge: 327
Registriert am: 21.06.2014


RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#10 von Nati ( gelöscht ) , 23.07.2014 05:23

Zitat von Je im Beitrag #8
Bei mir geht nichts ohne eine intensive Einheit auf dem Rudergerät zum Aufwärmen. (Wenn ich denn mal im Studio Trainiere)
Was Chris heute im den News zum Rudern schrieb, unterstreicht meine Einstellung dazu.

Was meinst Du, wie engagiert ich gestern Abend in das Rudergerät gestiegen bin!
Bisher war es eines von vielen ...
Dass es soooo sinnvoll ist, hätte ich echt nicht gedacht.
Allerdings habe ich es nicht zum Aufwärmen genutzt,
sondern bin dafür (wie immer) auf's Rad.

Zitat von philus im Beitrag #9
sorry nati für den einzeiler

Alles Wesentliche gesagt, kurz und knackig, ohne Geschwafel.

Zitat von philus im Beitrag #9

aufwärmen sollte man sich immer. aber nicht so wie es meistens in den studios gemacht wird.
[...]
wenn man das richtig angeht, kann ein gutes aufwärmprogramm also so einiges leisten. das hat dann aber wenig mit dem oft fabrizierten "10 minuten laufband + 1-2 aufwärmsätze im hohen wiederholungsbereich" zu tun.

Das interessiert mich jetzt sehr!!!
Beim Laufen kenne ich mich aus.
Da weiß ich, wie ich mich aufzuwärmen und zu lockern habe.

Aber wie sieht denn ein sinnvolles Aufwärmen für Krafttraining aus?
Bisher bin ich eigentlich nur an den typischen Geräten.
Keine Langhantel.
Zumindest nicht so richtig,
ab und zu (wegen des Spaßfaktors) Bodypump,
wenn es zeitlich mit dem Kurs passt.
Aber das wird von ernsthaften BB ja eher belächelt ...
Bei Bodypump werden in der Aufwärmphase Squats etc. einfach mit wenig Gewicht gemacht ...


Liebe Grüße,

Nati


Nati
zuletzt bearbeitet 23.07.2014 05:25 | Top

RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#11 von Bernd , 24.07.2014 12:23

Hallo Nati,

das Rudergerät ist sicher zum Aufwärmen deutlich besser als der Fahrradergometer, bei dem man bei entsprechender Watt-Zahl zwar schnell auf eine hohe Körpertemperatur kommt, aber eben nur die Beinmuskulatur arbeiten läßt.

Das Rudergerät hat klar den Vorteil, daß man zum einen den ganzen Körper und verschiedenste Muskelpartien, neben den Beinen vor allem auch im Oberkörper und den Armen, durchblutet und zum anderen auch eine gewisse Dehnung gleich mitmacht, wenn man den Bewegungsradius des Streckens und Beugens bei den Ruderbewegungen voll nutzt. Auch hier reichen 5-10 min. lockere Einheiten aus, um diesen positiven Ganzkörpereffekt zu erzielen. Auch zum lockeren Cool-Down vor allem nach einem harten Krafttraining ist das Rudergerät genau aus diesen Gründen wieder ideal, weil man zum einen noch einmal den ganzen Körper dosiert belastet und sehr gut durchblutet und so an verschiedenen Muskelpartien des Körpers den Abbau von Laktat gut unterstützen und damit Muskelkater gut begegnen kann.

Ansonsten ist es egal ob freie Hanteln oder Maschinen, wobei freie Gewichte klar verschiedenste Vorteile haben, wie Du sicher weißt, einfach 1-2 lockere Sätze mit nicht allzu vielen und langsam und bewegungstechnisch sauber ausgeführten WH machen, bevor man dann das beabsichtigte Trainingsgewicht auflegt und die schweren Sätze macht, z. B. beabsichtigtes Trainingsgewicht 100 kg, dann z. B. einfach 5-8 WH mit 50 kg, danach 5 WH mit 70 kg und dann 3 Sätze mit 6-8 WH mit den 100 kg als Arbeitseinheit.

Man hat also neben dem Aufwärmen und dem Erkennen der Tagesform den Muskel locker vorermüdet ohne zu viel Kraft zu verbrauchen, sich stufenweise an das beabsichtigte Arbeitsgewicht herangetastet und kann dann konzentriert und warm damit trainieren. Es ist überhaupt nichts kompliziertes dabei.

Gruß Bernd



Bernd  
Bernd
Beiträge: 632
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 24.07.2014 | Top

RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#12 von Nati ( gelöscht ) , 24.07.2014 17:30

Hallo Bernd,

wow, so eine ausführliche Erklärung!

Dann werde ich es in Zukunft mit dem Deutschland-Achter aufnehmen,
statt zu radeln.

Zitat von Bernd im Beitrag #11


Ansonsten ist es egal ob freie Hanteln oder Maschinen, wobei freie Gewichte klar verschiedenste Vorteile haben, wie Du sicher weißt,

Bisher habe ich mich einfach noch nicht so an die freien Gewichte rangetraut.
Angst, etwas verkehrt zu machen.
Mir mehr zu schaden, als dass es Nutzen bringt.

-> Die Geräte führen die Bewegung.
-> Im Bodypump Kurs werde ich vom Instructor korrigiert.

Und ob die Jungs in der "Hantelecke" hilfreiche Tipps geben ...
... oder nur blöde Sprüche machen ...
Ungewiss.


Zitat von Bernd im Beitrag #11

Man hat also neben dem Aufwärmen und dem Erkennen der Tagesform den Muskel locker vorermüdet ohne zu viel Kraft zu verbrauchen, sich stufenweise an das beabsichtigte Arbeitsgewicht herangetastet und kann dann konzentriert und warm damit trainieren. Es ist überhaupt nichts kompliziertes dabei.


So, wie Du es erklärst, klingt es wirklich unkompliziert.

Danke Dir.


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#13 von Bernd , 24.07.2014 18:08

Hallo Nati,

natürlich kommt es auch auf das Publikum im Studio an, aber in einem "seriösen" Studio wird sicher keiner der Jungs oder Männer eine Frau auslachen, wenn sie an freien Gewichten und Hanteln trainiert. Habe ich jedenfalls noch nie erlebt und in meinem Studio gibt es recht viele Frauen aller Altersklassen. Wenn Du mit Hanteln gern trainieren und Dich mal ausprobieren möchtest, dann brauchst Du keine Angst davor zu haben, wenn Du mit leichten Gewichten beginnst und mal schaust, wie sich das so für Dich anfühlt. Du kannst dann ja immer noch entscheiden, ob Maschinen oder freie Gewichte für Dich besser sind.

Die Bewegungsführung bei Maschinen ist sicher bequemer, sicherer und man kann gezielt Muskeln ansprechen, nebst einigen anderen Vorteilen, aber bei freien Gewichten werden eben auch Sehnen und Bänder, je nach Übung sogar praktisch der gesamte Halte-und Stützapparat, deutlich mehr Hilfsmuskeln etc. angesprochen und trainiert, so daß man, was die Gesamtmuskulatur-und Körperstimulation betrifft, viel mehr trainiert, als an den Maschinen.

Und sei bitte nicht böse, natürlich ist so etwas wie Bodypump besser als gar nichts mit Gewichten zu machen, aber letztlich ist es mal wieder nur einer der gerade trendigen Studiorumhampeleien, mehr Schein als Sein, zumindest was tatsächlichen Kraft-und Muskelaufbau betrifft. Im schlimmsten Fall macht man sich damit sogar noch mehr kaputt, als es nützt, weil man bei diesem ganzen Rythmusgedönse und Drumherum zum einen den Muskel nicht wirklich zum Muskelaufbau reizt, sondern letztlich mehr oder weniger so lange wie möglich mit den Gewichten rumdallert und man zum anderen wegen diesem Gehampel auch schnell übertreibt und dann Muskel und Gelenke schaden nehmen können, obwohl man meint, mit diesen leichten Gewichten und den vielen damit möglichen Bewegungen geht das nicht.

Aber es kommt natürlich immer drauf an was man möchte. Frauen können auch ordentlich mit freien Gewichten und machen das ja auch heute schon sehr häufig. Mal ein schönes Beispiel einer sehr sportlichen und aktiven jungen Dame hier, insbesondere ihre Trainingsvideos zeigen, was ich meine:

https://www.youtube.com/channel/UCaRzN1yNuoEqgCV8G368rCg

Gruß Bernd


Bernd  
Bernd
Beiträge: 632
Registriert am: 28.05.2014


RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#14 von Nati ( gelöscht ) , 25.07.2014 10:32

Hallo Bernd,

also ich trainiere schon in einem seriösen Studio ...
Eigentlich auch mit Trainerbetreuung.
Sogar halbjährlichem automatischen "Fitnesscheck";
da wird der Umfang von allen nur möglichen Körperteilen erhoben , Cardio etc. etc. ...
Und dem Check kann man nicht entkommen ...

Aber dennoch ...
-> Dort wird zu Geräten geraten ...

Zitat von Bernd im Beitrag #13

aber bei freien Gewichten werden eben auch Sehnen und Bänder, je nach Übung sogar praktisch der gesamte Halte-und Stützapparat, deutlich mehr Hilfsmuskeln etc. angesprochen und trainiert, so daß man, was die Gesamtmuskulatur-und Körperstimulation betrifft, viel mehr trainiert, als an den Maschinen.

Das ist mir auch bekannt ...

Zitat von Bernd im Beitrag #13

Und sei bitte nicht böse, natürlich ist so etwas wie Bodypump besser als gar nichts mit Gewichten zu machen, aber letztlich ist es mal wieder nur einer der gerade trendigen Studiorumhampeleien, mehr Schein als Sein, zumindest was tatsächlichen Kraft-und Muskelaufbau betrifft. Im schlimmsten Fall macht man sich damit sogar noch mehr kaputt, als es nützt, weil man bei diesem ganzen Rythmusgedönse und Drumherum zum einen den Muskel nicht wirklich zum Muskelaufbau reizt, sondern letztlich mehr oder weniger so lange wie möglich mit den Gewichten rumdallert und man zum anderen wegen diesem Gehampel auch schnell übertreibt und dann Muskel und Gelenke schaden nehmen können, obwohl man meint, mit diesen leichten Gewichten und den vielen damit möglichen Bewegungen geht das nicht.

Ich bin nicht böse.
Stimmt schon, durch die (meist etwas aggressivere) Musik wird man "hochgepuscht" und die Gruppendynamik sorgt dafür, dass man mitmacht ... auch vielleicht zu viel macht ...
Ich habe noch gar nicht darüber nachgedacht, dass Bodypump negative Folgen nach sich ziehen könnte ...

Zitat von Bernd im Beitrag #13

Aber es kommt natürlich immer drauf an was man möchte. Frauen können auch ordentlich mit freien Gewichten und machen das ja auch heute schon sehr häufig. Mal ein schönes Beispiel einer sehr sportlichen und aktiven jungen Dame hier, insbesondere ihre Trainingsvideos zeigen, was ich meine:

https://www.youtube.com/channel/UCaRzN1yNuoEqgCV8G368rCg

Gruß Bernd




Danke!


Liebe Grüße,

Nati


Nati

RE: Immer Aufwärmen vor Krafttraining?

#15 von Stockinger , 09.09.2016 12:31

Zum Thema Aufwärmen kann ich nur den Vortrag von Dr. Schmidtbleicher empfehlen (Zeitstempel 30:55 - 32:00):
https://vimeo.com/22942484


-----------------------------
Carpe Diem


Stockinger  
Stockinger
Beiträge: 321
Registriert am: 10.11.2015


   

Homegym ... Shoppingtipps
Kampfsport

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 9
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen