RE: Meine Laborwerte: Schilddrüse, Testosteron

#76 von Gelöschtes Mitglied , 01.03.2016 21:58

Hallo Animus, danke für deinen Input!
Ein Internist hatte vor einiger Zeit draufgesehen und nichts bemerkt. Sind die Werte sooo grenzwertig, dass ein Spezialist nochmal draufsehen sollte?

Seit letzter Woche bin ich recht nervös und meine Wangen glühen. Fühlt sich wie zuviel Adrenalin an. Irgenwie eine Mischung aus ÜF und UF?


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 01.03.2016 22:04 | Top

RE: Meine Laborwerte: Schilddrüse, Testosteron

#77 von Gelöschtes Mitglied , 03.03.2016 09:17

Aus "Forschungsgründen" anbei noch ein Update der Werte.
Die Mineralstoffe sind dabei zum ersten mal im Vollblut gemessen-

Was fällt mir auf:

>Zink ganz ok (war sonst immer tief trotz NEM)
>Kupfer sehr tief (trotz viel Leitungswasser)
>Prolaktin und SHBG schein wohl ein genetischer Fluch zu sein (wohl nicht unüblich).
>DHT auch ganz gut (Evtl. mit Kreatin versuchen zu steigern, soll Prolaktin und evtl. auch SHBG beeinflussen)
>Selen tief (Schilddrüse läuft trotzdem/zum ersten mal, auch ohne extra Jod, auf Hochtouren?)

Würde mich noch über weitere Meinungen freuen :-)

LG, Sven


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 03.03.2016 09:21 | Top

RE: Meine Laborwerte: Schilddrüse, Testosteron

#78 von Gelöschtes Mitglied , 03.03.2016 09:22

Aus "Forschungsgründen" anbei noch ein Update der Werte.
Die Mineralstoffe sind dabei zum ersten mal im Vollblut gemessen-

Was fällt mir auf:

>Zink ganz ok (war sonst immer tief trotz NEM)
>Kupfer sehr tief (trotz viel Leitungswasser)
>Prolaktin und SHBG schein wohl ein genetischer Fluch zu sein (wohl nicht unüblich).
>DHT auch ganz gut (Evtl. mit Kreatin versuchen zu steigern, soll Prolaktin und evtl. auch SHBG beeinflussen)
>Selen tief (Schilddrüse läuft trotzdem/zum ersten mal, auch ohne extra Jod, auf Hochtouren?)

Würde mich noch über weitere Meinung freuen :-)

LG, Sven

Anhang wurde auf Wunsch von den Admins gelöscht


Einen Scheiß muss ich


zuletzt bearbeitet 03.09.2016 23:19 | Top

RE: Meine Laborwerte: Schilddrüse, Testosteron

#79 von Animus , 04.03.2016 20:18

[quote="Sven"|p24947]Hallo Animus, danke für deinen Input!
Ein Internist hatte vor einiger Zeit draufgesehen und nichts bemerkt. Sind die Werte sooo grenzwertig, dass ein Spezialist nochmal draufsehen sollte?
[/code]
Bei einigen Laboren ist der Cutoff bei TAK 100 IU/ml oder sogar bei Männern bei 60 IU/ml. Dort wäre dein Wert bereits positiv.
Bei MAK von 20 U/ml finde ich auch bereits im Graubereich. Bei normalen Befunden ist MAK meistens <10 U/ml.

Sollte aktuell Schilddrüsen-Gewebe unter der Autoimmun-Erkrankung zerstört werden, kommt es zu so typischen
Up and Downs, was Du als Mischung aus Überfunktion und Unterfunktion beschreibst würdest.

Wenn, dann lass eine Sonographie der Schilddrüse machen, das kostet ungefähr so viel wie ein TAK-Wert und ist
bei einem erfahrenen Arzt deutlich aussagekräftiger als ein weiterer Wert im Graubereich.


Animus  
Animus
Beiträge: 159
Registriert am: 09.11.2014


RE: Meine Laborwerte: Schilddrüse, Testosteron

#80 von Gelöschtes Mitglied , 17.08.2016 08:41

Mal wieder ein Update:

War beim Endokrinologen und habe einige Werte am Telefon gesagt bekommen:

>Schilddrüse ist 17 (Einheit?) groß und somit wohl ganz OK
>kein Verdacht auf Hashimoto ect.
>ft3 und ft4 im oberen Drittel (mit 70% und 55%)
>SHBG leider immer noch bei ~80 (Normwerte: 10-40)
>Prolaktin weiter im Mittelwert - yeah
>DHEA im Mittelwert - könnte besser sein, aber ist besser als es schonmal war
>Östrogen habe ich nicht messen lassen. War aber auch in all den Jahren nie erhöht

Gerade das SHBG macht mir Kopfzerbrechen - warum ist das seit Jahren wie festgenagelt!?
Da kann ich machen was ich will kaum Veränderung? Und das wo gerade Fructose/Glucose einer der stärksten Stellschrauben (bis -70% ) sein soll.
Daran habe ich nun wirklich nicht gespart :-) . Das Gute ist ich habe SICHER keine Insulinsresistenz/Diabetes, denn dann hätte ich eher erniedrigte Werte haben müssen - richtig?
Auch deine Überfunktion der Schilddrüse scheint nicht der Grund zu sein...

Keiner der Hauptgründe die man so im Netz findet trifft (so wie ich das erkennen kann) zu - bin echt ratlos.


Wandere auf Wegen die nicht nach Rom führen



RE: Meine Laborwerte: Schilddrüse, Testosteron

#81 von Flaubert , 17.08.2016 11:05

17 ml (das ist die Einheit ) ist ok, ja. Die SD-Antikörper hast du diesmal nicht bestimmen lassen oder kommen die noch? Waren letztes Mal teilweise ja schon grenzwertig. Auch der genaue Befund der Sonographie ist interessant, insbesondere auf Worte wie "(gering) echoarm/inhomogen" achten. Leider hängt es auch oft von der Kompetenz und Erfahrung des Schallers ab, ob er beginnende Autoimmun-Prozesse erkennt oder nicht. Die Größe der SD spricht derzeit jedenfalls dagegen, daß da gewebszerstörende Autoimmun-Prozesse am Gange sind. Würde sonst vllt in einem Jahr wieder schallen lassen zur Kontrolle, insbesondere falls die Antikörper weiterhin eher hoch sein sollten (-> dagegen würde ich hochdosiert mit Selen angehen, falls du das nicht ohnehin schon getan hast, nachdem dein Selen zuletzt niedrig war?).


Flaubert  
Flaubert
Beiträge: 29
Registriert am: 04.07.2016


   

Mikroadenom
Entzündung der Colonschleimhaut

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen