SSRI Gewichtszunahme

#1 von Itobi89 , 03.07.2015 11:29

Moin,

ich nehme seit ca 6 Monaten SSRI (Citalopram). Nötig war dies durch einen Burn-out mit Depressionen. Durch die Medikamente und durch die Tipps aus dem Forum geht es mir wieder ziemlich gut.
Mein Problem ist, ich habe bereits über 10KG zugenommen. Mein Arzt meinte das ist völlig normal bei dem Medikament und 15 KG wären dabei keine Seltenheit. Als "Bodybuilder" stört mich das jedoch gewaltig.
Bin recht aufgedunsen, ich gehe mal stark davon aus das es sich größtenteils um Wasser handelt. Zur zeit probiere ich wieder ein wenig Diät zu halten, jedoch geht der Gewichtsverlust, im Gegensatz zu den letzten Jahren nur sehr schleppend voran.
Woran kann das liegen und welche Tipps habt Ihr? Die Medikamente werde ich absetzen sobald diese aufgebraucht sind, das wird aber noch ca. 2 Monate dauern. Trotzdem würde ich gerne jetzt schon etwas von der unnötigen Masse abwerfen.
Wiege zur Zeit 114KG bei über 2m. Ich ernähre mich IF mit meist 2 Mahlzeiten am Tag. Dabei versuche ich immer sehr sauber zu essen. An NEM's gibt es bei mir: Whey, Creatin, Beta Alanin, Citrullin, Agmatin, Capsaicin, Cholin, Vit D3, Mulitvitamin, Jod, Q10, Omega 3, Olivenblattextrakt, Grüner Tee/Pine Bark/ Opc.

Liebe Grüße,
Itobi89


Itobi89  
Itobi89
Beiträge: 11
Registriert am: 01.07.2015


RE: SSRI Gewichtszunahme

#2 von Markus , 03.07.2015 11:50

Hallo,

welche Tipps genau hast du denn umgesetzt bislang?

SSRI wie vor allem Citalopram sehe ich als Dauermedi recht kritisch (Suizid etwa als Nebenwirkung ist nicht selten, habe ich leider erst letztes Jahr bei einem Freund erleben müssen...er war gerade Ü-30).

Ausschleichen und dann mit 5HTP zu supplementieren wäre die am einfachsten umzusetzende Idee. Oder du liest dir den Blog von Chris zu Serotonin nochmal aufmerksam durch:

http://edubily.de/2015/01/vitamin-b6-ser...und-dein-leben/

Das Wichtigste findest du hier:



Kann man alles messen und dann mal schauen, wieso bei dir fast kein Serotonin mehr ankommt:
Folsäure, Homocystein, B6, Zink und Magnesium, Tryptophan, Serotonin.
Falls du deinen Arzt nicht davon überzeugen kannst zahlst du um die 100 Euro als IGEL. Das wäre es mir wert!

Weiter: Wie schaut es bei dir mit der Verdauung aus? Welchen Typ siehst du bei dir am Häufigsten? Wie regelmäßig?


"Near the core of the religious experience is something deeply irrational." (Carl Sagan)


 
Markus
Beiträge: 2.717
Registriert am: 28.05.2014

zuletzt bearbeitet 03.07.2015 | Top

RE: SSRI Gewichtszunahme

#3 von Itobi89 , 03.07.2015 12:52

Genau die Medikamente werde ich bald ausschleichen. Denke ich muss dann auch erstmal nichts neues supplementieren fürs Serotonin. Da geht es mir eigentlich wieder gut, kann man dann aber im Bedarf dann ja tun. Blutwerte kriege ich hier leider nicht so schnell. Mein Arzt kann es nicht messen und Endikrinololge vergibt keine neuen Termine vor nächsten Sommer. Mir ging es darum, durch was kommt die Gewichtszunahme? Ist es Wasser? Kann man etwas dagegen tun, oder hilft wirklich nur das Medikament abzusetzen? Mein Stuhlgang hab ich noch nie so genau angeguckt, denke bin aber meiste Zeit wohl Typ 2-3. Hab keine Probleme mit der Verdauung. Mich stören einfach die 10 Kg mehr die ich jetzt mit mir rumtrage.
Umgesetzt hab ich bislang: IF, mehr Vitamine und mehr Mineralien. Und die Suplements die ich oben aufgeführt habe.



Itobi89  
Itobi89
Beiträge: 11
Registriert am: 01.07.2015

zuletzt bearbeitet 03.07.2015 | Top

RE: SSRI Gewichtszunahme

#4 von naklar! , 07.07.2015 13:41

Hi Tobi, nehme auch Citalopran, seit nun ( leider ) 8 Jahern. Mir wurde versichert, daß diese Generation der Anti - Depressiva NICHT zu einer Gewichtszunahme führt - und das ist bei mir auch nicht geschehen...

...vielleicht hat das bei dir ja auch andere Gründe?

Gruß, Eric


 
naklar!
Beiträge: 1.643
Registriert am: 15.10.2014


RE: SSRI Gewichtszunahme

#5 von Itobi89 , 07.07.2015 14:03

Hallo Eric,

das kann natürlich auch sein. mir fällt nur auf das ich mich dieses Jahr im Gegensatz zu jedem anderen Jahr deutlich schwerer damit tue abzunehmen.

Viele Grüße,
Tobi


Itobi89  
Itobi89
Beiträge: 11
Registriert am: 01.07.2015


RE: SSRI Gewichtszunahme

#6 von naklar! , 09.07.2015 16:49

Hm, interessant - werde mich wohl im nächsten Frühjahr ans Ausschleichen machen. Bin gespannt und....hab ein wenig Angst.
Aber irgendwann muß es sein :-)


 
naklar!
Beiträge: 1.643
Registriert am: 15.10.2014


RE: SSRI Gewichtszunahme

#7 von Cluhtu , 09.07.2015 18:27

Also ich hab auch 5 Jahre lang Antidepressiva genommen und irgendwann wars mir dann zu blöd ständig Symptome und dauerhaft traurig zu sein.

Ich wollte von dem Zeug dann durch nen kalten Entzug wegkommen. Das is aber gehörig schief gelaufen. Das waren 10x schlimmere Symptome als nach ner krass durchzechten Nacht. Also hab ich das Zeug dann innerhalb von knapp 2 Monaten runterdosiert, bis ich den Dreck los war.
So im Nachhinein war die Einnahme von Antidepressiva n ziemlich übler Fehler, den ich nicht mehr machen werde. Natürlich aber auch dank des Wissens, das ich jetzt habe.

Wieso willst du noch so lange mit dem Ausschleichen warten?



 
Cluhtu
Beiträge: 648
Registriert am: 26.02.2015

zuletzt bearbeitet 09.07.2015 | Top

RE: SSRI Gewichtszunahme

#8 von Gravity81 , 10.07.2015 15:56

Wie wäre denn paroxetin oder citalopram (20mg) auszuschleichen und ab wann sollte 5htp dazu supplementiert werden. Jemand konkrete erfahrunfen und vorschläge?


Gravity81  
Gravity81
Beiträge: 30
Registriert am: 06.11.2014


RE: SSRI Gewichtszunahme

#9 von Marie , 13.07.2015 20:25

Hallo Itobi!

Den Weg, der von Markus empfohlen wurde, würde ich bevorzugen.

Das Problem: Durch SSRI hast Du nicht mehr Serotonin, sondern nur eine andere Verteilung, nämlich mehr im Gehirn!

Wenn Du auf 5-HTP umsteigst, würde sich tatsächlich Dein Serotonin erhöhen.

Anderer Gedanke:

Ist es denn ergründet worden, warum Du Depressionen bekommen hast?
Muss ja nicht zwingend ein Serotoninmangel gewesen sein.

Vielleicht hast Du auch eine Schilddrüsenunterfunktion?
Oder andere Hormonprobleme, Vit.D Mangel, Folsäure- und B-Mangel.

Ein Burnout kann auch durch diese Auslöser entstehen oder es zieht diese Mängel nach sich.

Nach meiner Erfahrung ist es wirklich in vielen Fällen nicht sinnvoll/nötig, SSRI zu geben.
Leider ist das aber gängige Praxis!

Da würde ich nochmal genau schauen und zur Not in ein freies Labor gehen, um Vit.D, Homocystein (Möglichkeit mit einem Wert zu sehen, ob es Defizite von Folsäure, B6 und B12 gibt), DHEA-S, Cortisol und die SD-Hormone (TSH, freies T3, freies T4) messen zu lassen.

Außerdem gibt es auch ein Neurotransmitterprofil über Speichel und Urin bei Ganzimmun. Das zeigt Dir auch an, ob in dem Bereich etwas fehlt.


Man kann beim Ausschleichen von SSRI auch stufenweise 5-HTP dazu geben.
Bitte dann ein Retard-Produkt wählen. (z.B. von Bio... Weiß nicht, ob man hier Firmennamen schreiben darf?)
Bitte sehr langsam und vorsichtig mit guter Beobachtung, am besten in übersichtlicher, schriftlicher Form.
Lieber zu wenig 5-HTP als zu viel, solange noch SSRI genutzt wird.

LGM


 
Marie
Beiträge: 394
Registriert am: 27.04.2015


RE: SSRI Gewichtszunahme

#10 von zylar , 13.07.2015 21:17

Ich habe Erfahrungen gemacht sowohl mit SSRI (Sertralin), also auch mit 5htp, Tryptophan und Johanniskraut.

Trypto 500mg-1,5g morgens direkt nach dem aufstehen auf leeren Magen, 30min vor dem Frühstück. das ganze etwa 2 Wochen.
= 0 Wirkung

Johanniskraut (Neuroplant), auch 2 Wochen, 0 Wirkung außer Dünnpfiff.

Sertralin 50mg über 2 Jahre.
direkt antriebssteigernde Wirkung, deutlich antidepressive Wirkung nach knapp 2 Wochen. Den ersten Monat wenig Appetit, Orgasmusprobleme.
NW sind dann komplett weg, die positiven Wirkungen blieben. Die 2 Jahre aber eher Gewicht verloren, statt zugenommen.

5htp abends Dosierungen 50-200mg über ein halbes Jahr:
Ähnliche Wirkung wie Sertralin.
Der antidepressive Effekt war nicht ganz so stark (immer noch häufig sehr negative Gedanken) aber durchaus vorhanden.
Aber die gesamte Zeit über Verdauungsprobleme, Orgasmusschwierigkeiten, manchmal Übelkeit, die ersten Wochen aufgekratzt und neben der Spur.


Nur weil 5htp "natürlich" ist, heißt es nicht, dass es nebenwirkungsärmer ist.
Moderne SSRI sind deutlich selektiver, hemmen die Serotonin-Wiederaufnahme vor allem im Gehirn - dort wo der antidepressive Effekt zustande kommt.

5htp wird hauptsächlich in Magen, Darm und Lunge zu Serotonin umgewandelt und passiert dann nicht mehr die Blut-Hirn-Schranke.
So hat man mehr Nebenwirkung, bei weniger gewünschter Wirkung.

Auch der Punkt mit dem erhöhten Selbstmordrisiko ist differenzierter zu betrachten.
Zum einen ist das Risiko "nur" die ersten Wochen erhöht, da der antriebssteigernde Effekt vor dem antidepressiven eintritt. Mit Eintritt des AD Effekts sinkt das Risiko.
Zum anderen hat 5htp hier die gleiche Wirkung und das Risiko ist genauso wie bei SSRI vorhanden.


Wer ernsthaft depressiv ist, sollte zum Arzt(!) gehen und das abklären.. an Depressionen kann man sterben(Suizid)!
Und dann sind moderne Antidepressiva (hochselektive SSRI z.B., aber es gibt viel mehr..) deutlich sinnvoller als 5htp oder Trypto.

Bei leichten Verstimmungen kann man sicherlich auch mit 5htp, vllt. Trypto bzw. insgesamter Lebensänderung (Ernährung + Sport) einiges erreichen..
Wenn es jedoch ernst ist, sollte man damit keine Zeit verschwenden.


zylar  
zylar
Beiträge: 2
Registriert am: 19.12.2014


RE: SSRI Gewichtszunahme

#11 von Markus , 14.07.2015 07:12

Hallo Zylar,

danke für deinen Erfahrungsbericht. Was das Thema Suizid und Antidepressiva angeht, so waren bei meinem Bekannten bereits mehrere Jahre mit AD ins Land gegangen.

Zu dem Themenkomplex sind hieb- und stichfeste Aussagen schwieirig zu treffen, denn es sind die Pharmafirmen wie bei allen internen Studien nicht gezwungen, alle Daten offenzulegen. Wie etwa bei bei dem SSRI Cymbalta/Duloxetin:

Zitat
„Lilly [Anm.: der Konzern Eli Lilly] hat dafür gesorgt, dass zum einen Risikodaten, z.B. über die Erzeugung von Suizidalität, oder auch aggressiven Zuständen und so weiter, möglichst nicht an die Öffentlichkeit kamen. Sie hat Kollegen, die solche Daten hatten, massiv bedroht, juristische Konsequenzen angedroht, und sie hat natürlich auch – wie andere Hersteller – dafür gesorgt, dass Studien die nicht, oder deren Ergebnisse nicht in ihrem Interesse waren, gar nicht veröffentlicht wurden.“



– Bruno Müller-Oerlinghausen: Esser, Randerath: "Das Pharmakartell: Wie wir als Patienten betrogen werden", Frontal21, 2008.


"Near the core of the religious experience is something deeply irrational." (Carl Sagan)


 
Markus
Beiträge: 2.717
Registriert am: 28.05.2014


RE: SSRI Gewichtszunahme

#12 von Itobi89 , 29.07.2015 08:45

Hab mich jetzt dazu entschieden die Tabletten abzusetzen. Habe gestern nur noch eine halbe genommen. Ich werde das ganze 8 Tage ausschleichen. Ich habe mir schon 5-htp, Vitamin B-Complex, Magnesium, Zink und Folsäure bestellt. Damit sollte ich das 5-htp optimal unterstützen. Ich halte euch dann auf dem Laufendem wie sich das ganze entwickelt.


Itobi89  
Itobi89
Beiträge: 11
Registriert am: 01.07.2015


RE: SSRI Gewichtszunahme

#13 von Marie , 29.07.2015 21:27

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und drücke Dir fest die Daumen!!!

LG Marie


 
Marie
Beiträge: 394
Registriert am: 27.04.2015


RE: SSRI Gewichtszunahme

#14 von Itobi89 , 04.08.2015 16:58

So heute nehme ich das letzte mal eine halbe Pille. Die ersten Tage habe ich gemerkt wie sich der Körper wieder entwöhnt. Seitdem läuft es aber wieder ganz gut. Ab morgen bin ich dann SSRI frei. Ich bin gespannt. Habe die letzten Tage auch in geringer Dosis 5-htp genommen, scheint gut zu wirken.


Itobi89  
Itobi89
Beiträge: 11
Registriert am: 01.07.2015


RE: SSRI Gewichtszunahme

#15 von Cluhtu , 04.08.2015 16:59

Viel Glück, Spaß und Durchhaltevermögen. :)


 
Cluhtu
Beiträge: 648
Registriert am: 26.02.2015


   

Bedeutung von Gltamin für Gedächtnisleistung
muskuläre Veränderung durch einmalige exogene Testosterongabe

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen